Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SKI ALPIN: Klewenstock im Fokus der Schweizer U16-Elite

An der Schweizer U16-Meisterschaft auf Klewenalp kämpfen die besten Jugendlichen der Schweiz um die Medaillen. Einige Mädchen der einheimischen Skiklubs gehören dabei zum Favoritenkreis.
Anja Christen will am Klewenstock in die Top 5 fahren. (Bild: PD)

Anja Christen will am Klewenstock in die Top 5 fahren. (Bild: PD)

Nach den FIS-Rennen, die nicht vom Wetterglück begünstigt waren, steht für die Funktionäre des Nidwaldner Skiverbandes (NSV) bereits der nächste Grossanlass bevor. Auf der anspruchsvollen Piste Klewenstock werden die besten U16-Athleten der Schweiz um Titel, Medaillen und Punkte kämpfen.

Bei den Knaben ist die auswärtige Konkurrenz aus den Interregionen West und Ost äusserst stark vertreten. Das Zentralschweizer Aufgebot wird von Nando Reiser (Unterägeri) und Dario Sidler (Stoos) angeführt. Der Einheimische Jan Arnold (Büren-Oberdorf) kommt von einer Verletzung zurück, während Lokalmatador David Murer (Beckenried-Klewenalp) weiterhin verletzungsbedingt ausfällt.

Medaillenhoffnung bei den Mädchen

Medaillenträume sind bei den einheimischen Mädchen durchaus erlaubt. Die Schwyzerin Flavia Lüönd zählt zu den Podestkandidatinnen, genauso wie Delia Durrer vom Skiclub Beckenried-Klewenalp. Die 15-Jährige aus Oberdorf hat sich an der Super-G-SM bereits eine Medaille gesichert. Mit zahlreichen Spitzenplätzen an interregionalen, nationalen und internationalen Rennen hat die Oberdorferin ihre Ambitionen angemeldet. Vor allem der Riesenslalom am Klewenstock dürfte ihrem angriffigen Fahrstil entgegenkommen.

Die einheimischen Skiclubs schicken aber noch weitere starke Fahrerinnen ins Rennen. Die junge Engelbergerin Alessia Bösch hat schon tolle Resultate herausgefahren, und auch ihre Klubkolleginnen Céline Patt und Alexandra Arnold sind durchaus in der Lage ganz vorne mitzumischen. Vielleicht kann Michaela Imhasly (Büren-Oberdorf) vom Heimvorteil profitieren.

Die Skigene vom Vater geerbt

Gespannt ist man auch auf das Abschneiden von Anja Christen. Die Bannalperin hat Jahrgang 2003 und ist eine der Jüngeren. Sie ist die Tochter von Erwin Christen, einem ehemals starken Rennfahrer, der sogar als Profi in Amerika und Japan erfolgreich unterwegs war. Er brachte seinem Kind als JO-Leiter im Skiclub das Skifahren bei. Heute trainiert Anja Christen mit dem Kader des Nidwaldner Skiverbands. «Wir haben eine tolle Gruppe, wir verstehen uns gut und motivieren uns gegenseitig», schwärmt die 14-Jährige. Sie besucht die Talentförderung in Hergiswil. Der Schulweg von Oberrickenbach nach Hergiswil ist zwar zeitraubend, vor allem wenn der Anschluss ans Postauto fehlt, aber der Aufwand lohnt sich. «Ich fühle mich in der Schule gut aufgehoben, die Lehrpersonen schauen sehr gut zu uns, alles ist sehr individuell.» Anjas schulisches Ziel ist es, den Anschluss für das Gymnasium an der Sportschule Engelberg zu schaffen.

Heimrennen erzeugt keinen zusätzlichen Druck

Die sportlichen Saisonziele hat Anja Christen bisher erreicht. An den interregionalen und nationalen Rennen fuhr sie regelmässig in die Top-Ten-Ränge heraus, und es gab auch Podestplätze zu feiern. Für die SM hat sie sich hohe Ziele gesteckt: «Ich hoffe, dass ich im Slalom und auch Riesenslalom in die ersten fünf, sechs Plätze hineinfahren kann», sagt die Wolfenschiesserin. Zusätzlichen Druck, weil es ein Heimrennen sei, verspüre sie nicht. Die Strecke am Klewen­stock mit ihrem steilen Starthang und den vielen Übergängen sei sehr cool, aber anspruchsvoll.

Nach der Schweizer Meisterschaft steht noch ein weiteres Highlight an: Am GP-Migros-Final in Grächen möchte Anja Christen auf das Podest und wünscht sich das auch für ihre Brüder. Vor allem André scheint das Talent ebenfalls geerbt zu haben, hat er doch in dieser Saison bei den U12 bereits elf Punkterennen gewonnen.

Eine skiverrückte Familie, und doch bleibt für die 14-Jährige neben dem Skitraining, der Schule und dem Schulweg Zeit für weitere Hobbys. Sie frönt dem Geräteturnen und engagiert sich auch in der Pfadi. Ein Spitzenplatz an der SM wäre ein weiterer Schritt auf dem Weg in ein Swiss-Ski-Kader. Aber sie ist sich bewusst, dass dieser Weg noch sehr lang und steinig ist. (pd)

Hinweis

Schweizer U16-Meisterschaft auf Klewenalp ob Beckenried. Riesenslalom. Samstag: 9.30 1. Lauf; 12.00 2. Lauf. – Slalom. Sonntag: 9.30 1. Lauf; 12.00 2. Lauf. Infos: www.zssv.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.