Eisschnelllauf

Juskow und Kulischnikow dürfen nicht zu Olympia

Auch die russischen Top-Eisschnellläufer Denis Juskow und Pawel Kulischnikow dürfen nicht an den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang teilnehmen.

Drucken
Teilen
Pawel Kulischnikow darf in Pyeongchang nicht starten

Pawel Kulischnikow darf in Pyeongchang nicht starten

KEYSTONE/EPA/SERGEI ILNITSKY

Beide Gold-Kandidaten gehören nicht zur Liste der vom Internationalen Olympischen Komitee für die Spiele eingeladenen russischen Sportler, wie der Vorsitzende des russischen Eisschnelllauf-Verbandes Andrej Krawzow bestätigte.

"Ich bin sauber. Ich war immer ehrlich", sagte Juskow gegenüber dem niederländischen TV-Sender NOS. "Ich wurde hunderte Male getestet. Ich bin sehr enttäuscht über diese Entscheid." Der Weltrekordler über 1500 m und dreifache Weltmeister war 2008 wegen Marihuana-Konsums vom russischen Verband für vier Jahre gesperrt worden.

Kulischnikow, Weltrekordhalter über 500 m, fehlte 2014 in Sotschi wegen einer zweijährigen Doping-Sperre. Nach deren Ende gewann er 2015 und 2016 den WM-Titel über 500 m. 2016 holte er auch über 1000 m und im Sprint-Vierkampf die WM-Goldmedaille. Im März 2016 wurde ihm die Einnahme von Meldonium nachgewiesen.

Das IOC hatte tags zuvor mitgeteilt, keine Begründungen in Einzelfällen für die Nicht-Einladung russischer Sportler zu geben.