Schweizer sorgen für spannenden Final-Sonntag auf dem Rotsee

Zwei Schweizer Boote, der schwere Doppelvierer und der Vierer-ohne im Leichtgewicht, haben beim Weltcupfinal auf dem Luzerner Rotsee mit Topleistungen die A-Finals erreicht.

Drucken
Teilen
Der leichte Schweizer Vierer-ohne überzeugte auf dem Rotsee. (Bild: Keystone)

Der leichte Schweizer Vierer-ohne überzeugte auf dem Rotsee. (Bild: Keystone)

Rudern. Erst begeisterten Simon Schürch (SC Sursee), Lucas Tramèr (CA Vésenaz), Simon Niepmann (SC Zürich) und der einheimische Mario Gyr (SC Luzern) die Fans mit ihrem beherzten Zwischenspurt auf den mittleren 1000 Metern, der sie im leichten Vierer-ohne Steuermann noch an den stark nachlassenden Deutschen und Tschechen vorbei auf den zweiten Halbfinalplatz und damit in den A-Final vom Sonntag führte.

Nur eine halbe Stunde nach den Leichtgewichtlern sorgte auch der Schweizer Doppelvierer für ein Glanzresultat im Halbfinal. André Vonarburg, Florian Stofer (beide SC Sempach), Jérémy Maillefer (Lausanne) und Nico Stahlberg (RC Kreuzlingen) erreichten in einem noch engeren Rennen als zuvor bei den Leichtgewichtlern den kaum erwarteten zweiten Platz. Es war erst das zweite gemeinsame Rennen für das Quartett in dieser Besetzung und bereits vermochten sie sich mitten in der Weltspitze zu behaupten. Im Ziel lagen die Australier lediglich 0,43 Sekunden vor den Schweizern, dahinter folgten Neuseeland und die Ukraine innerhalb von weiteren 0,58 Sekunden.

Für das resultatmässige Highlight am Samstag aus Schweizer Sicht sorgte Pamela Weisshaupt. Die Doppel-Weltmeisterin im Leichtgewichts-Skiff fuhr im leichten Einer auf den zweiten Schlussrang und verbesserte sich damit gegenüber dem Weltcup-Auftakt in München noch um einen Rang. Einzig die dreifache Europameisterin und WM-Dritte im Doppelzweier, Alexandra Tsiavou (Grie), war noch um dreieinhalb Sekunden schneller als die Zürcherin. (Si)

Der leichte Schweizer Vierer-ohne überzeugte auf dem Rotsee. (Bild: Keystone)

Der leichte Schweizer Vierer-ohne überzeugte auf dem Rotsee. (Bild: Keystone)