SCHWINGEN: Greift Einheimischer nach dem Titel?

Der Zuger Nachwuchs-Schwinger Pirmin Reichmuth ist die grosse Innerschweizer Hoffnung beim diesjährigen Rigi-Schwingen. Konkurrenz droht von den Gästeschwingern.

Drucken
Teilen
Pirmin Reichmuth, hier im Haus seiner Eltern in Cham, gehört auf der Rigi zu den Sieganwärtern. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Pirmin Reichmuth, hier im Haus seiner Eltern in Cham, gehört auf der Rigi zu den Sieganwärtern. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Das Rigi Schwing- und Älplerfest wird in diesem Jahr 119 Jahre alt. Die Gästeschwinger vom Nordost- und vom Nordwestschweizerischen Schwingerverband werden angeführt von Nöldi Forrer und Bruno Gisler.

Sie treffen auf die Innerschweizer mit Christian Schuler und den anderen Eidgenossen Andi Imhof, Marcel Mathis, Edi Kündig, Hansjörg und Philipp Gloggner sowie Alain Müller. Unter den Schwingern treten auch die vier Rigiverbändlern Bruno Linggi, Franz-Toni und Stefan Kennel sowie Christian Gwerder an.

Zu den Anwärtern auf den Sieg gezählt werden darf die grosse Innerschweizer Nachswuchshoffnung Pirmin Reichmuth, der letztsonntägliche Schlussgangteilnehmer am ISV-Fest in Cham. Pirmin Reichmuth mit Jahrgang 95 und vierfacher Kranzer könnte die Klingen mit Nöldi Forrer, Schwingerkönig von Nyon 2001 und sechsfacher Eidgenosse mit 124 Kränzen oder mit Stefan Burkhalter, Jahrgang 74 und zweifacher Eidgenosse mit 87 Kränzen, kreuzen.

Traditionsgemäss wird auf der Rigi auch der Pflege der alten Bräuche und Sitten grösste Aufmerksamkeit geschenkt. So erhält das Fest durch den farbenfrohen und naturgetreuen Alpaufzug und die vielseitige Folklore eine immer wieder gern gesehene und gern gehörte Bereicherung.

Die Spitzenpaarungen

Forrer Arnold – Schuler Christian
Burkhalter Stefan – Imhof Andi
Mathis Marcel – Gisler Bruno
Thürig Mario – Nötzli Bruno
Stalder Remo – Zimmermann Martin
Glaus Martin – Scheuber Lutz
Gloggner Hansjörg – Schneider Mario
Kündig Edi – Erb Roger
Müller Alain – Stüdeli Thomas
Reichmuth Pirmin – Kohler Fredi
Gasser Stefan – Riget Tobias

Das Festprogramm

7.45 Uhr Berggottesdienst beim Festplatz
8.30 Uhr Beginn des Anschwingens
11.00 Uhr Apéro für Ehrengäste, Sponsoren und Ehrenmitglieder im Eventzelt, Station Rigistaffel
11.45 Uhr Bankett im Eventzelt
13.00 Uhr Beginn des Steinstossens beim Berghaus
13.15 Uhr Fortsetzung des Schwinges
14.15 Uhr Grosser Alpaufzug durch den Festplatz
15.00 Uhr Ausstich, Steinstossen-Final auf dem Festplatz
ca. 16.30 Uhr Schlussgang
ca. 17.30 Uhr Rangverkündigung auf dem Festzelt

Auskünfte über die Durchführung erhalten Sie am Samstag, 12. Juli 2014 wie folgt:

– Unter der Tel-Nr. 1600 (Rubrik Sport) ab ca. 16.00 Uhr
– Homepage www.rigi-schwingen.ch ab OK-Entscheid
– Wettertelefon Rigi-Bahnen Telefon 041 399 87 70

Die Rigi-Sieger der letzten 10 Jahre

2013 Christian Stucki, Lyss
2012 Adi Laimbacher, Schwyz und Andreas Ulrich, Gersau
2011 Philipp Laimbacher, Sattel
2010 Christian Schuler, Rothenthurm und Martin Grab, Rothenthurm
2009 Matthias Glarner, Meiringen
2008 Martin Grab, Rothenthurm
2007 Urban Götte, Stein
2006 Adi Laimbacher, Steinerberg
2005 Adi Laimbacher, Steinerberg und Edi Kündig, Ibach
2004 Heinz Suter, Muotathal und Urban Götte, Stein

Rind als Lebendpreis

Lebendpreis (von links): Eigentümer Alois Dober, Siegerpreis-Spender Christoph Weber und OK-Präsident Fidel Kenel. (Bild: PD)

Lebendpreis (von links): Eigentümer Alois Dober, Siegerpreis-Spender Christoph Weber und OK-Präsident Fidel Kenel. (Bild: PD)

Seit 8 Jahren wird beim Bergfest auf der Rigi der Tagessieger mir einem Rind belohnt, das auf der Rigi gesömmert wird. Dieses Jahr heisst der Siegerpreis Vroni, ist zwei Jahre als und trächtig. Züchter und Eigentümer ist Alois Dober aus Haltikon.


pd/rem