Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SKI ALPIN: Auf den Spuren von Gisin und Co.

An den Zentralschweizer Meisterschaften auf dem Jochpass kommt niemand an den einheimischen U16-Mädchen vorbei. Celine Patt gewinnt den Riesenslalom vor Alessia Bösch und Alexandra Arnold.
Andrea Hurschler
Die Engelbergerin Celine Patt auf dem Weg zum Sieg im Riesenslalom. (Bild: Ishan Erni (Engelberg, 10. März 2018))

Die Engelbergerin Celine Patt auf dem Weg zum Sieg im Riesenslalom. (Bild: Ishan Erni (Engelberg, 10. März 2018))

Andrea Hurschler

regionalsport@luzernerzeitung.ch

Wegen unsicheren, windigen Verhältnissen wurden die JO-ZSSV-Meisterschaften im Riesenslalom am Samstag nicht wie vorgesehen auf der Rennpiste Jochstock durchgeführt. Stattdessen duellierten sich die Mädchen und Knaben der Kategorien U12, U14 und U16 eine Sektion weiter talwärts auf dem weniger dem Wind ausgesetzten Jochpass.

Und beim Riesenslalom freuten sich drei U16-Mädchen ganz besonders: Siegerin Celine Patt, Alessia Bösch (2.) sowie Alexandra Arnold (3.) fahren seit ihrem ersten JO-Jahr gemeinsam Skirennen, absolvierten fast jedes Training miteinander und besuchen seit vergangenem Sommer auch gemeinsam die Sportmittelschule Engelberg. «Es ist cool, so einen Erfolg mit Freundinnen teilen zu können», sagt Celine Patt. «Ein derartiges Resultat haben wir noch nie geschafft», ergänzt Alexandra Arnold. Vor allem für Arnold war der Podestplatz nach einer eher verkorksten Saison mit vielen Ausfällen eine grosse Genugtuung. «Ich hoffe, ich kann diesen Schwung an die Schweizer Meisterschaften mitnehmen.»

Auch für Patt und Bösch ist das Ziel die nationale Meisterschaft, die in zwei Wochen auf der Klewenalp ausgetragen wird. Und da Träumen erlaubt ist, denken die drei Engelbergerinnen auch an die Olympischen Spiele – wie es wohl wäre, gemeinsam dort dabei zu sein. Diese Gedanken kommen nicht von ungefähr, denn mit Dominique und Michelle Gisin sowie Denise Feierabend haben schliesslich schon drei Fahrerinnen aus ihrem Skiclub Olympiagold geholt. «Wir kennen die drei Athletinnen persönlich und gehen denselben Weg wie sie einst. Das wirkt motivierend», sagt Alessia Bösch.

Bei den U16-Knaben heisst der Sieger, wie bei allen bisherigen ZSSV-Punkterennen auch, Nando Reiser. Der Athlet vom Skiklub Unterägeri gewann vor Rafael Schwendeler und Kilian Feiss. Nach dem sechsten Voll­erfolg in Serie konzentriert sich der Zuger nun vor allem auf die Schweizer Meisterschaft. «Dort möchte ich ganz vorne mitfahren», sagt er, «und mich dadurch für internationale Rennen qualifizieren.»

Auf nächste Saison hin folgt für Nando Reiser altershalber der Wechsel auf die FIS-Stufe. Von anderen Fahrern, die bereits FIS-Rennen fahren, hat er sich bereits einige Tipps geholt. «Ich werde mich dort kontinuierlich nach vorne arbeiten müssen.» Das wird für den erfolgsverwöhnten Zuger eine Umstellung. «Es wird sicher ein hartes Stück Arbeit auf mich zukommen», ist er sich der Herausforderung bewusst.

Bei der sonntäglichen Slalom-Meisterschaft stieg dann Alexandra Arnold vor Alessia Bösch und der Wolfenschiesserin Ania Christen zuoberst auf das U16-Podest. Bei den U16-Knaben musste sich der Zuger Nando Reiser erstmals geschlagen geben und sich mit Rang 3 begnügen. Der Sieg ging an Dario Sidler (Stoos) und vor Jlian Lang.

Engelberg (Piste Jochstock). ZSSV-JO-Meisterschaften. Knaben U16. Riesenslalom (24 Klassierte): 1. Nando Reiser (Unterägeri) 1:35,34. 2. Rafael Schwendeler (Stoos) 2,54 Sekunden zurück. 3. Kilian Feiss (Sattel) 2,60. 4. Jlian Lang (Engelberg) 3,71. 5. Samuel Huber (Engelberg) 3,77. 6. Silvan Lambrigger (Stoos) 3,88. 7. Joel Knobel (Rothenthurm) 6,42. 8. Leon Tschumper (Horw) 6,87. 9. Lenz Hächler (Oberwil-Zug) 7,03. 10. Andrin Mathis (Buochs) 9,89. – Slalom (18): 1. Dario Sidler (Stoos) 1:23,72. 2. Jlian Lang 2,59. 3. Nando Reiser 3,03. 4. Leon Tschumper 3,13. 5. Rafael Schwendeler 3,37. 6. Joel Iten (Oberägeri) 4,84. 7. Joel Knobel 4,97. 8. Jan Arnold (Büren-Oberdorf) 5,84. 9. Andrin Mathis 6,40. 10. Elias Muheim (Beckenried) 8,16.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.