Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SKI ALPIN: Dank Traum-Slalom auf dem Podest

Matthias Iten (18) aus Unterägeri gewinnt an der Schweizer Meisterschaft der Aktiven in der Kombination die Bronzemedaille. Besser sind nur zwei Weltcupfahrer.
Heidi Hess
Matthias Iten hat an der Junioren-WM in Davos sehr gute Resultate erzielt. (Bild: PD)

Matthias Iten hat an der Junioren-WM in Davos sehr gute Resultate erzielt. (Bild: PD)

Heidi Hess

sport@zugerzeitung.ch

Die Kombination liegt dem Unterägerer Matthias Iten offensichtlich: An der Schweizer Meisterschaft in Davos holte er sich am Donnerstag die Bronzemedaille. Vor ihm lagen nur die beiden Weltcupfahrer Sandro Simonet (Gold) und Loïc Meillard (Silber). Luca Aerni, Weltmeister von 2017, fuhr auf Rang 9, und Marco Odermatt, Juniorenweltmeister, erreichte den 6. Platz. An der Schweizer Juniorenweltmeisterschaft – ebenfalls am Jakobshorn in Davos – hatte Matthias Iten im Februar den fünften Platz erreicht.

Er habe sich riesig gefreut über dieses tolle Resultat, sagt Iten, sei aber auch «völlig überrascht» gewesen. «Zur alpinen Kombination», so der 18-Jährige, «gehört immer auch eine Portion Glück.» Und diese Portion Glück hatte er gestern: Es war die gute Startnummer für den Slalom. Die Abfahrt am Vortag hatte er auf dem 27. Rang beendet. «Es lief nicht perfekt, ich habe Fehler gemacht, bin nicht überall die ideale Linie gefahren, das hat relativ viel Zeit gekostet».

Das Wetter ist auf Itens Seite

Aus dem Platz in der Abfahrt wurde tags darauf darauf beim Slalom die Startnummer 3. Davon konnte der Nachwuchs­fahrer, der seit dieser Saison zum C-Kader des Swiss Ski Teams gehört, profitieren. Es hatte in der Nacht geregnet, die Piste war im oberen Teil eher weich: Eine frühe Startnummer ist da von Vorteil. Und doch musste Matthias Iten die Vorlage erst nutzen, sich auf seinen Lauf am Start mental optimal einstellen. «Mir ist ein guter Slalomlauf gelungen», sagt er bescheiden. Um genau zu sein: Iten erzielte die Laufbestzeit. Damit machte er 24 Plätze gut und fuhr hinter den Weltcup-erfahrenen Athleten Meillard und Simonet schliesslich auf Platz drei. Iten stand somit neben seinen Vorbildern auf dem Podest, gratulierte ihnen und sie ihm, und für alle drei spielte die Nationalhymne.

Gleichzeitig hat ihm dieses Spitzenresultat den Schweizer Meistertitel in der U21-Kategorie in der Kombination gesichert. Auf den zweiten und dritten Platz in fuhren hier die Nidwaldner Semyel Bissig und Marco Odermatt.

Am kommenden Wochenende wird Matthias Iten die Schweizer Meisterschaften auf dem Hasliberg mit dem Riesenslalom und dem Slalom, seiner Spezialdisziplin, beenden.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.