SCHWINGEN: Schuler – der Stucki-Schreck

Philipp Schuler (31) sorgte am Innerschweizerischen gegen Christian Stucki für viel Aufsehen. Der Schwyzer will am Sonntag den dritten Rigi-Kranz.

Simon Gerber
Drucken
Teilen
Liess sich auch beim Innerschweizerischen in Emmen von Christian Stucki (links) nicht bezwingen: der Rothenthurmer Philipp Schuler (rechts).

Liess sich auch beim Innerschweizerischen in Emmen von Christian Stucki (links) nicht bezwingen: der Rothenthurmer Philipp Schuler (rechts).

Viele Zuschauer haben am Sonntag am Innerschweizer Schwingfest in Emmen auf einen Sieg des Berners Christian Stucki getippt. Bis zum vierten Gang war der 140 Kilogramm schwere und 1,98 Meter grosse Hüne die dominierende Figur. Aber sie hatten die Rechnung ohne Philipp Schuler aus Rothenthurm gemacht. Er wiegt nur 95 Kilogramm und ist 1,81 Meter gross. Damit zählt der Schwyzer zu den Leichtgewichten im Sägemehlring. Aber dank dem eisernen Willen und seinem Kämpferherzen hat er gegen übermächtige Posturen wie Daniel Bösch, Thomas Zaugg und Mario Thürig auch schon gewonnen.

Das Erfolgsrezept von Schuler

Nun gelang ihm zum dritten Mal innert drei Jahren ein Unentschieden gegen den Königsanwärter Christian Stucki. «Vor ihm habe ich grossen Respekt und war von der ersten Sekunde weg parat, um schnell gegen seine Angriffe reagieren zu können. Man darf gegen ihn ja nie die Griffe loslassen und immer schön tief bleiben», so Schuler zu seiner Taktik, mit der er den Giganten für den Tagessieg ausgebremst hatte. Ein grosser Erfolg für einen Mittelschwinger. «Trotzdem will ich dieses Unentschieden nicht überbewerten, denn es war ja kein Sieg», erzählt Schuler.

Am Sonntag kommt es beim Rigi-Schwinget zu einem weiteren Härtetest zwischen den besten Bernern und den durch Verletzungen und Absenzen geschwächten Innerschweizern. Dort will Philipp Schuler wieder tüchtig Gas geben. Ob es zu einem weiteren Duell gegen Stucki kommt, weiss er natürlich noch nicht. Sein Ziel sei der sechste Bergfestkranz, der dritte auf der Rigi.

Bergkranzfest auf der Rigi

Sonntag. Schwingerarena auf Rigi Staffel. 8.30: Anschwingen. 15.00: Ausstich 5./6. Gang.

Titelverteidiger: Adi Laimbacher/Andreas Ulrich (beide nicht am Start)

Favoriten der Berner: Schwingerkönig Kilian Wenger, Christian Stucki, Matthias Glarner (Rigi-Sieger 2009), Thomas Sempach, Matthias Siegenthaler, Willy Graber.

Favoriten der Innerschweizer: Benij von Ah, Peter Imfeld, Ueli Banz, Franz Föhn, Ruedi Stadelmann.

Wichtigste Absenzen: Philipp Laimbacher (Schulterverletzung), Martin Grab (Knieverletzung).

Total sind acht Berner und sechs Innerschweizer Eidgenossen am Start.

Spitzenpaarungen, 1. Gang: Benji von Ah - Christian Stucki. Peter Imfeld - Kilian Wenger. Ueli Banz - Matthias Glarner. Ruedi Stadelmann - Thomas Sempach. Edi Kündig - Matthias Siegenthaler. Bruno Müller - Christian Dick. Ivo Laimbacher - Beat Wampfler. Willy Graber - Reto Nötzli. Florian Gnägi - Franz Föhn.