Eisschnelllauf

Olympiasieger scheitert in nationaler Konkurrenz

Die Konkurrenz unter den niederländischen Eisschnellläufern ist unerbittlich. Das bekommt jetzt auch Michel Mulder zu spüren, in dem er im eigenen Land die WM-Qualifikation verpasst.

Drucken
Teilen
Der ultraschnelle Michel Mulder war für einmal zu langsam

Der ultraschnelle Michel Mulder war für einmal zu langsam

Keystone/AP/PAVEL GOLOVKIN

Michel Mulder, der 30-jährige Olympiasieger über 500 Meter, wurde an den niederländischen Meisterschaften in Heerenveen lediglich Sechster. Damit wird er als erster Favorit an den vom 9. bis zum 12. Februar stattfindenden Weltmeisterschaften im südkoreanischen Gangneung nicht starten können.

Mulder tröstete sich damit, dass sein Zwillingsbruder Ronald Mulder die WM-Qualifikation schaffte. Er wurde Zweiter hinter Dai Dai Ntab, dem Sohn einer Niederländerin und eines Senegalesen.