ROLLHOCKEY: Uri fehlt ein Sieg für den Halbfinal

Das Rückspiel im Playoff-Viertelfinal in Uttigen beginnt morgen Samstag (14 Uhr) ungewohnt früh. Normalerweise beginnen die Partien jeweils am frühen Abend.

Drucken
Teilen

In Seedorf werden die Spiele beispielsweise praktisch immer um 18 Uhr angepfiffen. Mit der Folge, dass jeder Spieler über die Jahre eine gewisse Routine entwickeln konnte, wie er den Tag gestaltet, um bei Anpfiff sein gesamtes Leistungsvermögen abrufen zu können.

Dieses Szenario wird morgen Samstag auf den Kopf gestellt. Insbesondere stellt sich die Frage nach dem Zeitpunkt der Nahrungsaufnahme, zumal die Urner eine zweistündige Anreise nach Uttigen zu bewältigen haben werden. Coach Max Aschwanden gibt sich gelassen: «Das Spiel beginnt für beide Teams um die gleiche Zeit. Das Mittagessen wird wohl mit dem Frühstück zusammenfallen, aber damit können wir umgehen.»

Spielanlage bleibt trotz Fehlen des Spielertrainers

Mehr Sorgen dürfte Aschwanden die Abwesenheit von Spielertrainer Simon von Allmen machen, der berufsbedingt fehlen wird. Der wichtige Eckpfeiler in der Abwehr dürfte schmerzlich vermisst werden. Schliesslich war das Spielkonzept der Gäste bereits im Hinspiel augenfällig. Der Erfolg soll aus einer gesicherten Defensive heraus erfolgen. Max Aschwanden sieht diese Spielanlage allerdings nicht in Gefahr: «Denn diese Saison hat eines bewiesen: Wir können unabhängig von Absenzen einzelner Spieler immer stark aufspielen.» So beispielsweise auch nach an dem Wechsel von Patrick Greimel im Winter zu Uttigen oder im konkreten Fall an die Auswärtspartie in Genf. Dort gewann Uri ohne Simon von Allmen 2:1. Die Defensive funktionierte auch ohne den Spielertrainer bestens.

Die Ausgangslage im Vorfeld der Partie ist klar. Mit einem Sieg stehen die Urner im Playoff-Halbfinale und haben weiterhin realistische Chancen auf den Titel. Sollten die Urner verlieren, kommt es am Samstag, 14. April, zur «Belle», dem entscheidenden Spiel drei der Serie. Dieses würde, weil Uri die Qualifikation vor Uttigen beendet hat, wieder in Seedorf stattfinden. Doch so weit soll es nach Ansicht von Uri-Coach Max Aschwanden nicht kommen: «Wir wollen den Sack am Samstag zumachen.» (ji)