Swiss League

Vier Verteidiger, null Gegentore: Der EHC Olten feiert gegen die EVZ Academy einen ungefährdeten 3:0-Sieg

Der EHC Olten gewinnt mit nur nominell vier Verteidigern gegen einen offensiv inexistenten EVZ Academy 3:0. Ein überragendes Spiel zeigte EHCO-Ausländer Jay McClement, während Torhüter Simon Rytz seinen zweiten Shutout der Saison feiern durfte.

Silvan Hartmann
Drucken
Teilen
EVZ Academy - EHC Olten
10 Bilder
 Martin Ulmer freut sich über sein Tor.
 Silvan Wyss kämpft um den Puck.
 Der Oltner Trainer Gustafsson im Gespräch mit Silvan Wyss.
 Silvan Wyss im Zweikampf mit einem Zuger Spieler.
 Die Oltner jubeln über das erzielte Tor.
 Der Oltner Horansky kämpft vor dem Zuger Tor um den Puck.
 Stefan Mäder im Duell mit einem Zuger.
 Horansky im Zweikampf.
 Devin Muller mit einem Check gegen einen Zuger Spieler.

EVZ Academy - EHC Olten

Freshfocus

Vor 24 Tagen konnte der EHC Olten letztmals einen ungefährdeten Sieg mit mehr als einem Tor Unterschied einfahren, ja überhaupt in den regulären 60 Minuten drei Punkte verbuchen (6:4 gegen Thurgau). Dazwischen liegen Niederlagen oder schmeichelhafte Siege nach Verlängerung. Diese schier unglaubliche Negativserie fand gestern mit dem 3:0-Sieg bei den EVZ Academy sein Ende.

Ulmers Vernaschen

Der EHC Olten siegte in einer äusserst angespannten Kadersituation. Mit Bagnoud, Fröhlicher, Bucher, Matter und Grieder musste das Team gleich auf fünf Verteidiger verzichten. Mit Grieder kam am Freitag noch ein weiterer dazu. Er musste am Freitagmorgen das Warm-Up mit Schwindelanfällen abbrechen, nachdem er tags zuvor im Training einen unglücklichen Zusammenstoss einstecken musste. Wie lange Grieder ausfällt, ist noch unklar. Es gilt als eher unwahrscheinlich, dass er am Samstag im Heimspiel gegen die Ticino Rockets zum Einsatz kommen wird.

Und so trat der EHCO gestern mit lediglich vier nominellen Verteidigern an. Ausländer Jay McClement sowie der polyvalente Ur-Oltner Cyrill Aeschlimann nahmen die offenen Verteidigerposten ein.

Defensivcenter McClement als Verteidiger? Es scheint gewiss keinen schlechten notgedrungenen Entscheid von Trainer Bengt-Ake Gustafsson zu sein. Der Kanadier fiel vor allem durch sein ruhiges, abgeklärtes Spiel auf, verschaffte bei den Jung-Zugern schon früh mit seinem stets robusten Körpereinsatz Respekt und brillierte vor allem im Überzahlspiel:

Erst bediente er mit seinem Schuss von der blauen Linie Stefan Mäder mustergültig, der nur noch ablenken musste (2:0, 34.). Und nur 90 Sekunden später fand er Marco Truttmann im Powerplay freistehend vor, der mit einem satten Handgelenkschuss ins Lattenkreuz zu seinem längst überfälligen ersten Saisontor im elften Spiel kam.

Zuvor brachte bereits Topskorer Martin Ulmer den EHCO auf die Siegesstrasse – und wie: An der blauen Linie ging er von den Zugern nach einem Wechselfehler vergessen, wurde aus der Defensive perfekt lanciert und vernaschte Academy-Torhüter Zaetta nach geduldigem Abwarten mittels Backhand eiskalt zur Führung, die noch mehr Spielfreude beim EHCO auslöste.

Und die Oltner Defensive? Sie wurde von den jungen Akademikern kaum auf die Probe gestellt. Und kamen die Zuger dennoch zu nennenswerten Abschlüssen, durfte sich die Oltner Hintermannschaft auf Torhüter Simon Rytz verlassen, der als Best Player seinen zweiten Shutout der Saison feiern durfte.

«Wir wussten nach den letzten Spielen, wie wichtig ein Sieg sein würde. Es gebührt dem ganzen Team ein grosses Lob, wie es gekämpft hat und auch in der Schlussphase fokussiert blieb», sagt Captain Cédric Schneuwly und streicht aufgrund des dezimierten Kaders insbesondere die Leistung von Jay McClement heraus.

Nur, weil man mit lediglich vier Verteidigern ins Spiel gehe, habe die Marschrichtung nicht anders gelautet, verrät Schneuwly. «Wir haben unglaubliche Qualitäten in der Offensive und dürfen uns auch auf diese verlassen wie in aktuellen Situationen.»

Das Team habe gut auf die Ausfälle reagiert, befand auch Trainer Bengt-Ake Gustafsson und attestierte seinen Spielern «grosse Moral» und «ein kämpferisches Herz» - und meinte abschliessend: «Ich hoffe jetzt nur, dass alle gesund bleiben und wir nicht noch weitere Spieler verlieren.»

Schnelle Regeneration ist ohnehin gefragt: Bereits heute Samstag gastieren die Ticino Rockets im Kleinholz (17.30 Uhr). Ob der Tabellenletzte die dezimierte Oltner Defensive ernsthafter testen kann?

Lesen Sie hier das Spiel im Liveticker nach: