Australian Open

Spektakel und gleichzeitig Debakel

Roger Federer verliert im Halbfinal der Australian Open gegen einen unfassbar starken Novak Djokovic mit 1:6, 2:6, 6:3 und 3:6.

Petra Philippsen, Melbourne
Drucken
Teilen
Roger Federer fand kein Rezept gegen den stark aufspielenden Novak Djokovic.

Roger Federer fand kein Rezept gegen den stark aufspielenden Novak Djokovic.

Keystone

ie Rod-Laver-Arena stand kopf. 15 000 Zuschauer johlten und tobten, sie alle hatte es von den Sitzen gerissen. Es war der spektakulärste Ballwechsel in diesem Halbfinal gewesen und nun feierten sie ihren Liebling Roger Federer frenetisch mit Standing Ovations und tosendem Applaus. Der Baselbieter hatte Novak Djokovic mit dem Stoppball ans Netz gelockt, der überlobbte Federer und jagte ihn damit zurück an die Grundlinie – der schnappte den Ball noch, es ging weiter vor und zurück zwischen ihnen, bis Federer aus dem Lauf heraus seine Rückhand perfekt die Linie hinunter schlug.

Djokovic konnte nur mit grossen Augen daneben stehen. Federer reckte seine Faust, in diesem Moment war er der Boss. Wie schön wäre es für Federer gewesen, wenn er den ganzen Abend so hätte auftrumpfen können. Doch sein Ausnahmetalent blitzte gegen den Weltranglistenersten viel zu selten auf, auch weil dieser es nicht zuliess. So musste sich Federer am Ende der Machtdemonstration des Becker-Schützlings beugen und sich mit 1:6, 2:6, 6:3 und 3:6 geschlagen geben.

Furioser Start der Nummer 1

«Natürlich hatte ich Ideen, wie ich ihn schlagen wollte. Natürlich hatte ich einen Matchplan. Aber er hat einfach extrem gut gespielt», fasste Federer seine 23. Niederlage im 45. Duell mit Djokovic zusammen. So hatte sich der 34-Jährige das sicher nicht vorgestellt. Die ersten beiden Sätze waren wie im Zeitraffer an Federer vorbeigerauscht, gleich die ersten 12 von 14 Punkten hatte der Serbe einkassiert und spielte derart rasant perfektes Tennis, das wohl selbst Sprint-Ass Usain Bolt nur seine Rücklichter gesehen hätte. «Ich habe auf einem unglaublichen Niveau gespielt», lobte Djokovic dann auch seine eigene Leistung, «die ersten beiden Sätze waren die besten, die ich je gegen Roger gespielt habe.» Der fünfmalige Melbourne-Champion liess Federer in dieser Anfangsphase fast wie einen Amateur aussehen, doch der konnte gegen das unglaublich gute Returnspiel und vor allem die hervorragenden Aufschläge wenig ausrichten.

Djokovic ist der beste Defensivspieler, doch die Qualität seines Services stach an diesem Abend besonders heraus. «Der Aufschlag hat ihm definitiv geholfen», sagte Federer, «früher war der oft wackelig und er neigte zu Doppelfehlern. Aber jetzt schlägt er extrem akkurat auf.» Federer konnte ihn dieses Mal schlecht lesen, und er brachte 36 Prozent von Djokovic’ Aufschlägen nicht zurück. Zudem gelangen dem Serben zehn Asse, Federer lediglich fünf.

Stolz auf seinen Schützling: Boris Becker.
12 Bilder
Nole brachte beinahe jeden Ball noch irgendwie zurück.
Novak Djokovic freut sich über seinen Finaleinzug.
Roger Federer fand heute kein wirksames Rezept gegen den Djoker.
Federer kämpft sich im dritten Satz zurück.
Viele Fans in der Rod Laver Arena stehen hinter Roger Federer - das bekommt man auch lautstark zu hören.
Federer Djokovic
Erinnerungsfotos fürs Familienalbum: Federers Ehefrau Mirka Federer-Vavrinec.
Es ist heiss in Melbourne.
Federer muss sich strecken um diesen Ball noch zu erreichen.
Schon vor dem Spiel scheint Djokovic den optimistischeren Eindruck zu machen.
Djokovic hinterlässt einen bärenstarken Eindruck.

Stolz auf seinen Schützling: Boris Becker.

