SCHWINGEN: Familienduell in Sörenberg

Im letzten Kampf trafen sich am Sonntag die Brüder Erich und Marco Fankhauser beim Bergschwinget in Sörenberg. Marco Fankhauser schaffte es trotzdem auf Rang 2. Dritter wurde Jonas Brun aus Entlebuch.

Drucken
Teilen
Erich Fankhauser konnte den finalen Kampf für sich entscheiden. Im Bild: Der Schwinger beim Zuger Kantonalen im April 2017. (Bild: KEYSTONE/Alexandra Wey)

Erich Fankhauser konnte den finalen Kampf für sich entscheiden. Im Bild: Der Schwinger beim Zuger Kantonalen im April 2017. (Bild: KEYSTONE/Alexandra Wey)

Mit feurigen Augen verfolgte der  Vater Peter Fankhauser (53) den Schlussgang am Bergschwinget Sörenberg der beiden Söhne Erich (26) und Marco (21). Dieses interne Familienduell  gab es bisher noch nie. Nach einem intensiven Kampf fiel die Entscheidung in der achten Minute. Der sechs Jahre ältere Erich gewann mit Wyberhaken. «Mit diesem Schwung konnte ich Marco überraschen. Ich ging ohne Druck in den entscheidenden Kampf, weil der Sieg bei dieser Ausgangslage so oder so in der Familie blieb», sagte Erich Fankhauser. Er habe nach einer langwierigen Ellbogenverletzung erstmals wieder schmerzfrei schwingen können.

Der Entlebucher gewann sein Heimfest Fest nach 2012 und 2015 bereits zum dritten Mal, ging jedoch erstmals als alleiniger Sieger vom Platz. Nach vier Erfolgen musste Fankhauser einzig dem Berner Christian Gerber ein Unentschieden zugestehen. Bis zum fünften Gang war Marco Fankhauser mit einem starken Notenblatt die klar überragende Figur. Dank dem Vorsprung von einem Punkte hätte ihm im Schlussgang ein Unentschieden für den zweiten Triumph in seiner Karriere genügt. „Wir wollten eine  Entscheidung. Mein Bruder war diesmal ganz einfach besser“, resümierte der Plattenleger. Den dreifachen Entlebucher Triumph vervollständigte der Brünig-Kranzgewinner Jonas Brun. Er verpasste den Schlussgang mit dem Unentschieden gegen den Berner Fritz Ramseier.
 
Bergschwinget Sörenberg. 110 Schwinger/1200 Zuschauer. Schlussgang: Erich Fankhauser (Hasle) gewinnt gegen Marco Fankhauser (Hasle) nach 7:31 mit Wyberhaken. – Rangliste: 1. Erich Fankhauser (Hasle) 58,50. 2. Marco Fankhauser (Hasle), 58,25. 3. Jonas Brun (Entlebuch), 57,75. 4. Christian Gerber (Röthenbach) 57,25. 5. Roger Bürli (Menzberg), Niklaus Wüthrich (Schangnau), Martin Felder (Ebnet) je 57,00. 6. Dominik Waser (Alosen), Kurt Fankhauser (Trubschachen) je 56,75. 7. Ronny Schöpfer (Wiggen), Remo Vogel (Hasle), Damian Egli (Steinhuserberg) je 56,50.

Joel Wicki vor Comeback

Noch als Zuschauer verfolgte Joel Wicki sein Heimfest. In einer Woche startet der Sörenberger als Gast am Nordwestschweizer Schwingfest in Therwil. „Der Heilungsprozess verlief viel schneller als erwartet. Mit einem intensiven Therapieprogramm habe ich jedoch viel dazu beigetragen“, erklärte der dreifache Kranzfestsieger in dieser Saison. Sein erstes Schwingtraining habe er letzte Woche erfolgreich absolviert. Der Luzerner verletzte sich vor einem Monat im Schlussgang des  Rigi-Schwingets gegen Sven Schurtenberger und musste mit der Rega ins Spital Wolhusen geflogen werden. Dabei zog sich der Entlebucher einen Aussenbandriss und eine beschädigte Kapsel am rechten Sprunggelenk zu.

(sige)