Sarnen empfängt 2012 die Schwinger-Elite

Die Entscheidung ist gefallen. Die 106. Austragung des Innerschweizer Schwing- und Älplerfestes vom kommenden Jahr findet am 1. Juli 2012 auf der neuen Sportanlage Seefeld in Sarnen statt.

Drucken
Teilen
Der Bau der neuen Sportanlage in Sarnen ist bereits weit forgeschritten. (Bild: Corinne Glanzmann/Neue OZ)

Der Bau der neuen Sportanlage in Sarnen ist bereits weit forgeschritten. (Bild: Corinne Glanzmann/Neue OZ)

«Die Vorbereitungen für das 106. Innerschweizer Schwing- und Älplerfest 2012 in Sarnen laufen auf Hochtouren», sagt OK-Präsident Hans Krummenacher. Erst recht, nachdem nun der Entscheid über den Durchführungsort definitiv gefallen ist. Hans Krummenacher: «Wir werden die besten Innerschweizer Schwinger und die Gästeschwinger auf der neuen Sportanlage Seefeld im Einsatz sehen.» Dem Entscheid des Organisationskomitees waren intensive Verhandlungen mit dem Gemeinderat von Sarnen vorausgegangen. Eine entsprechende Nutzungsvereinbarung wird in den nächsten Tagen sowohl vom Gemeinderat Sarnen wie auch vom Organisationskomitee unterzeichnet.

Erste grosse Bewährungsprobe für die neue Sportanlage

Das Innerschweizerische Schwing- und Älplerfest, welches am 1. Juli 2012 ausgetragen wird, ist die erste grosse Sportveranstaltung auf der neuen Sportanlage Seefeld. Die Sarner Organisatoren haben bereits verschiedene Schwingfeste besucht, um sich ein Bild vor Ort zu machen. So war man zum Beispiel am Luzerner Kantonalschwingfest in Rothenburg, wo gemäss OK-Präsident Hans Krummenacher die Schwingarena ebenfalls auf einer identischen Sportanlage wie im Seefeld aufgebaut wurde. Und auch dieses Jahr in Küssnacht hat sich die OK-Crew informiert und sich dabei intensiv mit den verschiedenen Ressortchefs ausgetauscht.

Die Erkenntnisse aus den diversen Festbesuchen werden nun ausgewertet und in die Organisationsplanung von Sarnen miteinbezogen. «Das Schöne am Ganzen ist, dass unter den verschiedenen Organisationskomitees die Informationen 1:1 weitergegeben werden», sagt OK-Präsident Hans Krummenacher. «Man ist auch hier eine einzig grosse Schwingerfamilie.»

pd/zim