Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

RUDERN: «Das ist unbeschreiblich»

Die Schweiz ist U23-Weltmeister im leichten Doppelvierer. Das Quartett rudert in Plovdiv, Bulgarien, auf dem Weg zum Titel so schnell wie noch niemand zuvor.
Die Sieger von links nach rechts: Pascal Ryser, Andri Struzina, Julian Müller und Matthias Fernandez. (Bild: PD (Plovdiv, 22. Juli 2017))

Die Sieger von links nach rechts: Pascal Ryser, Andri Struzina, Julian Müller und Matthias Fernandez. (Bild: PD (Plovdiv, 22. Juli 2017))

Was für ein Erfolg: Julian Müller (See-Club Luzern), Andri Stru­zina, Matthias Fernandez (beide See-Club Zug) und Pascal Ryser (RC Thalwil) sind U23-Weltmeister im Leichtgewicht-Doppelvierer. Auf dem Weg zum Weltmeistertitel blieb das Quartett in allen Rennen ungeschlagen und hat im Halbfinal mit 5:47,26 gleich noch eine neue Weltbestzeit aufgestellt. Nie zuvor war eine Mannschaft in dieser Bootskategorie und Altersklasse schneller unterwegs als das Schweizer Quartett.

Dass der ganz grosse Coup – der Titelgewinn – gelingen würde, ist dem Zuger Andri Struzina (20) bereits auf den letzten 100 Metern des Finals bewusst geworden: «Ich wusste in dem Moment, dass wir uns das nicht mehr nehmen lassen. Entsprechend waren die letzten Schläge sehr hart, aber wunderschön.» Den grossen Emotionen liess das Quartett mit weltmeisterlichem Jubel nach der Ziellinie freien Lauf.

Weltmeister bei der Premiere

Während Struzina, Müller, Ryser bereits vor einem Jahr in einem U23-WM-Final standen, waren es für den zweiten Zuger im Boot, Matthias Fernandez, die ersten internationalen Titelkämpfe überhaupt.

«Auf Anhieb Weltmeister zu werden, ist ein unbeschreibliches Gefühl», sagt der 20-Jährige und betont: «Dieser Erfolg war nur möglich, weil wir ein so starkes Team sind.» In seinem ersten Jahr in der Leichtgewichts-Kategorie hätte er viel von den anderen abschauen können, vor allem aber «haben wir uns gegenseitig immer weiter gepusht». Bis zum Weltmeistertitel.

Für das zweite Schweizer Highlight war an der U23-WM die Zürcherin Pascale Walker zuständig. Die 22-Jährige gewann im Frauen-Einer Silber. Das starke Schweizer Teamergebnis rundeten der vierte Rang im Doppelvierer Leichtgewichte der Frauen mit den Zentralschweizerinnen Serafina Merloni (Seeclub Stansstad), Fabienne Schweizer und Larissa Conrad (See-Club Luzern) und der sechste Platz für den Vierer ohne Steuermann ab.

Regula Schweizer

regionalsport@luzernerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.