Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

SCHWINGEN: Schuler verzichtet auf Unspunnen

Mit grosser Spannung wurde das Comeback von Christian Schuler am Chilbi-Schwinget in Alpthal erwartet. Nach einer vierzehnwöchigen Verletzungspause kehrte er zurück - und gab seinen Verzicht auf den Unspunnen-Schwinget bekannt.
Christian Schuler wird auf seine Teilnahme am Unspunnen-Schwinget verzichten. (Bild: Archiv LZ)

Christian Schuler wird auf seine Teilnahme am Unspunnen-Schwinget verzichten. (Bild: Archiv LZ)

Der Test verlief jedoch nicht nach seinen Vorstellungen. Die fehlende Wettkampfpraxis war auffällig, und die explosiven Angriffe blieben mehrheitlich aus. Nach dem Unentschieden zum Auftakt gegen Marco Fankhauser setzte es gegen Andreas Höfliger und Carlo Gwerder zwei unerwartete Niederlagen ab.

Nach dem Wettkampf gab der zweifache Familienvater den Verzicht auf den Saisonhöhepunkt bekannt, den Unspunnen-Schwinget vom Sonntag, 27. August, in Interlaken. «Mit dieser Leistung kann ich meinen hohen Ansprüchen nicht genügen. Nach den guten Trainings im Schwingkeller habe ich klar mehr erwartet und bin etwas enttäuscht. Ich brauche nun noch etwas Zeit, um wieder das frühere Niveau zu erreichen», sagte der Marketingfachmann. Die positive Nachricht sei für ihn, dass das Knie auch in einem Wettkampf halte und er keine Schmerzen mehr habe.

Klubduell an Martin Grab

Martin Grab triumphierte in Alpthal bereits zum zwölften Mal. Den Schlussgang gewann der 38-Jährige überraschend gegen Adrian Steinauer. Der Altmeister zeigte sich dank seiner vielseitigen Technik wieder einmal von seiner besten Seite. Mit vier soliden Siegen und dem Unentschieden gegen Andreas Höfliger ­erreichte der 123-fache Kranzgewinner den Schlussgang souverän. Diesen entschied Martin Grab gegen den Klubkollegen Adrian Steinauer in der achten Minute mit Gammen. «Infolge einer Magendarmgrippe wollte ich eigentlich gar nicht antreten, aber es ist mein Heimfest. Umso schöner ist nun dieser Sieg», sagte Martin Grab.

Steinauers Fehler im Schlussgang

Bis zum fünften Gang war Adrian Steinauer mit einem makellosen Notenblatt eine Klasse für sich. Der 26-Jährige war im Eiltempo unterwegs. Mit fünf Siegen lag der Willerzeller klar in Front. Im Schlussgang hätte ihm im Klubduell ein Unentschieden genügt. «Dies war auch mein Ziel, aber ich machte einen dummen Fehler und zog auf die falsche Seite. Es zeigte sich, wie eng Erfolg und Misserfolg beieinanderliegen», resümierte der formstarke Schwyzer. Nicht rund lief es dem Luzerner Eidgenossen Erich Fankhauser mit den beiden Niederlagen gegen Florian Hasler und Adrian Steinauer. (sige)

Alpthal SZ. Chilbischwinget (75 Schwinger, 800 Zuschauer). Schlussgang: Martin Grab (Rothenthurm) bezwingt Adrian Steinauer (Willerzell) nach 7:30 Minuten mit Gammen links. – Schlussrangliste: 1. Grab 58,50. 2. Steinauer und Andreas Höfliger (Feusisberg), je 57,50. 3. Alexander Vonlaufen (Beckenried) und Bruno Linggi (Goldau), je 57,00. 4. Michael Hess (Rothenthurm), Erich Fankhauser (Hasle) und Guido Gwerder (Illgau), je 56,75. – Ferner (u.a.): 9. Christian Schuler (Rothenthurm) 55,50.

Melchsee-Frutt OW. Fruttschwinget: Dienstag, 9 Uhr (unterhalb der alten Bergstation).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.