Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SEGELN: Exploit im letzten Lauf

An der Klassenmeisterschaft der Tempest-Boote holen Reto Kunz und Bart van Weezenbeek (Sempachersee) Bronze. Das Weltmeister-Duo Christen muss sich auf dem Ägerisee geschlagen geben.
Walter Rudin
Bart van Weezenbeek und Reto Kunz (von links) glänzen an der Tempest-Klassenmeisterschaft auf dem Ägerisee. (Bild: Walter Rudin (15. September 2017))

Bart van Weezenbeek und Reto Kunz (von links) glänzen an der Tempest-Klassenmeisterschaft auf dem Ägerisee. (Bild: Walter Rudin (15. September 2017))

Walter Rudin

regionalsport@luzernerzeitung.ch

Erst vor zwei Wochen waren Cornelia und Ruedi Christen vom Thunersee Yachtclub in Südfrankreich auf ihrer Tempest Yacht Weltmeister geworden. Eigentlich zweifelte niemand daran, dass sie auch den Klassen­titel in der Schweiz holen würden, zumal sie auf ihrem ehemaligen Heimrevier antreten konnten. Beim Segelclub Ägeri hatten sie nämlich ihre Segelkarriere einst als Junioren begonnen. Nach vielen Jahren Mitgliedschaft und grossem Engagement im Aufbau der Juniorenabteilung hatten sie die Zentralschweiz verlassen, um sich beruflich in Bern neu zu orientieren. «Dass Cornelia und Ruedi auf einer Tempest segeln, war sicher auch ein Grund, die SM zu uns ins Ägerital zu holen», meinte Ralph Meyer, Präsident des Organisations­komitees, denn die Tempest, eine offene Kielyacht, wird in der Zentralschweiz eher selten gesegelt.

Die Ruhe nach dem Sturm

Segler lieben zwar Wind, was die Regatteure am vergangenen Donnerstag zum Auftakt der Schweizer Klassenmeisterschaft auf dem Ägerisee antrafen, war doch etwas des Guten zu viel. Ein veritabler Sturm verhinderte zuerst das Auslaufen, und erst als nachmittags nur noch eine Starkwindwarnung galt, gab die Wettfahrleitung das Auslaufen der Flotte frei. Bei weiterhin sehr kräftigen Winden mit Böen bis zu 60 Stundenkilometern konnten bei zunehmendem Sonnenschein drei Wettfahrten gesegelt werden. Die folgenden Tage brachten nur noch wenig Wind und bis am Sonntagabend insgesamt noch drei weitere Läufe.

Zur grossen Überraschung dominierten die amtierenden Weltmeister Cornelia und Ruedi Christen weder zu Beginn bei viel Wind noch bei den Leichtwindregatten an den folgenden Tagen. Mit Mario Suter und Andreas Hochuli (SC Hallwil) hatten sie einen Herausforderer gefunden, der ihnen Paroli bot. Trotz eines Siegs im letzten Lauf konnte das Ehepaar Christen nicht mehr aufschliessen, zwei Punkte betrug schliesslich der Rückstand.

Bronze geht an Sempachersee

Auch zwei Luzerner Booten traute man bei dieser Meisterschaft Spitzenplätze zu. Rolf Hunkeler, im Tempest-Ranking 2016 auf Rang 2 platziert, konnte sich mit seinem neuen Partner aber nicht wunschgemäss in Szene setzen. Besser erging es dem Duo Reto Kunz/Bart van Weezenbeek vom Yachtclub Sempachersee. Dank einem Exploit im letzten Lauf schafften sie es, die Einheimischen David und Mike Forrer vom Podest zu verdrängen und die Bronzemedaille zu holen.

Hinweis

Resultate: www.tempest.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.