Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Saisonende für Hintermann

Niels Hintermann wird in dieser Saison keine Rennen bestreiten. Wie Swiss-Ski mitteilte, wird der an einer Schulterverletzung leidende Kombinations-­Sieger von Wengen erst auf die Saison 2018/19 in den Weltcup zurückkehren. Der 22-jährige Zürcher hatte sich im August in Zermatt die linke Schulter ausgekugelt, dabei wurden Nerven beschädigt. Zwar sei eine Besserung erkennbar, jedoch klagt Hintermann über ein Instabilitätsgefühl, das rennmässiges Skifahren nicht zulässt. Er brach seine Saisonvorbereitung deshalb ab und setzt nun voll auf eine erfolgreiche Rückkehr in einem Jahr.

Janka: Zeitpunkt der Rückkehr bleibt offen

Der grosse Abwesende im Schwei­zer Lager in Lake Louise ist Carlo Janka, der sein womöglich nicht ganz durchgerissenes Kreuzband im rechten Knie mit einem konservativen Aufbau behandelt und auf eine Teilnahme an den Olympischen Spielen in Südkorea im Februar hofft. Der Zeitpunkt der Rückkehr des Obersaxers ist völlig offen. Eine Prognose sei zum jetzigen Zeitpunkt nicht möglich, sagt Andy Evers, der neue Trainer der Schweizer Speed-Gruppe. Angeblich plant Janka im Dezember erste Versuche im Schnee.

Für die morgige Abfahrt stehen folgende 11 Athleten bereit: Beat Feuz, Patrick Küng, Mauro Caviezel, Nils Mani, Gilles Roulin, Gian Luca Barandun, Stefan Rogentin, Urs Kryenbühl, Ralph Weber, Thomas Tumler und Marc Gisin. Zehn Startplätze ­stehen Swiss-Ski zur Verfügung. Die definitive Selektion wird heute kommuniziert.

sda/red

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.