Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Schweizer Meisterschaft bald in der Mall of Switzerland?

Nationale Szene «Ja, wir zählen in der Welt des Surfens zu den Exoten», sagt Jonas Weilenmann und lacht. Der Vizepräsident der 1992 gegründeten Swiss Surfing Association (SSA) betont aber auch: «In Ländern wie der Schweiz liegt die Zukunft des Surfens. Der Boom weltweit ist gross und kommt immer mehr auch in die Binnenländer. Im internationalen Verband schätzt man uns deshalb sehr.»

Die Surfvereine in der Schweiz, darunter die Flusswelle Luzern, verfügen zusammen über 800 bis 900 Mitglieder. Die Zahl der individuellen Surfer, die der Freizeitbeschäftigung mindestens während zweier Wochen im Jahr frönen, schätzt Weilenmann sogar auf über 50 000. Wie ist das in einem Land ohne direkten Meerzugang zu erklären? «Einerseits gibt es in der Schweiz viele Snowboarder, viele Surfer kommen aus dieser Szene und auch aus dem Freestyle. Und dann sind die Schweizer eben ein reisefreudiges Völkchen, das in Kontakt mit dem Meer kommt und Freude am Surfen findet.»

Im letzten November ist die SSA in den Dachverband Swiss Olympic integriert worden, 2020 in Tokio wird Surfen erstmals im Programm der Olympischen Spiele figurieren. «Wir werden nun viel Arbeit in die Leistungs- und Nachwuchsförderung stecken», sagt Weilenmann.

Schweizer Aushängeschild ist eine Luzernerin

Während die Schweizer Meisterschaften im Ozean an der spanischen Küste ihr 20-Jahr-Jubiläum feierten, kam das Pendant im Pool 2017 zur Premiere. In Zürich wurde die sogenannte Swiss Wavepool Championship in einem Bassin auf einer künstlich erzeugten Welle ausgetragen. «Gerne möchten wir diesen Wettbewerb ausbauen und hoffen auch auf die Nutzung von weiterer Infrastruktur wie etwa der Indoor-Surfing-Anlage in der Mall of Switzerland in Ebikon.»

Im internationalen Vergleich kann sich die Schweiz sehen lassen, an der letzten WM landete sie im Nationenranking auf Platz 27 (total 47). «Unsere besten Surfer sind Auslandschweizer, die am Meer leben», erklärt Weilenmann. Wie das Luzerner Aushängeschild Alena Ehrenbold. (ss)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.