Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Leichtathletin Caster Semenya: Sie will kein menschliches Versuchskaninchen sein

Starten oder nicht starten? Der Weltverband IAAF gibt im Dauerstreit um das vorläufige Startrecht von 800-Meter-Olympiasiegerin Caster Semenya nicht nach.
Wehrt sich: Caster Semenya. (Bild: Kamran Jebreili/Keystone (Doha, 3. Mai 2019))

Wehrt sich: Caster Semenya. (Bild: Kamran Jebreili/Keystone (Doha, 3. Mai 2019))

Der Leichtathletikweltverband IAAF hat dem Schweizer Bundesgericht im Fall Caster Semenya fristgerecht geantwortet und die Wiedereinführung der umstrittenen Testosteronregel für die 800-m-Olympiasiegerin aus Südafrika gefordert. Ein «fairer und bedeutungsvoller Wettbewerb» erfordere «eine geschützte Kategorie für Frauen, deren Berechtigung auf der Biologie und nicht auf der Geschlechtsidentität basiert», teilte die IAAF mit.

Wann das Bundesgericht darüber entscheidet, ob die Regel für die gesamte Dauer des Verfahrens, das mehrere Monate dauern kann, für Semenya ausgesetzt bleibt, ist offen. Bis zum 25. Juni hatte die IAAF Zeit, weitere Argumente einzubringen, nachdem Semenya vor dem Schweizer Bundesgericht Einspruch gegen ein Urteil des Internationalen Sportgerichtshof CAS eingelegt hatte. Am 31. Mai wurde die Regel daraufhin vorübergehend ausser Kraft gesetzt.

Abhängig von der Entscheidung in Lausanne könnte Semenya am kommenden Sonntag beim Diamond-League-Meeting in Stanford über ihre Paradestrecke 800 m starten. Die 28-Jährige hatte kategorisch ausgeschlossen, ihren Testosteronwert medizinisch senken zu lassen.

Ist der Wettbewerb fair oder unfair?

In dem zuletzt veröffentlichten CAS-Urteil vom 1. Mai kritisiert Semenya die IAAF, sie als «menschliches Versuchskaninchen» benutzt zu haben. Die Einnahme von Mitteln zur Senkung des Testosteronspiegels, zu der sie bereits zwischen 2011 und 2015 aufgrund einer vorherigen Regelung gezwungen war, habe dazu geführt, dass sie sich durchgehend schlecht fühlte und so ihre eigentliche Leistung nicht abrufen konnte. Sie werde «nicht zulassen, dass die IAAF mich und meinen Körper wieder benutzt», sagte sie laut Protokoll.

Die IAAF argumentierte vor dem CAS, dass die zweimalige Olympiasiegerin Semenya zu den «biologisch männlichen Athleten mit weiblichen Geschlechtsidentitäten» gehöre. Der CAS bezeichnete die Richtlinie als «diskriminierend», aber auch «notwendig», um einen fairen Wettbewerb zu garantieren. (sid)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.