Keystone

Eine One-Man-Show

Zwei Sätze lang war der Halbfinal eine One-Man-Show, ab dem dritten Satz wurde es doch noch ein Match. «Es ist sicher nicht das Ziel gewesen, langsam anzufangen und dann irgendwann aufzuholen», sagte Federer mit leicht ironischem Unterton, «deshalb bin ich schon enttäuscht, dass ich so schlecht angefangen habe.» Doch er glaubte daran, dass er die Partie noch drehen könne, denn «ich kann vier, fünf Stunden rennen. Kein Problem», meinte Federer: «Es meinen nur immer alle, ich sei alt.» Beim Stand von 3:2 im dritten Satz untermauerte er das Gegenteil. Zwölf Minuten dauerte das Aufschlagspiel des Serben, das er schliesslich abgab.

Federer hatte dabei einen extrem kurzen Stoppball noch erlaufen und kurz cross am verdutzten Djokovic vorbeigezirkelt. Da witterten die Anhänger des Schweizers wieder Morgenluft und sahen in dieser Phase endlich jene Partie der beiden grossen Rivalen, die sie sich erhofft hatten. Das Dach über der Arena war mittlerweile geschlossen worden und Federer wähnte sich beim 4:3 im vierten Satz schon in der Verlängerung, als ihm jener spektakuläre Punktgewinn gelang zum 30 beide. Für solche Momente spielt Federer immer noch, für die Anerkennung der Fans und dass sie ihn immer noch siegen sehen wollen. Ausgerechnet in diesem Moment folgte jedoch die eiskalte Dusche. Mit einem Ball, der von der Netzkante noch über den Baselbieter hinweg sprang, kassierte Federer doch noch das ernüchternde Break zum 3:5.

«Ich weiss, dass ich besser spielen kann»

Es war ein Match zwischen Spektakel und Debakel. «Ich weiss, dass ich besser spielen kann, aber ich muss das so akzeptieren, dass er heute stark war», sagte Federer. Und er weiss, dass es nicht leichter werden wird, Djokovic in dieser Form bei einem Grand Slam noch einmal zu packen. Versuchen will er es dennoch unbedingt und verlässt Australien mit einem positiven Fazit. «Ich habe wieder einen tollen Lauf bei einem Slam gehabt. Die Auslosung war schwierig, daher bin ich eigentlich sehr zufrieden, auf welchem Level ich mit meinem Spiel zum Saisonbeginn bin.» Die Niederlage ist kein Rückschlag, sondern Ansporn für Federer. Fortsetzung folgt also, im epischen Duell der Super-Rivalen.

Die besten Bilder vom Australian Open:

