Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

RUDERN: Stansstader mischen kräftig mit

Gleich zweimal standen Junioren des Seeclubs Stansstad auf dem Siegerpodest zuoberst am internationalen Armadacup Wohlensee bei Bern.
Christian Schweizer
Erfolgreiche Stansstader Delegation (von links): Jan Schäuble, Sina Häfeli, Luca Häfeli, Gian Luca Egli und Trainer Jürgen Träger. (Bild: Christian Schweizer (Hinterkappelen, 28. Oktober 2017))

Erfolgreiche Stansstader Delegation (von links): Jan Schäuble, Sina Häfeli, Luca Häfeli, Gian Luca Egli und Trainer Jürgen Träger. (Bild: Christian Schweizer (Hinterkappelen, 28. Oktober 2017))

Christian Schweizer

regionalsport@luzernerzeitung.ch

Der 9 Kilometer lange 31. Arma­dacup für Skiffs hatte unter den 189 gemeldeten Aktiven auch in diesem Jahr mit internationalen Topathleten und den besten Schweizern viel zu bieten: vier Olympiasieger, zwölf Olympiamedaillengewinner und zwei neuseeländische Weltklasse-Skuller. Sie prägten die aufgrund der Kurven anspruchsvollste und herausforderungsreichste Regatta der Welt. Auch der Seeclub Stansstad mischte beim ambitiösen Geschehen des Weltrudersports kräftig mit: Jan Schäuble und Luca Häfeli.

In der offenen Wertung aller Gestarteten verteidigte Jan Schäuble seinen vorjährigen siebten Rang bravourös und gehört zu den Top 10 der Ruderelite. Nach zwar nicht ganz optimal verlaufenem Start vermochte er sich sehr bald auf erstem Streckenfünftel an der vorderen Front unter der Führung des aus Mainz stammenden Rhein-Skullers Jason Osborne (neue Bestzeit 31:53,90) gut zu positionieren. Auf der Zielgeraden lagen schliesslich vor ihm sonst noch der Olympiasilbergewinner im Skiff, Martin Damir (Kroatien), der Leichtgeweicht-Weltmeister und Olympiazweite Paul O’Donovan (Ir­land), der Skiff-Weltcupgesamtsieger Nico Stahlberg (RC Kreuzlingen), der Olympionike Simon Niepmann (SC Zürich) und der Olympiadritte Olaf Tufte (Norwegen). Dagegen wusste der in Hergiswil wohnende Skuller seinen Freund, den Skiff-Europameister und -WM-Vierten Michael Schmid (SC Luzern), und sogar den zweifachen Olympiasieger und fünffachen Weltmeister aus Neuseeland, Mahé Drysdale, sowie den Schweizer EM-Dritten Barnabé Delarze (Lausanne SA) überraschend souverän in Schach zu halten. Die Konkurrenz hinter dem Nidwaldner war schlichtweg sprachlos. Der 17-jährige Maturand vom Stanser Kollegium St. Fidelis gewann mit dem erzielten siebten Rang zugleich die Junioren-Wertung U19 mit einer Zeit von 33:13,49 auf Weltklasse-Niveau. Dieser Erfolg zusammen mit seinem verteidigten SM-Titel von Anfang Juli war für Jan Schäuble ein sehr versöhnlicher Abschluss, nachdem er eine durchlittene Pfeiffersche-Drüsenfieber-Erkrankung, die an den Junioren-Europameisterschaften unbemerkt kurz vor dem Final ausgebrochen war, auskuriert hatte. In Bern bewies er internationales Format auch hinsichtlich 2018.

Talentierter Luca Häfeli

Aus der Ruderschule vom Stansstader Seeclub-Trainer Jürgen Träger zeigte ein zweiter talentierter Skuller sehr beeindruckend sein Können im Einer: Luca Häfeli aus Obbürgen. Er kam in der offenen Wertung auf Rang 40 zu liegen und gewann mit 36:59,68 die Kategorie Junioren U17. So mancher von den Junioren U19 und von Männern U23 hatte gegen ihn das Nachsehen. Und von den ganz Jüngeren im Alter der Junioren U15 starteten für den Seeclub Stansstad in der Altersklasse U17 Gian Luca Egli (Beckenried) und Sina Häfeli (Obbürgen). Sie dürfen als «Greenhorns» in der offenen Wertung mit den Platzierungen zufrieden sein: Egli auf Rang 90 und damit U17-Wertung Rang 9; Sina Häfeli auf Rang 151 und damit U17-Wertung der Juniorinnen Rang 6.

71 Saisonsiege für Stansstad

Somit kann der Seeclub Stansstad abschliessend eine in der Clubgeschichte bisher einzigartige Gesamtsaisonbilanz mit sage und schreibe 71 Siegen, darunter 2 Schweizer Meistertitelgewinne (Jan Schäuble und Serafina Merloni), verzeichnen. Sie sind folgenden Aktiven unter der Trainingsägide von Jürgen Träger zusammen mit seinem Assistenten Aaron von Ballmoos zu verdanken: Reto Amstad, Sandro Christen, Remo Diethelm, Julian Flühler, Luca Häfeli, Sina Häfeli, Serafina Merloni, Luca Kopp, Jan Schäuble, Alessandro Stein, Logan Stein, Jürgen Träger und Nieves Wittwer. Hinzu kommen zahlreiche weitere Podestplätze auf Rängen zwei bis drei.

Hinweis

Resultate: www.armadacup.ch/de/attachments/68

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.