SPRINGREITEN: Verschnaufpause für Lord Pepsi

Paul Estermann hat den verpassten Olympiastart abgehakt und steigt zuversichtlich in die neue Freiluftsaison. Ziel des 53-jährigen Hildisrieders sind die Europameisterschaften von Ende August in Göteborg.

Maja Rosenkranz
Drucken
Teilen
Der CSIO in St. Gallen, hier mit Lord Pepsi unterwegs, gehört auch in diesem Jahr zum Wunschturnier von Paul Estermann. (Bild: Katja Stuppia (St. Gallen, 5. Juni 2016))

Der CSIO in St. Gallen, hier mit Lord Pepsi unterwegs, gehört auch in diesem Jahr zum Wunschturnier von Paul Estermann. (Bild: Katja Stuppia (St. Gallen, 5. Juni 2016))

Maja Rosenkranz

regionalsport@luzernerzeitung.ch

 

«Lord Pepsi hat sich super entwickelt», so lautet das Resümee von Ausbildner, Reiter und Mitbesitzer Paul Estermann über seinen Musterschüler Lord Pepsi, den 11-jährigen Oldenburger Wallach. Lord Pepsi ist dort angekommen, wohin es nur eine erlesene Anzahl Pferde jemals in ihrem Leben schaffen – in der Weltelite der Springpferde.

Sein aussergewöhnliches Talent hat Lord Pepsi in der vergangenen Saison mit Spitzenleistungen in Nationenpreisen und internationalen Grossanlässen bestätigt. In Falsterbo (SWE) und Vermezzo (ITA) ging er jeweils als Sieger vom Platz, starke Klassierungen gab es am CSIO in St. Gallen (5. Rang), am CSI in Lausanne (9.) sowie auch vor einigen Wochen am Weltcup–Hallenturnier in Zürich. Dort klassierte sich Estermann mit Lord Pepsi in der Hauptprüfung als bestes Schweizer Paar auf dem 6. Rang.

Nichtberücksichtigung von Rio verdaut

Natürlich habe es ihn gewurmt, dass er an den Olympischen Spielen in Rio als fünftes gesetztes Paar den Start nur knapp verpasst hat, blickt Estermann mit etwas Wehmut zurück. Sowohl Lord Pepsi als auch seine Erfolgsstute Castlefield Eclipse seien bestens in Form gewesen. Aber Andy Kistler, der Schweizer Equipenchef, musste sich zwischen fünf starken Paaren entscheiden, und so wurde Estermann letztlich die Rolle des Ersatzreiters zuteil.

Im Sommer dieses Jahres haben Paul Estermann und die Schweizer Reitequipe erneut die Chance, auf Medaillenjagd zu gehen. Vorausgesetzt, der 53-Jährige aus Hildisrieden wird vom Equipenchef als Teamreiter für die Ende August in Göteborg anstehenden Europameisterschaften berücksichtigt. Estermann wird alles unternehmen, um in Schweden in den Sattel steigen zu können. Dabei setzt er auf den Wallach Lord Pepsi. Castlefield Eclipse, sein EM-Bronzepferd von 2015, ist mittlerweile 15-jährig, und der Stute möchte der Luzerner ein derart kräfteraubendes internationales Championat nicht mehr zumuten.

Momentan hat Paul Estermann seinen Pferden Lord Pepsi und Castlefield Eclipse eine Turnierpause verordnet. In ein paar Wochen soll es dann mit einigen kleineren Turnieren wieder losgehen. Estermanns Wunschturniere sind Anfang Juni der CSIO in St. Gallen sowie Mitte Juli der CHIO in Aachen. Beide Turniere geniessen in Reiterkreisen grosse Tradition, und die weitläufigen Turnierplätze bieten ideale Bedingungen und wären auch als Vorbereitung für die EM in Göteborg ideal. Aber auch hier liege die Entscheidung nicht allein in seinen Händen, betont Estermann. Equipenchef Andy Kistler und der technische Coach Thomas Fuchs geben jeweils einige Wochen vor den internationalen Turnieren bekannt, welche Elitereiter nominiert sind.

Mit Nachwuchspferd am Heimturnier

Keine einfache Ausgabe für Estermann, denn die Spitze der Schweizer Springreiter ist breiter geworden. Entsprechend wurde auch das Elitekader in dieser Saison von 15 auf 18 Reiter aufgestockt. Dadurch ist die Konkurrenz um die Startplätze an Nationenpreisen und Championaten noch grösser.

Im Fokus von Paul Estermann steht derzeit aber sein Heimturnier in der Reithalle Traselinge in Hildisrieden. Heute Freitag und bei einer allfälligen Finalqualifikation am Sonntag greift der 53-jährige Luzerner mit seinem Nachwuchspferd Curtis Sitte ins Turniergeschehen ein. Der 9-jährige belgische Hengst weckt bei Estermann grosse Hoffnungen für die Zukunft. Und der Wunsch von Paul Estermann ist, dass der Schimmel sein grosses Potenzial bereits am Wochenende vor heimischem Publikum mit einem Spitzenplatz unter Beweis stellt.

Springreiten

Pferdesporttage in Hildisrieden. Programm. Heute: Ab 9.30 Mittlere Tour R/N 130/135 cm. – Samstag: Ab 11.30 Kleine Tour N 110/115 cm; ab 16.00 Youngster Tour N 129/125 cm. – Sonntag: Ab 11.00 Grosse Tour N 140/145 cm (Traselinge).

Informationen und Startlisten unter: www.reitsportcenter-estermann.ch