Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ROLLHOCKEY: Erstes Spiel nach Ära Greimel

Die auf Rang 4 liegenden Urner erwartet morgen Samstag in Seedorf eine schwere Aufgabe. Gegner RHC Diessbach konnte alle bisherigen acht Partien gewinnen.
Der RHC Uri mit Simon von Allmen (am Ball) will morgen den RHC Diessbach bezwingen. (Bild: Urs Hanhart (Seedorf, 29. Oktober 2017))

Der RHC Uri mit Simon von Allmen (am Ball) will morgen den RHC Diessbach bezwingen. (Bild: Urs Hanhart (Seedorf, 29. Oktober 2017))

Joshua Imhof

redaktion@urnerzeitung.ch

Wenn die Urner am Samstag das Spielfeld betreten werden, wird in den Reihen des Heimteams ein Spieler fehlen, der jahrelang die Geschicke des NLA-Teams massgeblich mitbestimmt hat. Die Rede ist von Patrick Greimel, der kurz vor Weihnachten publik machte, dass er aus «persönlichen Gründen» das Team per sofort verlassen und sich dem RSC Uttigen anschliessen wird (siehe unsere Ausgabe vom 20. Dezember). Die Nachricht schlug in der Rollhockeyszene ein wie eine Bombe.

Eines ist klar. Der pfeilschnelle Angreifer mit dem starken Schuss wird der Mannschaft fehlen. Die Urner verlieren an Qualität und das just in jener Phase, in der andere Teams im Hinblick auf das Meisterschaftsfinish aufrüsten. So gaben Montreux und Thun jüngst Zuzüge bekannt. Nicht so die Urner. «Das Transferfenster hat am 31. Dezember geschlossen. Wir sind nicht aktiv geworden. Ich bin überzeugt davon, dass wir nach wie vor die erforderliche Qualität im Team haben, um diese Saison noch ‹Grosses› zu erreichen,» sagt Uri-Coach Max Aschwanden. Das erklärte Ziel bleibt die Qualifikation für den Playoff-Halbfinal. Auf dem Weg dorthin erwartet die Urner morgen Samstag eine harte Nuss.

Uri will 0:9-Klatsche wettmachen

Der RHC Diessbach ist aktuell die unumstrittene Nummer eins im Land. Alle acht bisherigen Spiele haben die Seeländer gewonnen. 47 erzielten Toren stehen lediglich 15 Gegentreffer gegenüber. Wie stark die Gäste sind, musste Uri unlängst am eigenen Leib erfahren. Im Hinspiel gingen die auf Rang 4 liegenden Urner nämlich gleich mit 0:9 unter. Die in jeder Hinsicht komplett überforderten Innerschweizer hatten in diesem Spiel nicht den Hauch einer Chance.

Was stimmt Uri-Coach Max Aschwanden zuversichtlich, dass es morgen nicht ähnlich laufen wird? «Wir haben in der Vergangenheit bewiesen, dass wir an einem guten Tag mit allen Schweizer Teams mithalten können.» Nach dem Abgang von Patrick Greimel haben nun neue Spieler die Chance, zu Leistungsträgern zu werden. Am Samstag können sie erstmals den Beweis antreten.

Hinweis

NLA. Heute: Uri – Diessbach (18 Uhr, Rollhockeyhalle, Seedorf)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.