Fussball

Härkingen ist gegen Bellach der Favorit auf den Cupsieg

Zwei Teams, denen es in der Meisterschaft zuletzt nicht wunschgemäss lief, duellieren sich am Auffahrtsdonnerstag im Endspiel in Kestenholz.

Raphael Wermelinger
Drucken
Teilen
Trainer Bruno Büttiker und seine Mannschaft sind gegen Breitenrain krasser Aussenseiter.

Trainer Bruno Büttiker und seine Mannschaft sind gegen Breitenrain krasser Aussenseiter.

Kissling

Wer wird Nachfolger des FC Subingen und holt sich den Solothurner Cup 2015? Im Endspiel trifft morgen in Kestenholz der Tabellenvierte der 2. Liga, der FC Härkingen, auf den Tabellensiebten Bellach. Die Härkinger holten sich den Pokal vor sechs Jahren mit einem 3:2-Sieg gegen den SC Fulenbach zum bisher letzten Mal. Bellach wartet schon etwas länger auf seinen nächsten Erfolg im Cup. Nämlich seit der Saison 2005/06, als Bellach im Endspiel gegen den FC Deitingen mit 3:0 triumphierte. Für wen hat das Warten nun ein Ende?

Bellach mit Sorgen in der Liga

Die aktuelle Formkurve des FC Bellach spricht nicht gerade für einen Cupsieg. Erst sieben Punkte resultierten für die Bellacher aus den sechs Rückrundenspielen. Zuletzt verlor das Team von Trainer Slobodan Banjalic gegen Iliria (0:1) und Fulenbach (1:2). Banjalic spricht von einer schwierigen Phase aufgrund von einigen abwesenden Spielern: «Gegen Iliria haben wir klar und verdient verloren. Aber ich hatte nur zwölf Spieler zur Verfügung an diesem Match.» Nicht nur von der Spielerpräsenz her sei das Spiel am vergangenen Wochenende in Fulenbach dann etwas besser gewesen. «Wir konnten lange gut mitspielen, doch die Fulenbacher haben nun mal eine starke Mannschaft. Gegen sie darf man verlieren», so Banjalic, der aber gleichzeitig warnt: «Die Meisterschaft ist für uns noch nicht zu Ende. Wir brauchen noch ein paar Punkte, um ins goldene Mittelfeld der Tabelle zu kommen.» Fünf Runden vor Schluss hat Bellach einen Vorsprung von sechs Punkten auf die Abstiegsplätze.

Insbesondere aufgrund der Tabellensituation in der Liga sieht Trainer Banjalic den FC Härkingen in der Favoritenrolle. «Härkingen spielt eine sehr gute Saison», zollt er dem morgigen Gegner viel Respekt, «es ist eine kampfstarke Mannschaft, körperlich sehr gut in Form und mit einer guten Atmosphäre unter den Spielern.» Nebst dem starken Gegner kommt für Banjalic noch weiteres Ungemach hinzu. Mit Alban Xhema und Berkin Sülüngöz fehlen ihm morgen nämlich gleich zwei Mittelfeldspieler wegen Gelbsperren. Vor allem der Ausfall von Regisseur Xhema ist bitter, absolvierte der Captain in der Meisterschaft doch alle 17 Spiele über die volle Distanz. «Er ist eine Persönlichkeit und extrem wichtig für die Mannschaft», hadert Banjalic, «aber jetzt ist es nun mal so. Jetzt müssen die anderen Spieler einspringen.» Er glaubt trotz Widrigkeiten an den Sieg, schliesslich habe der Pokal seine eigenen Gesetze: «Ich erwarte von meiner Mannschaft, dass sie unseren Verein, unser Dorf bestmöglich repräsentiert. Wir werden alles versuchen.»

FC Bellach

Trainer: Slobodan Banjalic
Tor: Samuel Willi, Luca Palermo.
Abwehr: Mathias Mejeh, Igor Pavlovic, Rok Shkoreti, Abidin Arsllani, Nicola Belloni, Hristijan Cvetkovski, Kaan Durmaz.
Mittelfeld: Alban Xhema, Luca Belloni, Etienne Büschi, Enes Ismaili, Srecko Kovacevic, Yanik Marthaler, Berkin Sülüngöz.
Angriff: Nicola Oetterli, Stefano Brogna, Lulezim Ismaili, Kevin Marthaler, André Zimmermann, Mohammad Arefi.

Der Weg in den Cupfinal
1/16-Final: Bettlach (3. Liga) 4:1
1/8-Final: Fulenbach (2. Liga) 10:3
1/4-Final: Blustavia (2. Liga) 7:5 n.P.
1/2-Final: Gerlafingen (3. Liga) 4:0

Ein Heimspiel für die Gäuer?

Auch der FC Härkingen bekundet in der zweiten Saisonhälfte Mühe, auf Touren zu kommen. Nur zwei der sieben Rückrundenspiele konnten gewonnen werden. Immerhin fand die Elf von Bruno Büttiker am letzten Freitag nach vier sieglosen Auftritten rechtzeitig auf die Erfolgsspur zurück – 3:1-Auswärtssieg beim SC Blustavia. «Wir haben im Moment den einen oder anderen angeschlagenen Spieler, was aber keine Ausrede sein soll», äussert sich Büttiker zum Formstand seiner Mannschaft. «Gegen Egerkingen und Deitingen haben wir nicht gut gespielt, jetzt geht es aber wieder aufwärts.» Auf welche Spieler Büttiker im Final effektiv verzichten muss, entscheidet sich erst heute Abend im Abschlusstraining.

«Wir natürlich», beantwortet Büttiker die Frage nach der Favoritenrolle lachend und führt aus: «Wir stehen in der Rangliste vor ihnen.» Den FC Bellach sieht er aber als sehr unangenehmen Gegner mit grossen Qualitäten in den Bereichen Taktik und Technik. Dazu verfüge das Team von Slobodan Banjalic über ein paar Einzelspieler, die ein Spiel im Alleingang entscheiden können. «Bellach ist eine Stimmungsmannschaft», so Büttiker, «wenn es gut läuft, können sie jeden schlagen.» Deshalb will Büttiker den Gegner morgen gar nicht erst ins Spiel kommen lassen: «Wir werden nicht auf Abwarten spielen, sondern versuchen, dem Spiel unseren Stempel aufzudrücken.» Einen entscheidenden Faktor könnten die Zuschauer ausmachen. Büttiker hofft wohl nicht zu Unrecht, dass es für sein Team morgen ein Heimspiel geben wird in Kestenholz.

FC Härkingen

Trainer: Bruno Büttiker
Tor: Christian Brönnimann, Kevin Wickihalter.
Abwehr: Florian Büttiker, Marco von Arx, Daniel Pfluger, Yann Weilenmann, Michael Heim, Adrian Gyger, David Lenz, Dominik Bhend.
Mittelfeld: Raphael Büttiker, Kevin von Arx, Manuel Nünlist, Mario Stecher, Dominik Schaller, Patrick Sommer, Lukas Oeggerli.
Angriff: Jan Büttiker, Andreas Oeggerli, Renato Pereira, Silvan Gasser, Reto Gutschier.

Der Weg in den Cupfinal
1/16-Final: Fulgor Grenchen (4. Liga) 6:2
1/8-Final: Trimbach (2. Liga) 6:4 n. P.
1/4-Final: Däniken-Gretzenb. (3. Liga) 6:0
1/2-Final: Klus/Balsthal (3. Liga) 2:1