Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

STREETHOCKEY: Die Rebells deklassieren Finalgegner

Die Oberwiler gewinnen das erste Spiel um den Schweizer-Meister-Titel gegen den SHC Belpa mit 9:1. Über 600 Zuschauer haben wohl den alten und neuen Meister gesehen. Und eine Attraktion in Rebells-Diensten.
Severin Senn
Gewohnte Szene: Die Rebells (in Weiss) jubeln, die Berner ziehen von dannen. (Bild: Werner Schelbert (Zug, 23. April 2017))

Gewohnte Szene: Die Rebells (in Weiss) jubeln, die Berner ziehen von dannen. (Bild: Werner Schelbert (Zug, 23. April 2017))

Severin Senn

sport@zugerzeitung.ch

Die Vorstellung der Oberwil Rebells war schlichtweg beeindruckend. Um 14 Uhr lief die Mannschaft in die Sika-Rebells-Arena ein – und sie war von Anfang an bereit für die Aufgabe. 604 Zuschauer sahen eine Mannschaft, die von Beginn an nach vorn stürmte und das Spielgeschehen dominierte. Die Berner wurden in ihre Zone gedrängt und konsequent unter Druck gesetzt. Ihre Verteidigung war ständig einen Schritt zu spät und wusste sich nur noch durch Fouls zu retten. Thomas Hohl nutzte eine Strafe und verwertete einen Rebound zum ersten Tor.

Was danach kam, lässt sich nur schwer mit Worten beschreiben. Rebells-Zuzug Jordan Senecal – der Nationalstürmer der amerikanischen Mannschaft, extra für die Finalspiele angereist – zeigte, warum er zu den attraktivsten Spielern der Welt gehört. Mit seiner unglaublichen Stocktechnik bei höchstem Tempo spielte er den gegnerischen Spielern Knoten in die Beine und erzielte die nächsten drei Tore für die Rebells. Besonders das dritte Tor versetzte die Zuschauer in Erstaunen. Aus der Ecke kommend, spielte Senecal den Ball zwischen den Beinen des Verteidigers durch und trickste auch den Torwart von hinter dem Tor aus. «Die Belper haben mir zu viel Platz gelassen, um meine Schnelligkeit auszuspielen. Sie standen einfach zu weit von mir entfernt, und diesen Raum weiss ich zu nutzen», sagte er nach dem Spiel.

Allerdings konnte Senecal ab der 30. Minute wegen Krämpfen nicht mehr weiterspielen: «Seit drei Wochen habe ich nicht mehr Hockey gespielt und auf der harten Oberfläche deshalb Krämpfe bekommen. Am nächsten Samstag werde ich aber wieder fit sein.» Zu diesem Zeitpunkt stand es bereits 4:0, wie auch nach 40 Minuten.

Im letzten Drittel erwarteten die Oberwiler eine Reaktion seitens der Gäste von Belp. Der herausgespielte Vorsprung – obwohl komfortabel – bedeutet im Streethockey nicht viel. Zwei schnelle Tore von Belp, und das Spiel wäre wieder spannend geworden. Doch dazu kam es nicht. Die Leistung der Rebells waren an diesem Tag von hinten bis vorne tadellos. Skore wurde bis zur 49. Minute kontinuierlich auf 8:0 erhöht, ohne dass die Berner eine einzige gute Chance herausspielen konnten. Für den amtierenden Meister traf auch der Junior Jan Wismer in seinem ersten NLA-Spiel.

Allgemein war jedem Spieler anzumerken, dass er unbedingt sein Tor erzielen wollte. Dieser offensive Drang und eine kleine Unaufmerksamkeit nützte Bohnenblust zum einzigen Treffer für Belpa. Bedauerlich für Torhüter Sidler, dass seine fehlerfreie Leistung nicht zu einem Shut-out reichte. Am Ende hiess es 9:1.

Wer nun aber denkt, dass nach diesem klaren Resultat der Final bereits entschieden ist, wird sich täuschen. Gerade zu Hause zeigen die Berner oft ihre beste Leistung, und es ist zu erwarten, dass sie im Spiel vom nächsten Samstag (ab 14 Uhr )mehr Energie und Wille aufbringen. Im Halbfinal haben sie dies bereits einmal vollbracht. Werden die Rebells jedoch nochmals so überzeugend auftreten, wird es mehr als schwierig.

Oberwil Rebells – Belpa 9:1 (2:0, 2:0, 5:1)

Zug, 604 Zuschauer. – SR: Seiler/Friedli. – Tore: 6. Hohl (Melliger/Ausschluss Kohler P.) 1:0. 10. Senecal (Nisevic) 2:0. 22. Senecal 3:0. 27. Senecal (Stucki, Melliger/Ausschluss Schawohl) 4:0. 43. Melliger (Stucki) 5:0. 46. Döbeli (Meier) 6:0. 46. Wismer 7:0. 49. Beiersdörfer (Döbeli) 8:0. 50. Bohnenblust F. (Faina) 8:1. 55. Stucki 9:1. – Strafen: 4-mal 2 Min. gegen Oberwil; 6-mal 2 Min. gegen Belp – Oberwil: Sidler, Pagano; Hohl, Müller K., Rousal, Melliger, Stucki, Hildreth, Beiersdörfer, Meier, Döbeli, Senecal, Stocker, Müller Y., Renfer, Nisevic, Hausherr, Meyer, Senn, Blättler, Steiger B., Steiger J., Wismer. – Belp: Hofmann, (ab 56. Baumgartner); Zingg, Hirschi, Wittwer, Faina, Bohnenblust F., Wegmüller, Oesch, Nydegger Y., Schawohl, Kohler I., Zürcher, Bohnenblust F., Nydegger D., Meier, Kohler P., Alvo, Müller, Fairclough. – Bemerkungen: Oberwil ohne Melliger (verletzt), Müller T., Merz (beide abwesend). 56. Time-out Belp. 60. Penalty für Belp.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.