Der Platz muss nach den Regenfällen getrocknet werden, damit schnellstmöglich wieder weitergespielt werden kann
110 Bilder
Ein freches Selfie mit Daria Gavrilova
Apropos Daria Gavrilova: Sie scheint die Zeit mit den Tennis-Fans zu geniessen...
Regen in Down Under - auch das gibts hin und wieder mal, wenn auch selten
Beweglich, wie man ihn kennt: Die Weltnummer eins Novak Djokovic
Emotionaler Moment: Lleyton Hewitt beendet seine Karriere
An der Pressekonferenz erscheint er gleich mit seinen drei süssen Kindern
Und fangen! Ein Schnappschuss von John-Isner-Fans
Verpasste Chance - Nick Kyrgios muss an seinem Shirt beissen
Melbourne im Mittelpunkt der Tenniswelt
Seltenes Bild: Novak Djokovic am Boden
Nette Atmosphäre im Sommer von Melbourne
Du lebst gefährlich, kleiner Vogel...
Fast wie eine Fussballerin: Die Slowenin Polona Hercog mit ihrem tätowierten Schlagarm
So sehen wir sie besonders gerne: Die hübsche Ana Ivanovic glücklich
Ana Ivanovic bei einem Service
Hübsche Nägel – sie gehören Katerina Siniakova: Ob die Nägel beim Tennisspielen nicht in die Quere kommen?
Ausgefallen: Bethanie Mattek-Sands
Misaki Doi mit einem Spagat im Spiel gegen Angelique Kerber
Dreht das Spiel in der ersten Runde: Angelique Kerber
Später hatte sie weniger zu lachen: Ein Rafa-Fan sieht die Sensations-Niederlage von Rafael Nadal in der ersten Runde
Roger Federer vor dem Turnierstart mit überdimensionalem Schläger
Den Ball im Fokus: Gael Monfils
Das letzte Training einer speziellen Freundschaft: Roger Federer mit Lleyton Hewitt
Grigor Dimitrov zeigt Schultern
Victoria Azarenka zeigt Haare
Bernard Tomic zeigt Oberkörper
Auch Sam Groth zeigt seinen trainierten Oberkörper
Freude bei den Tennisfans, die auf Autogrammjagd gehen
Ohne sie geht nichts: Die Balljungen bestaunen den letztjährigen Turniersieger Novak Djokovic vor dem Turnierstart
Bällefangen will gelernt sein: Die Balljungen im Training
Frech gekleidet: Eugenie Bouchard im Training
Eugenie Bouchard
Eugenie Bouchard mit Trainer Thomas Hoegstedt
Eugenie Bouchard braucht einen Schluck Wasser
Die australischen Fanatics sorgen für gute Stimmung
Venus Williams mit speziellem Kleid
Serena Williams tanzt - das Outfit passt
Serena Williams
Serena Williams
Genauso wie ihre Schwester: Venus Williams zeigt Bauch
Philipp Kohlschreiber musste in der ersten Runde gegen Nishikori die Segel streichen
Abkühlung bei Temperaturen weit über 30 Grad muss sein
Die Fans kühlen sich auf dem Gelände der Australian Open in Melbourne ab
Dieser Franzose lässt nichts anbrennen
Petra Kvitova
Sloan Stevens
Caroline Wozniacki
Kristina Mladenovic
Anna Karolina Schmiedlova
Anna Karolina Schmiedlova
Maria Sakkari aus Griechenland
Maria Sakkari mit dem Daumen hoch
Margarita Gasparyan freut sich über den Sieg gegen Sara Errani
Rafael Nadal im Training
Durchgeschwitzt: Novak Djokovic im Training
Petra Kvitova spielt eine Rückhand
Camila Giorgi aus Italien
Petra Kvitova
Camila Giorgi mit einem krachenden Return
Caroline Wozniacki
Sloane Stephens
Die Fans kämpfen um jedes Autogramm
Novak Djokovic spürt die Hitze
Thiemo de Bakker verspürt Schmerzen
Agnieszka Radwanska kühlt sich ab
Die Fans ebenfalls
Caroline Wozniacki hat Schwierigkeiten
Svetlana Kuznetsova
Dominika Cibulkova
Belinda Bencic
Federer-Fans
Roger Federer im Fokus
Maria Sharapova
Maria Sharapova
Sieg! Die Jubelpose von Tsonga
Rafael Nadal schwitzt sich in die Niederlage gegen Fernando Verdasco
Yulia Putintseva ballt die Faust
Kristyna Pliskova
Donna Vekic
Schläger bespannen muss auch sein
Laura Siegemund
Lleyton Hewitt steht an seinem Abschiedsturnier in Runde zwei
Die Fanatics freuts
Maria Sharapova
Rafael Nadal an der Pressekonferenz nach dem verlorenen Erstrundenspiel: Körpersprache sagt alles
Dieser Fan zieht die Blicke an
Angelique Kerber mag kaum mehr gehen - setzt sich dann aber dennoch durch
Kateryna Bondarenko kann es kaum fassen: Sie steht in der nächsten Runde
Der Schweiss muss weg
Svetlana Kuznetsova
Belinda Bencic und ihr Rossschwanz
Am Schluss setzt sich Belinda Bencic gegen Timea Babos durch
Bencic freut sich über ihren Sieg
Belinda Bencic fokussiert beim Aufschlag
Mirka Federer am Spiel ihres Mannes Roger
Hopp Schwiiz - viele Schweizer Fans in Melbourne
Yulia Putintseva
Marin Cilic fliegen die Bälle um die Ohren - seine Unterschrift ist gefragt
Tennis kann auch weh tun: Dusan Lajovic muss sich behandeln lassen
Seltenes Bild: Roger Federer in der Defensive
Mirza Basic zwischen Licht und Schatten
Grigor Dimitrov stellt am Rande einer Trainingsstunde seine Fans zufrieden

Der Platz muss nach den Regenfällen getrocknet werden, damit schnellstmöglich wieder weitergespielt werden kann

Keystone