Pferdesport

Ronaldo II beherrscht das Russmatt-Viereck

In Deitingen ging die Schweizer Meisterschaft im Dressurreiten über die Bühne. Den Titel holte sich Markus Graf aus Dielsdort. Er dominierte mit Ronaldo II die Kür. Es war das Glanzlich aim Russmatt-Viereck.

Pius Rüegger
Drucken
Teilen
Der Solothurnerin Monica Klaeger lief es mit ihrem Pferd Il Russo nicht wunschgemäss.

Der Solothurnerin Monica Klaeger lief es mit ihrem Pferd Il Russo nicht wunschgemäss.

Marcel Bieri

Hochspannung prägte die Schweizer Meisterschaft im Dressurreiten in Deitingen. Führte am Samstag nach der Pflicht in der Elite noch die Ebikonerin Marcela Krinke Susmelj als Titelhalterin 2009 und 2010, musste sie sich am Sonntag auf Corinth von Markus Graf überholen lassen. Der Dielsdorfer dominierte mit Ronaldo II die Kür. Mit 75.7 Punkten setzte er nach der spannenden Meisterschaft das Glanzlicht im Russmatt-Viereck.

Nach der Samstags-Pflicht lagen die sechs Ersten Krinke Susmelj, Hans Staub (Obfelden), Graf, Melanie Hofmann (Grasswil), Elisabeth Evers-field-Koch (Hochheim) und Daniel Ramseier (Hirzel) nur 1,787 Punktprozente auseinander.

Heimvorteil als Nachteil

Mit Mut zum Risiko eröffnete Ramseier den Kampf um die Medaillen. Der Zürcher überholte Hofmann und Eversfield-Koch mit seinem energischen Ritt. Hofmann mit GB Cazzago C CH konnte aus dem Heimvorteil keinen Profit schlagen. Sie musste Eversfield-Koch ebenfalls den Vortritt lassen. Die Bereiterin aus dem gastgebenden Pferdesportzentrum konnte nach ihrer gelungenen Pflicht nicht mehr zulegen. «Mein Pferd liess sich durch die Heimanlage ablenken und war nicht ganz konzentriert. Die Umgebung beeinflusste es so sehr, dass es gar nicht mehr auf mich hörte», bedauerte die 33-Jährige. Mit ihrer Musik aus dem schottischen Hochland erhoffte sich Hofmann mehr als den sechsten Platz. «Musik ist auch für die Richter Geschmackssache», fügte sie an. Immerhin konnte sie sich mit der Spezialauszeichnung für zehn Grand-Prix-Pflichtklassierungen trösten.

Auch für Christian Pläge (Balm bei Günsberg) lief es nicht optimal. Auf Lambadero kam er trotz energievollem Kürschluss nicht über den zehnten Platz hinaus. Nichts mit der Entscheidung zu tun hatte auch die Solothurnerin Monica Klaeger. Mit Il Russo verblieb ihr nur der 14. Platz.

Gelungenes erstes Turnier

Drei Teilprüfungen – zweimal Pflicht und einmal Kür – hatten die zwischen 18 und 21 Jahre alten «Jungen Reiter» zu bestehen. Sabrina Ackermann (Jonen) sicherte sich den Titel mit einem dritten und zwei ersten Teilergebnissen. Die Oltnerin Sabrina Aeberhard beendete die Pflichten an fünfter und vierter Stelle. Mit Platz 6 in der Kür wurde sie gute Fünfte. «Ich reite mit Active Private Dancer erst seit zwei Wochen und dies war das erste Turnier», erklärte die 20-Jährige. Ihr bisheriges Pferd kommt altershalber nicht mehr für Spitzenleistungen infrage. «Es dauert normalerweise mindestens ein Vierteljahr, bis man sich kennt und die Abstimmungen klappen. Das Pferd hat grosses Talent, macht mit und ist willig», gibt sich die Jus-Studentin hoffnungsvoll für die Zukunft. Für die Oltnerin, die seit drei Jahren in Bern studiert, war die Schweizer Meisterschaft ebenfalls ein Heimstart – die Deitinger Russmatt ist nämlich ihr Trainingsort.