ROLLSTUHL-LEICHTATHLETIK: Luzerner holen mehrere Schweizer Meistertitel

Am Freitagabend fand die Schweizer Meisterschaft der Rollstuhlsportler auf der Bahn in Nottwil statt. Luzerner Sportlerinnen und Sportler lagen dabei ganz vorne.

Drucken
Teilen
Marcel Hug (links) liegt nach 10'000 Metern im Endspurt knapp vor David Weir. (Bild: pd)

Marcel Hug (links) liegt nach 10'000 Metern im Endspurt knapp vor David Weir. (Bild: pd)

Marcel Hug aus Neuenkirch sicherte sich sowohl über die 200 Meter als auch über die 10'000 Meter in der Kategorie T53-54 den Schweizer Meistertitel. Bei den Frauen tat es ihm Alexandra Helbling aus Neuenkirch über die 200 Meter in der Kategorie T54 gleich und ist die schnellste Schweizerin. Über die 200 Meter holten sich auch Beat Bösch aus Nottwil in der Kategorie T51-52 sowie Bojan Mitic aus Hochdorf in der Kategorie T33-34 den Schweizer Meistertitel.

Internationales Kräftemessen führt zum Weltrekord

Die Schweizer Meisterschaften wurden im Rahmen des internationalen «ParAthletics IPC Athletics Grand Prix 2014» ausgetragen. Der mehrfache Paralympics-Medaillengewinner setzte sich auch gegen die internationale Konkurrenz durch. Er gewann das Spitzenduell über die 10'000 Meter gegen den Briten David Weir in einem knappen Endspurt. Einen neuen Weltrekord stellte die Britin Hannah Cockroft über die 200 Meter in der Kategorie T34 auf. Dies zeige, dass die neue Bahn in Nottwil äusserst schnell sei, so die Organisatoren. Der Wettkampf dauert noch bis am Sonntag.

pd/spe

Rollstuhlsport: Kategorien in den Leichtathletik-Disziplinen

Jede Rollstuhlsportart hat ihre eigenen Klassifikationen. In den Leichtathletik-Disziplinen gibt es verschiedene Kategorien. Diese werden wie folgt definiert:
T51: Tetraplegiker ohne Fingerfunktion und ohne Armstecker. Komplette Lähmung der Rumpf- und Beinmuskulatur. Der Krafteinsatz erfolgt über den Armbeuger.
T52: Tetraplegiker mit reduzierter Fingerfunktion. Armmuskulatur funktionell ensetzbar. Lähmung der Rumpf- und Beinmuskulatur. Der Krafteinsatz erfolgt über über den Armstrecker.
T53: Paraplegiker mit normaler oder fast normaler Fuktion der oberen Gliedmassen. Keine aktive Rumpfbewegung. Teilweise Lähmung der Rumpfmuskulatur. Komplette Lähmung der unteren Gliedmassen.
T54: Paraplegiker mit aktiven Rumpfbewegungen in allen Ebenen. Die Athleten können deswegen den Oberkörper beim Start, beim Beschleunigen, beim Bremsen, in Stegungen und zum Steuern einsetzen. Funktionell sind dieser Kategorie auch alle Beinamputierten im Rollstuhlsport zugeteilt.
T 33: Komplette Lähmung der Beine, Arme mit eingeschränkter Funktion, instabiler Rumpf.
T 34:Beinahe normale Armfunktion, keine oder unzureichende Gehfähigkeit, gute Rumpfstabilität.
Weitere Informationen unter www.rollstuhlsportevents.ch