Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

STADTLAUF: Alles im Griff und auf dem Grill

Für Speis und Trank muss am Stadtlauf auch gesorgt sein. Markus Lustenberger (62) leitet heute Samstag auf dem Kapellplatz die Festwirtschaft zum 20. Mal.
Turi Bucher
Heute mit der Jubiläumsschürze im Einsatz: Markus Lustenberger. (Bild: Pius Amrein (Luzern, 28. April 2017))

Heute mit der Jubiläumsschürze im Einsatz: Markus Lustenberger. (Bild: Pius Amrein (Luzern, 28. April 2017))

Turi Bucher

arthur.bucher@luzernerzeitung.ch

20 Jahre ist es her. Vor 20 Jahren setzte sich Markus Lustenberger mit seiner Familie an den Tisch, und gemeinsam beschlossen sie: «Wir machen das!»

Machen was? Ja, 20 Jahre ist es her, als Markus Lustenberger von seinem Guuggenmusig-Kollegen Seppi Bürgisser das Stadtlauf-Mandat «Festwirtschaft auf dem Kapellplatz» übernahm.

«Wir machen das», und seit 1998 machen sie es: die Lustenbergers, Markus (62), Verena (59), die Zwillinge André und Daniel (29) sowie Claudia (28). Wobei, das will Markus Lustenberger betont wissen, die Familie jeweils auf die Mithilfe eines grossen Freundeskreises zählen darf.

Markus Lustenberger hat seine Verkaufsstände schon am Freitag mit Kollege Jules Bieri – auch er schon 20 Jahre mit dabei – aufgestellt. Es war schon ein bisschen nass: «Jä no – jez eschs halt eso!» sagt Lustenberger routiniert.

Heute Samstag spielt Lustenberger seinen 20-jährigen Erfahrungsschatz als Kapellplatz-Patron aus. Achtung, aufgepasst: Würste vorbereiten, Würste grillieren, Bier ausschenken, für Material- und Verpflegungsnachschub sorgen – all diese Arbeiten übernimmt sein Team. Wobei Tochter Claudia zuerst noch eine Weile mit ihrer Chottlebotzer-Guuggenmusig auf dem Kornmarkt engagiert ist und die Kapellplatz-Crew ein wenig verspätet verstärken wird. Und Markus Lustenberger selber? «Ich bin da», sagt er seelenruhig, «ich behalte den Überblick. Wenn es Probleme gibt, gebe ich Antworten.»

«Es ist kein Müssen, es ist ein Dürfen»

Insgesamt sind es 16 Personen, welche Lustenberger auf dem Kapellplatz dirigiert. «Früher waren wir 25 Leute, bis ich gemerkt habe, dass es zu viele sind, dass einige nur herumstehen.» Ärger gab es in den letzten 19 Jahren beim Ausschank eigentlich selten. «Ich will nicht klagen», sagt Lustenberger, «das grösste Ärgernis ist für mich jeweils, wenn es schlechtes Wetter gibt.»

Dafür gibt es immer wieder schöne Begegnungen und berührende Momente. Zum Beispiel erinnert sich Lustenberger an die 80er-Jahre, als eine achtköpfige Familie am Stadtlauf teilnahm. «Sechs Kinder waren dabei, ich vermute, es war eine Bauernfamilie. Als sie Würstli kaufen wollten, habe ich gemerkt, dass sie finanziell nicht auf Rosen gebettet sind. Da haben wir halt ein bisschen nachgeholfen.»

Grosser Moment für Lustenberger gestern im Luzerner Restaurant Ente im Rahmen eines Planungsessens des Organisationskomitees: Markus Lustenberger erhielt, eingebettet in eine kleine Zeremonie, eine Jubiläumsschürze überreicht. Am Stadtlauf selber zu laufen, war Lustenberger nie vergönnt. Klar, er musste ja schauen, dass an den Verpflegungsständen alles rund läuft. «Das war kein Müssen», korrigiert Lustenberger, «das war ein Dürfen.» Lustenberger betreute übrigens bis 2015 während neun Jahren auch die Festwirtschaft am Lucerne Marathon.

Bald ist es Zeit für einen neuen Kapellplatz-Patron

Irgendwann ist dann aber bald einmal genug. Markus Lustenberger sagt: «Ich habe immer noch den Plausch an diesem Samstagnachmittag im April. Ich werde es sicher noch zwei, drei Jahre machen.» Doch dann sei es Zeit für einen Neuen. Denn auch Lustenbergers Kinder haben – insbesondere aus beruflichen Gründen – signalisiert, dass bei einem Rücktritt von Papa auch für sie die letzte Runde sein wird.

Am Stadtlauf jedenfalls wird Markus Lustenberger wieder alles im Griff und auf dem Grill haben, was die Verpflegung auf dem Kapellplatz betrifft. «Um 7.30 Uhr geht’s los, um zirka 22 Uhr geht’s wieder nach Hause», sagt Lustenberger. Und das Programm für morgen Sonntag steht auch schon fest: «Erholen!»

Es hat noch Startplätze

Bereits sind über 14 900 Laufbegeisterte für die Jubiläumsausgabe angemeldet. Alle Familienkategorien sowie die Firmenkategorien Happy Runners und City-Runners sind ausgebucht. In allen übrigen Kategorien hat es noch freie Startplätze. Nachmeldungen sind ab 12.15 Uhr bis zwei Stunden vor dem Kategorienstart auf dem Bahnhofplatz möglich. Gesperrt sind die Bahnhofstrasse (6.00–23.00), die Pfistergasse, der Hirschengraben (teilweise), der St.-Karli-Quai (13.30–21.00) sowie die Museggstrasse (19.00–20.00).
Infos: www.luzernerstadtlauf.ch.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.