Seeclub Luzern gewinnt Clubwertung der «Challenge Prince Albert II» in Monaco

Historischer erster Sieg für Schweizer Ruderer bei Coastal Rowing Wettkampf in Monaco unter den Augen des Fürsten. Der Seeclub Luzern gewinnt gleich drei Mal Gold an der «Challenge Prince Albert II».

 
Hören
Drucken
Teilen

Die «Challenge Prince Albert II» in Monaco gehört laut einer Mitteilung des Seeclubs Luzern zu einem der wichtigsten Coastal Rowing Anlässe in Europa und wurde bereits zum 15. Mal ausgetragen. «Für uns ging es primär darum im Wintertraining neue Erfahrungen zu sammeln» begründet Christian Braun, Leistungssport Verantwortlicher im Seeclub Luzern, die Teilnahme einer achtköpfigen Mannschaft aus Luzern auf dem Mittelmeer.

Michael Schmid am Kampf gegen die Wellen.

Michael Schmid am Kampf gegen die Wellen.

Bild: PD/Eric Marie MagAviron

Mit Michael Schmid, Fabienne Schweizer und Manuel Baumann waren auch drei Athleten vertreten, welche dieses Jahr international erfolgreich waren. Schmid, der erst Ende November seinen Rücktritt vom Spitzensport bekannt gab, startete im Einer und im gesteuerten Doppelvierer. Im Einer gelang ihm ein souveräner Start-Ziel-Sieg vor dem Coastal Rowing Vizeweltmeister (Lars Wichert, Deutschland) und dem Coastal Rowing Weltmeister (Adrian Miramon Quiroga, Spanien). Schmid ist damit der erste Schweizer Athlet, welcher einen internationalen Coastal Rowing Anlass im Einer gewinnen kann

Im gesteuerten Doppelvierer beendete Schmid mit seinen Club-Kameraden (Luca Schuler, Manuel Baumann, Timon Wernas und Steuermann Christian Braun) das Rennen auf dem 10. Schlussrang.

Der Mixed Doppelvierer mit Helena Hlasovà, Timon Wernas, Fabienne Schweizer und Steuermann Christian Braun auf dem Weg zum Sieg.

Der Mixed Doppelvierer mit Helena Hlasovà, Timon Wernas, Fabienne Schweizer und Steuermann Christian Braun auf dem Weg zum Sieg.

Bild: PD/Eric Marie MagAviron

Frauen Doppelzweier ebenfalls siegreich

Fabienne Schweizer, welche dieses Jahr an der U23-Europameisterschaft die Bronzemedaille im Doppelvierer erkämpfte, war sowohl im Mixed-Doppelvierer als auch im Frauen Doppelzweier erfolgreich. Zusammen mit Partnerin Helena Hlasovà setzte sich Schweizer bereits auf dem ersten Teilstück deutlich an die Spitze des Feldes und liess im weiteren Verlauf des Rennens nichts mehr anbrennen.

Dank einer weiteren starken Platzierung im Männer Doppelzweier (6. Rang, Manuel Baumann und Matthias Rast) konnte der Seeclub Luzern auch die Clubwertung ganz knapp vor den Lokalmatadoren aus Monaco für sich entscheiden.

Ranglistenauszug «Challenge Prince Albert II»: Männer Einer: 1. Seeclub Luzern (Michael Schmid); 2. RC Allemania von 1866 Hamburg, GER; 3. Club Nautico Campello, ESP. –  Frauen Doppelzweier: 1. Seeclub Luzern (Fabienne Schweizer, Helena Hlasovà); 2. Vesper Boat Club, USA; 3. Ligue Auvergne-Rhône-Alpes, FRA. – Mixed Doppelvierer mit Steuermann: 1. Seeclub Luzern (Fabienne Schweizer, Helena Hlasovà, Luca Schuler, Timon Wernas, Stm. Christian Braun); 2. Vesper Boat Club, USA; 3. Canottieri Sanremo ASD, ITA

Mehr zum Thema

Luzerner Ruderer Michael Schmid tritt zurück

Nach einer 15-jährigen Karriere tritt Michael Schmid vom Sport zurück. Der 31-Jährige vom Seeclub Luzern will sich zukünftig wissenschaftlichen Untersuchungen im Bereich Sportpsychologie widmen.

Ehrenamtliche Helfer der Rotsee-Regatta erhalten Sportpreis 2019

Der Sportpreis 2019 der Stadt Luzern im Wert von 5000 Franken geht an die freiwilligen Helfer rund um die Ruderregatten auf dem Rotsee. Sie sorgen jährlich für den reibungslosen Ablauf von nationalen und internationalen Rudersport-Ereignissen.
Marielle Heeb