Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SCHWINGEN: Philipp Laimbacher tritt zurück

Nach 96 Kränzen ist der Entscheid ist gefallen: Der fünffache Eidgenosse Philipp Laimbacher tritt vom aktiven Schwingsport zurück. Grund ist unter anderem das Verletzungspech.
Philipp Laimbacher beendet seine erfolgreiche Karriere im Schwingsport. (Bild: PD)

Philipp Laimbacher beendet seine erfolgreiche Karriere im Schwingsport. (Bild: PD)

Im vergangenen Juli waren die Ziele noch hochgesteckt: Die Teilnahme am Saisonhöhepunkt «Unspunnenfest» und ein Beitritt in den begehrten 100-er- Club waren in Reichweite. Doch leider kam alles anders: Philipp Laimbacher verletzte sich am 2. Juli 2017 an der linken Schulter und musste sich für die folgenden Wettkämpfe abmelden.

Die Schulterverletzung machte ihm auch im Herbst noch zu schaffen und eine Operation wurde unumgänglich. Philipp Laimbacher legte sich am 30. Oktober unters Messer und fällte gleichzeitig auch einen seiner schwersten Entscheide: den Rücktritt nach einer langen,
erfolgreichen Karriere.

Grosse Erfolge gefeiert

Philipp Laimbacher war über viele Jahre das Aushängeschild des Innerschweizerischen Schwingerverbands und holte sich total 37 Festsiege (davon 20 Kranzfestsiege). Am Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest in Luzern (2004) klassierte er sich im zweiten Schlussrang und am vergangenen Kilchbergerschwingen (2014) stand er im Schlussgang. Der Mythenverbändler erkämpfte sich insgesamt 96 Kränze (5 Eidgenössische, 17 Teilverbanskränze, 32 Bergkränze und 42 Kantonalkränze).


Die Karriere von Philipp Laimbacher war aber auch von zahlreichen Verletzungen gezeichnet: Rückenprobleme, Knie- und Schulterverletzungen. Die schwerste Knieverletzung zog er sich 2011 am Nordwestschweizersichen zu, als er in der Folge die ganze Saison 2012 verpasste.

«Der Schwingsport hat mein Leben während vielen Jahren geprägt und war für mich eine grosse Lebensschule. Ich muss nun aber mit 35 Jahren feststellen, dass sich mein Körper nicht mehr so schnell und so gut regeneriert wie noch vor zehn Jahren», so Philipp Laimbacher in einer Mitteilung.

Mit Philipp Laimbacher geht der letzte der erfolgreichen Brüder «in Pension». Das Schwyzer Trio Adi, Philipp und Ivo Laimbacher erkämpfte sich total 83 Festsiege und 226 Kränze, davon 12 Eidgenössische. pd

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.