Starker Auftritt des HCK trotz zwei Niederlagen

Das NLA-Team des HC Kriens-Luzern hat zwar seine beiden Samstagsspiele am Klaus Miesner Gedenkturnier in Ilsenburg (Magdeburg) beide knapp verloren. Dennoch wird das Team am Sonntag die Region Magdeburg mit einem positiven Fazit verlassen können.

Drucken
Teilen
Kriens Boris Stankonvic (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)

Kriens Boris Stankonvic (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)

Am Samstag spielte die Krienser Handballer gegen Magdeburg und gegen TuS N Lübbecke – beides  gestandene Bundesligisten und haushohe Favoriten. Beide Teams aber konnte der HC Kriens-Luzern trotz verpatzter ersten Spielhälfte fordern. Beide Partien verliefen am Samstag nach einem ähnlichen Muster: Der HC Kriens-Luzern war nicht bereit mit den Anpfiff und «verschlief» beide Male die erste Halbzeit. Sowohl gegen Lübbecke als auch gegen Magdeburg aber zeigte das Team, dass es mit einem grossen Kämpferherzen um Teilerfolge und damit in der Meisterschaft mit Sicherheit auch um Punkte zu kämpfen gewillt ist. Beide Spiele zeigten, dass der Erfolg nur über eine kämpferische Leistung in der Deckung zu erreichen ist.

Gegen TuS N Lübbecke kam der HCK bis auf 1 Tor wieder an den Gegner heran (31:32), gegen Turnier-Titelverteiiger Magdeburg verkürzte der HCK bis auf 2 Tore, verlor letztlich aber mit 3. Insgesamt hat der HCK in beiden Spielen die zweite Halbzeit gewonnen. Und das Team wächst mit jeder SPielminute mehr zusammen.

Bei den Spielen gegen die hochkarätige Bundesliga-Konkurrenz konnten sich verschiedene HCK-Akteure mit guten Leistungen auszeichnen. Dabei haben Routiniers genauso ihre überzeugenden Phasen gehabt wie auch junge Spieler. So zeigten Steiger und Båverud im Spiel gegen Lübbecke gute Ansätze, während im zweiten Spiel neben den beiden Torhütern auch Kreisläufer-Neuzugang Bojan Beljanski stark spielte. Erfreulich auch die Auftritte der Jugend: Der Schwedische Neuzugang Kasper Hedin spielte gegen Madgeburg lange und zeigte einen starken Auftritt (3 Tore), und sogar der U19-Spieler Alain Schumacher (SG Pilatus Handball) machte bei seinem ersten Einsatz im NLA-Team eine gute Figur und kam zu seinem ersten Tor gegen Spitzenteams.

Benedikt Anderes / HCK

Spielplan Klaus Miesner Gedenkturnier in Ilsenburg (bei Magdeburg)
1. Spieltag


HC Kriens-Luzern - TuS N Lübbecke – 31:32 (12:19)


Spielverlauf: 2:3, , 3:6, 4:10, 6:11, 8:16, 12:19; 17:20, 20:23, 23:26, 24:28, 28:30, 31:32.

HC Kriens-Luzern: Aleksejev/Schelbert; Steiger (9/2), Nyffenegger (3), Hess (1), Stankovic (4), Fellmann (1), Beljanski (4), Båverud (5), Hedin, Petrig (1), Schmid (4), Willisch, Schumacher, Willisch.
 

HC Kriens-Luzern – Magdeburg 24:27 (8:17)


Spielverlauf: 2:3, 3:5, 4:7, 5:12, 7:14, 8:17; 9:19, 14:20, 17:22, 18:24, 21:23, 24:27.

HC Kriens-Luzern: Aleksejev/Schelbert; Steiger (4), Nyffenegger (1), Hess (1), Stankovic (2), Fellmann, Beljanski (8/3), Båverud (2), Hedin (3), Petrig (2), Schumacher (1).

Bemerkungen: Kriens ohne Raemy und Baviera (U19 WM Argentinien), Willisch (verletzt) und Schmid (geschont). Magdeburg ohne Gustavsson (ex Kadetten)