Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Schattdorfer Schützen erzielen starkes Resultat

In drei verschiedenen Kategorien fand der Final der Gruppenmeisterschaften statt. In der Kategorie D bezwang Schattdorf klar Seelisberg. Auch Isenthal und Attinghausen hatten Grund zur Freude.
Die Schützen von Schattdorf siegten im Feld D. Hinten von links: Georg Zgraggen, Felix Arnold und Nikolaus Zgraggen. Vorne von links: Andreas Zgraggen und Manuela Poletti-Zgraggen. (Bild: Paul Gwerder (Flüelen, 5. Mai 2018))

Die Schützen von Schattdorf siegten im Feld D. Hinten von links: Georg Zgraggen, Felix Arnold und Nikolaus Zgraggen. Vorne von links: Andreas Zgraggen und Manuela Poletti-Zgraggen. (Bild: Paul Gwerder (Flüelen, 5. Mai 2018))

Am Samstag ging der mit viel Spannung erwartete kantonale Final der Gruppenmeisterschaft auf der Flüeler Allmend über die Bühne. 20 Urner Teams traten in drei Kategorien an. Die Mannschaften kämpften um die insgesamt elf Qualifikationsplätze für die erste schweizerische Hauptrunde.

Der Schweizerische Schiesssportverband (SSV) führt seit 1950 jährlich eine dezentralisierte Gruppenmeisterschaft 300 Meter durch. Der Wettkampf dient der Förderung der Schiessfertigkeit auf sportlicher Grundlage und des Breitensports. Er beginnt mit den Vorrunden in den Kantonalverbänden, führt über drei Schweizer Hauptrunden (Cup-System) und wird mit dem Schweizer Final am 1. September in Zürich abgeschlossen.

«Zgraggen»-Dynastie trumpft gross auf

Die Schattdorfer Schützen traten in der gleichen Besetzung im Feld D wie schon im Vorjahr zum Wettkampf an. Dabei war die «Zgraggen»-Dynastie erneut nicht zu bremsen. Mit dabei waren die Gebrüder Georg und Nikolaus Zgraggen und dessen Kinder Andreas Zgraggen und Manuela Poletti-Zgraggen sowie ihr Cousin Felix Arnold.

Dabei erzielte Georg in der ersten Runde das beste Ergebnis mit 141 Punkten. Sein Neffe Andreas hatte in dieser Runde Pech und kam wegen einem «Scheibenfehler» nur auf 130 Treffer. Dafür konnte Andreas Zgraggen in den nächsten beiden Runden sein Potenzial abrufen. Mit 144 Punkten und zum Abschluss mit 146 Zählern trug er wesentlich dazu bei, dass Schattdorf den Final hoch überlegen mit 2060 Punkten vor Seelisberg (2031) gewann und damit den Vorjahressieg wiederholte.

Kann Schattdorf an den nächsten Schweizer Hauptrunden dieses Niveau halten, stehen die Chancen gut, dass Schattdorf weit in den Schweizerischen Hauptrunden vorstösst.

Die Isenthaler schossen mit dem Standardgewehr (Kategorie A) wie schon im Vorjahr das beste Ergebnis und siegten vor der SG Unterschächen.

SG Attinghausen bodigt die Flüeler Schützen

Im Feld E waren zehn Gruppen am Start. Dabei gab es einen Zweikampf zwischen der SG Flüelen und Attinghausen. Nach der ersten von drei Runden lag Flüelen mit 685 Punkten und einem Vorsprung von 14 Treffern deutlich vor der SG Attinghausen in Front. Einen wesentlichen Anteil an diesem Vorsprung hatte Peter Aregger, der mit 145 Punkten das höchste Tagesergebnis in diesem Feld erzielte.

In der zweiten Runde konnten die Attinghauser bis auf zwei Punkte zu Flüelen aufschliessen. Im letzten Durchgang zog Attinghausen in Führung und wurde Kantonalmeister in dieser Kategorie mit insgesamt 2031 Punkten, 17 Treffer vor der SG Flüelen. Das höchste Resultat der Frauen erzielte Edith Arnold (SG Spiringen) mit 140 Punkten.

Aus der Rangliste

Flüelen (Allmend). Urner kantonaler Final der Gruppenmeisterschaft. Feld A: 1. Isenthal, 1877 Punkte; 2. Unterschächen, 1851; 3. Bürglen, 1823. Feld D: 1. Schattdorf, 2060 Punkte; 2. Seelisberg, 2031; 3. Seedorf, 1994; 4. Sisikon, 1990. Feld E: 1. Attinghausen, 2031 Punkte; 2. Flüelen, 2014; 3. Isenthal 1, 1989; 4. Amsteg-Erstfeld, 1980.

Paul Gwerder

regionalsport@luzenerzeitung.ch

Das Attinghauser Quintett meisterte souverän das Feld E. Von links: Stefan Zurfluh, Urban Camenzind, Ivo Gisler, Louis Camenzind und Markus Zurfluh. (Bild: Paul Gwerder (Flüelen, 5. Mai 2018))

Das Attinghauser Quintett meisterte souverän das Feld E. Von links: Stefan Zurfluh, Urban Camenzind, Ivo Gisler, Louis Camenzind und Markus Zurfluh. (Bild: Paul Gwerder (Flüelen, 5. Mai 2018))

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.