Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

EM-Qualifikation 2020: Machbare Gruppe für die Schweiz

An der Auslosung der Gruppen für die EM-Qualifikation 2020 hat die Schweiz in Dublin ein gutes Los erwischt. Sie trifft in der Gruppe D auf Dänemark, Irland, Georgien und Gibraltar. Die ersten zwei qualifizieren sich direkt für die Endrunde.
Der Schweizer Nationaltrainer Vladimir Petkovic hat gut lachen: An der Auslosung in Dublin für die EM-Quali 2020 wurden seinem Team vermeintlich leichte Gegner zugelost. (Bild: /Ennio Leanza/Keytone (Luzern, 18. November 2018))

Der Schweizer Nationaltrainer Vladimir Petkovic hat gut lachen: An der Auslosung in Dublin für die EM-Quali 2020 wurden seinem Team vermeintlich leichte Gegner zugelost. (Bild: /Ennio Leanza/Keytone (Luzern, 18. November 2018))

Die Schweiz war nach dem Gruppensieg in der Nations League als Gruppenkopf gesetzt. Dass sie nicht als Aussenseiter in den Kampf um die Ränge 1 und 2 steigen würde, war daher klar. Dennoch wären sportlich, politisch und logistisch unangenehme Konstellationen denkbar gewesen. Doch die Schweizer blieben davon weitgehend verschont. Ihnen wurde aus Topf 2 nicht Deutschland zugelost, sondern Dänemark. Aus Topf 3 nicht die Türkei oder Serbien, sondern Irland. Aus Topf 4 nicht Rumänien, Griechenland oder Albanien, sondern Georgien. Und aus Topf 5 nicht Mazedonien, Kasachstan oder Kosovo, sondern Gibraltar.

Dennoch: Auch in dieser Gruppe werden die acht Spiele auf dem Weg an die EM-Endrunde kein Selbstläufer. Dänemark stand wie die Schweiz an der letzten WM in Russland in den Achtelfinals und scheiterte dort erst im Penaltyschiessen am späteren Finalisten Kroatien. Die Dänen schafften in der Nations League den Aufstieg in die höchste Division und sind als Zehnter im FIFA-Ranking nur zwei Ränge hinter der Schweiz klassiert.

Irland hat in den letzten zwei Jahren enttäuscht, die WM in Russland verpasst und in der Nations League in einer Gruppe mit Dänemark und Wales bloss zwei Punkte geholt. Dadurch ist Irland in die Liga C abgestiegen. 2016 allerdings hatte Irland die EM-Endrunde in Frankreich erreicht. Dort hatte es gegen den Gastgeber in den Achtelfinals lange geführt und am Ende nur knapp verloren.

Vom Trio Schweiz, Dänemark und Irland verpasst mindestens einer die direkte Qualifikation. Die Schweiz (wie auch Dänemark) hätte aber dank des Gruppensieges in der Nations League immerhin noch eine zweite Chance in der EM-Barrage vom März 2020. Die eigentliche Qualifikation findet für die Schweiz von März bis November 2019 statt mit je zwei Spielen im März, September, Oktober und November.

Mit Spannung wird auch das Duell zwischen Deutschland und den Niederlanden in der Gruppe C erwartet. (sda/zim)

Die zehn Gruppen der EM-Qualifikation 2020
Gruppe A: England, Tschechien, Bulgarien, Montenegro, Kosovo. Gruppe B: Portugal, Ukraine, Serbien, Litauen, Luxemburg. Gruppe C: Niederlande, Deutschland, Nordirland, Estland, Weissrussland. Gruppe D: Schweiz, Dänemark, Irland, Georgien, Gibraltar. Gruppe E: Kroatien, Wales, Slowakei, Ungarn, Aserbaidschan. Gruppe F: Spanien, Schweden, Norwegen, Rumänien, Färöer, Malta. Gruppe G: Polen, Österreich, Israel, Slowenien, Mazedonien, Lettland. Gruppe H: Frankreich, Island, Türkei, Albanien, Moldawien, Andorra. Gruppe I: Belgien, Russland, Schottland, Zypern, Kasachstan, San Marino. Gruppe J: Italien, Bosnien-Herzegowina, Finnland, Griechenland, Armenien, Liechtenstein.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.