RUDERN: Grosser Auflauf im Hirsgarten

Die 43. nationale Regatta in Cham lag nur knapp hinter dem Melderekord zurück. Am ersten Tag noch vom Wetter begünstigt, hatten Teilnehmer und Organisatoren am zweiten mit dem Wind zu kämpfen.

Simon Scheurer
Drucken
Teilen
Tim Distel vom See-Club Zug (U15) ist nicht weit vom Ziel entfernt. (Bilder: Roger Zbinden (Cham, 20. Mai 2017))

Tim Distel vom See-Club Zug (U15) ist nicht weit vom Ziel entfernt. (Bilder: Roger Zbinden (Cham, 20. Mai 2017))

Simon Scheurer

sport@zugerzeitung.ch

Mit 1021 Booten ist der Melderekord an der nationalen Regatta in Cham von letztem Jahr (1049) knapp verpasst worden. Die Saison firmiert für den gastgebenden RC Cham unter dem Begriff «Neuaufbau», angesichts eines turbulenten Winters mit Wechseln im Präsidium und auf der Position des Cheftrainers, wonach zahlreiche Nachwuchsathleten den Verein gewechselt haben. Am Wochenende verzeichneten die Chamer Achtungserfolge. So feierte Nicole Schmid, die mit Sina Häfeli in der Renngemeinschaft Stansstaad/Cham fährt, Vorlaufsiege im U15-Doppelzweier sowie im U15-Doppelvierer. Die Chamer Seniorin Laura Wunderlin beendete derweil ihren Vorlauf als Zweite.

Der See-Club Zug gewann einige Rennen. Im U19-Zweier ohne Steuerfrau waren Nina Walder und Manon Büchel nicht zu schlagen. Dank eines Start-Ziel-Siegs haben die beiden ihre Ungeschlagenheit seit den Rennen in Lauerz souverän gewahrt. Auch David Kuylen und Amer Fejcic im U19-Zweier ohne Steuermann feierten einen deutlichen Sieg. Der Doppelvierer Master Männer mit Daniel Schaer, Kurt Struzina, Philipp Schlumpf und Adrian Severin wurde am Samstag im Vorlauf noch Zweiter, konnten aber im Finallauf am Sonntag reagieren. Tags zuvor noch drei Sekunden zurück, hatten die Zuger diesmal eine halbe Sekunde Vorsprung auf die RG Küsnacht/GC/Neuchâtel.

Mehrere Läufe sind ausgefallen

Pech hatten die Seniorinnen Jeannette Sample und Christina Leu. Nach der knappsten Entscheidung am Rennwochenende lagen sie acht Hundertstel­sekunden hinter Thalwil. Sample will dennoch den Schweizer-Meister-Titel Anfang Juli mit ihrer neuen Partnerin erfolgreich verteidigen. Der Zuger U17-Achter mit Gian Struzina, Bojan Reuffurth, Pierce Maynard, David Krol, Noe van Messel, Luca Darms, Artem Sinodov, Robin Steffen und Steuermann Yannik Dugarte lieferte sich ein spannendes Vorlaufduell mit GC. Die Zuger rückten den Zürchern auf die Pelle und profitierten im Kampf um den Sieg schliesslich von einem Steuerfehler des Zürchers.

Wie zahlreiche andere Läufe fiel der Final allerdings dem Wind zum Opfer. Die Organisatoren entschieden sich, nach einigen verkürzten Rennen die letzten zwei Stunden des Rennprogramms abzusagen. Auch der Final der U19-Vierer ohne Steuermann fiel aus. Die Zuger Paul Busch, David Kuylen, Amer Fejcic und Patrick Herger hatten ihren Vorlauf gewonnen, konnten sich jetzt aber nicht mit den Favoriten aus dem Ruderclub Reuss Luzern (Sieger zweiter Vorlauf) messen.