STREETHOCKEY: Die Rebells gewinnen die Rutschpartie

Der amtierende Meister siegt in der NLA gegen La Chaux-de-Fonds mit 7:3. Dabei zeigen sich auch zwei Neulinge auf der Höhe des Geschehens.

Gregory Blättler
Drucken
Teilen
Immer mindestens einen Schritt voraus: Oberwil mit Tomas Kudela (rechts). Archivbild: Werner Schelbert (Zug, 24. September 2017)

Immer mindestens einen Schritt voraus: Oberwil mit Tomas Kudela (rechts). Archivbild: Werner Schelbert (Zug, 24. September 2017)

Mit einem dünnen Kader reisten die Oberwil Rebells zu ihrem ersten Auswärtsspiel, das zugleich die Eröffnung des neuen Spielfelds Parc des Sports der Kontrahenten aus La Chaux-de-Fonds war. Darum konnten die Aufsteiger trotz Aussichten auf Regen auf viele Zuschauer setzen. Die gute Stimmung nützte den Spielern des SHC La Chaux-de-Fonds jedoch herzlich wenig, obwohl sie von Anfang an mit sehr viel Herzblut und Kampfgeist dem gegnerischen Ansturm zu trotzen versuchten. Nach der 4. Minute gab es jedoch kein Entgegenhalten mehr – der Gegner aus der Westschweiz brach durch das erste Tor von Oberwils Patrick Döbeli ein.

Die Gäste dominierten in der Angriffszone, mussten sich jedoch immer vor Kontern in Acht nehmen. Allerdings war auf die Defensive Verlass, und wenn auch sie zu spät kamen, konnte Keeper Sidler mit gekonnten Paraden abwehren. Dies war auch die Meinung von Junior Aaron Iten, der das zweite Spiel mit der NLA-Mannschaft absolvierte: «Defensiv haben wir gut gearbeitet und auch nicht allzu viele Strafen geholt. Das Wichtigste war jedoch, dass wir als Team gut aufgetreten sind», sagte der 16-jährige KV-Lehrling. Er hatte grossen Anteil an der defensiven Konstanz, und trotz Doppeleinsätzen konnte er beweisen, dass er auch in der obersten Liga mitspielen kann.

Das erste Tor überhaupt in der NLA erzielte Max Müller mit dem 3:0 für die Rebells. Auch er macht einen sehr guten Eindruck und sammelte bis jetzt schon drei Punkte in zwei Spielen. Mit seinem Tor läutete er auch den Regen ein, und als Hausherr in der 38. Minute mit einem Doppelschlag jegliche Hoffnung auf einen Westschweizer Sieg besiegelte, goss es in vollen Strömen. Das Terrain wurde kaum bespielbar, da der Ball in den riesigen Pfützen hängen blieb. Es wurde eine Rutschpartie, mit der der SHC La Chaux -de-Fonds besser zurechtkam. Aus diesem Grund ging das dritte Drittel aus Oberwiler Sicht mit 0:2 verloren.

Guter Mix zeigt sich

Trotz des weniger guten letzten Abschnitts können die Rebells mit ihrer Leistung zufrieden sein. Sie trotzten den Witterungsverhältnissen, und auch mit schmalem Kader gewannen sie klar mit 7:3. Wie sich auch diesmal bemerkbar machte, funktioniert die Balance zwischen Jung und Alt: «Ich konnte mich gut in der Mannschaft einleben, da es mir auch leicht gemacht wurde. Alle haben mich akzeptiert und sehr gut aufgenommen», bilanzierte Aaron Iten.

Nach zwei Wochen Spielpause geht es mit einem Doppelwochenende weiter. Gegner sind der SHC Grenchen-Limpachtal und der SHC Bonstetten-Wettswil.

Gregory Blättler

sport@zugerzeitung.ch

Chaux-de-Fonds – Oberwil 3:7 (1:3, 0:4, 2:0)

Parc des Sports. – Tore: 4. Döbeli (Müller T.) 0:1. 11. Melliger R. (Stucki/Ausschluss Rodrigues Soares V.) 0:2. 14. Müller M. (Müller Y., Nisevic) 0:3. 18. Jutzi (Rohrbach, Ferrington/Ausschluss Meier) 1:3. 22. Kudela (Döbeli) 1:4. 27. Müller K. (Melliger R., Rousal) 1:5. 38. Hausherr (Kudela) 1:6. 38. Hausherr (Döbeli) 1:7. 49. Rodrigues Soares V. 2:7. 56. Rodrigues Soares V. (Fleury) 3:7. – Strafen: 4-mal 2 Min. gegen La Chaux-de-Fonds; 6-mal 2 Min. gegen Oberwil. – La Chaux-de-Fonds: Gamba, Rodrigues Soares, Grandjean, Jutzi, Rohrbach, Guillet, Calame, Ferrington, Gerber, Tschantz, Bezancon, Graber, Fleury, Vaucher, Di Loreto, Soland J., Robert, Pocarovsky. – Oberwil: Sidler; Müller T., Hausherr, Melliger R., Meier S., Stucki, Müller Y., Kudela,, Blättler, Döbeli, Rousal,, Müller K., Nisevic, Müller M., Iten.