Schweizer Nati spielt in der Nations League gegen Deutschland, Spanien und die Ukraine

Die Schweiz trifft in diesem Herbst im Rahmen der Nations League auf hochkarätige Gegner. Deutschland, Spanien und die Ukraine wurden dem letztjährigen Halbfinalisten in Amsterdam zugelost.

Drucken
Teilen

(sda) Bei der ersten Austragung der Nations League hatte sich die Schweiz gegen Belgien und Island ins Finalturnier gespielt. Für den erneuten Vorstoss in den Final Four vom Sommer 2021, sind die Hürden noch etwas höher. Mit Deutschland und Spanien sind zwei Mannschaften in der Schweizer Gruppe, die zum einen über hochkarätige Spieler verfügen, zum andere über eine grosse Fussballtradition. Dementsprechend viel versprechend kündigen sich die Partien gegen den Weltmeister von 2014 (Deutschland) und jenen von 2010 (Spanien) an.

Die Deutschen sind nach mühevollen Monaten rund um die letzte WM in ihrem Wiederaufbau einen Schritt weitergekommen und zählen eine ganze Reihen von starken jungen Spielern. Die Qualifikation für die kommende EM schaffte die Mannschaft von Joachim Löw als Gruppensieger vor der Niederlande. In der Nations League wäre Deutschland allerdings abgestiegen, wenn die UEFA sich nicht entschieden hätte, die Liga A aufzustocken.

Spanien trat bei den letzten drei grossen Turnier nicht mehr so stark auf wie in den Jahren zuvor, besticht aber weiterhin mit dem bekannten technisch präzisen Passspiel, das den Schweizern in der Vergangenheit nicht so gut bekommen ist. Von 20 Duellen konnte die Schweiz gegen Spanien nur eines gewinnen.

Die von Andrej Schewtschenko trainierte Ukraine hat in seinen Reihen weniger klangvolle Namen als Deutschland und Spanien, konnte aber bei der letzten EM-Qualifikation unter anderen Europameister Portugal hinter sich lassen.

Die ersten zwei Partien der zweiten Austragung der Nations League bestreitet die Schweiz Anfang September, die weiteren Spieltage sind Mitte Oktober und Mitte November. Das Finalturnier der vier Gruppensieger findet vom 2. bis 6. Juni 2021 statt.