Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

SERVICE: Neue Zeitrechnung beim Fernsehsport

Für TV-Konsumenten wird es immer schwieriger, sich im ständig komplizierter werdenden Sportangebot zurechtzufinden. Wir zeigen Ihnen, wo Sie nationalen und internationalen Fussball sowie Schweizer Eishockey schauen können.
Daniel Wyrsch
Begehrtes TV-Objekt: die deutsche Bundesliga. (Bild: Ina Fassbender/Keystone (Gelsenkirchen, 19. August 2017))

Begehrtes TV-Objekt: die deutsche Bundesliga. (Bild: Ina Fassbender/Keystone (Gelsenkirchen, 19. August 2017))

Daniel Wyrsch

Für das sportinteressierte Fernsehpublikum in der Schweiz hat eine neue Zeitrechnung angefangen. Neue Anbieter drängten in den Markt und kauften Teleclub, dem inzwischen etablierten Bezahl-TV-Sender einige wichtige Rechte weg.

Darum ist die Konfusion derzeit recht gross. Vor einer Woche erfolgte der Start in die Bundesliga-Saison und noch immer wissen nur die wenigsten, wo und zu welchem Preis die in der Deutschschweiz beliebteste ausländische Topliga hierzulande am TV zu sehen ist. Die Konsumenten müssen sich durch Akten von Informationen kämpfen, um den Durchblick zu bekommen. Wie anfangs erwähnt, vereinte bis Ende letzter Saison Teleclub fast alle grossen Fussball- und Eishockeywettbewerbe auf einem Sender. Jetzt sind diese auf verschiedene Kanäle verteilt.

Zwei Möglichkeiten für die Bundesliga

Der Kabelanbieter UPC ist mit MySports in den Markt gedrängt – und da ist unter anderen auch Sky neu. Damit Sie sich besser zurechtfinden im neuen Fernsehsportangebot hier eine einfache Wegleitung.

Wer gerne deutschen Fussball schaut, hat in der vor zehn Tagen begonnenen Bundesliga-Saison zwei Möglichkeiten. Entweder kauft er sich ein Abonnement von MySports, dem UPC-Sportkanal, zahlt pro Monat 25 Franken (plus 59 Franken Grundgebühr für Internet und TV-Anschluss) und kann somit 266 von 306 Spielen inklusive Konferenzschaltungen schauen. Oder er lädt sich die App von Sky auf sein Handy/Tablet und streamt so die Partien der Bundesliga. Dieses Angebot kostet 19.90 Franken im Monat und kann auch an einem kompatiblen Smart-TV konsumiert werden.

Swisscom-Teleclub- und Sunrise-Kunden können sich in dieser Spielzeit nur noch 40 Matches anschauen. Die ganze Bundesliga gäbe es wie oben erwähnt via Sky-App. Fans der englischen Premier League kommen bei Swisscom-Teleclub und Sunrise in den Genuss von über 220 Spielen – allerdings mit französischem Kommentar.

Auf Teleclub sind weiterhin auch alle Spiele der Schweizer Super League zu sehen. Bei Teleclub Zoom, das im Swisscom-TV und Sunrise-TV (ab 65 Franken Grundgebühr) frei empfangbar ist, werden die Kunden mit den Highlights der Super League und der sonntäglichen Studio-Diskussionsrunde «Heimspiel» bedient. Das Schweizer Fernsehen (SRF) zeigt weiterhin eine Partie pro Runde und am Sonntag um 18 Uhr neu die Highlights in der Sendung «Goool».

SRF kann sicher bis 2018 jeweils am Dienstag und Mittwoch ein Spiel der Champions League zeigen. ARD und ZDF berichten wie gewohnt am Samstag von den Bundesliga-Höhepunkten in der Sportschau und im Sportstudio.

Eishockey im Pay-TV neu bei MySports

Die Rechte am nationalen Eishockey sind von Teleclub an MySports gegangen. Liebhaber sowohl von Eishockey wie Fussball müssten sich, um optimal abgedeckt zu sein, die Abos von MySports (84 Franken) und Teleclub (107.80 Franken) leisten. Ein wahrlich teurer (TV-)Spass!

Bild: SRF, Teleclub, MySports, TA

Bild: SRF, Teleclub, MySports, TA

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.