SOMMER GP IN EINSIEDELN: Küttel: «Bin zum Einfachen zurückgekehrt»

Andreas Küttel hat eine völlig missratene Saison hinter sich. Jetzt macht der 31-jährige Einsiedler einen Neustart – mit grossen Hoffnungen, aber auch mit Zweifeln.

Drucken
Teilen
Andreas Küttel beim Training auf seiner Heimschanze in Einsiedeln. (Boris Bürgisser/Neue LZ)

Andreas Küttel beim Training auf seiner Heimschanze in Einsiedeln. (Boris Bürgisser/Neue LZ)

Der Sommer Grand Prix in Einsiedeln vom Samstag und Sonntag, 14./15. August, ist für Andreas Küttel ein ganz spezieller Wettkampf. «Meine Familie kommt an die Schanze, und ich werde fast jeden Zuschauer kennen», sagt der Einsiedler, der seit geraumer Zeit seiner Bestform hinterher springt.

Um wieder auf die Erfolgsspur zurückzukehren, hat Küttel im Materialbereich Änderungen vorgenommen. «Ich bin zurückgekehrt zum Einfachen, verwende weniger Hilfsmittel. Der Flug wird dadurch lebendiger, mein Körper kann ihn besser spüren.»

Allerdings sind bei Küttel auch Zweifel vorhanden, ob er es nochmals nach oben schafft. «Ich habe so viel trainiert und bin nicht vorwärtsgekommen. Ich hatte im Sommer aber auch gute Sprünge, und die machen mir Mut.»

Stephan Santschi/zim

Das ausführliche Interview mit Andreas Küttel lesen Sie am Freitag in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben.