Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

STREETHOCKEY: Die Rebells spielen um den Titel

Der Einzug in die Final Four in der heimischen Arena in Zug ist nach einem 8:0-Sieg gegen SHC Bettlach geschafft. Die Rebells sehnen sich geradezu nach dem nächsten Cupsieg.
Gregory Blättler
Aus dem Weg geräumt: Die Zuger mit Yves Stucki (vorn) lassen dem Gegner keine Chance. (Bild: Stefan Kaiser (Zug, 2. Dezember 2017))

Aus dem Weg geräumt: Die Zuger mit Yves Stucki (vorn) lassen dem Gegner keine Chance. (Bild: Stefan Kaiser (Zug, 2. Dezember 2017))

Gregory Blättler

sport@zugerzeitung.ch

Das Auswärtsspiel der Oberwil Rebells in Bettlach ist von Startschwierigkeiten und starken Windverhältnissen geprägt. Wie schon im letzten Aufeinandertreffen reisten die Zuger mit gerade einmal zwei Linien in den Kanton Solothurn. Dies hatte damit zu tun, dass am vergangenen Wochenende mehrere Schweizer Junioren-Nationalmannschaften für die kommende Weltmeisterschaft trainierten oder aber Spieler krank oder verletzt absagen mussten.

Vielleicht war das ein Grund, wieso das Spiel über die ersten beiden Drittel so eng blieb, da die Gäste mit zwei Linien nur zu sehr wenigen Verschnaufpausen gelangten und damit eigentlich ein Vorteil für den Gegner bestand. Jedoch blieb das Spiel eher einseitig. Der SHC Bettlach kam nur selten in die Offensivzone und wurde von den Rebells regelrecht eingeschnürt. Die Tore blieben jedoch bis zum dritten Drittel nahezu aus – nach 40 Minuten stand es 2:0 für die Zuger. Dabei spielten auch die Platzverhältnisse eine wichtige Rolle, denn in Bettlach ist der Belag rau und mit Rissen übersät, was es sehr schwierig macht, genaue Pässe zu spielen. Auch die lange Winterpause hatte einen Einfluss auf die Spielweise der Rebells.

Ein furioses Finale der Gäste

Der Knoten löste sich jedoch im letzten Drittel. Dank sechs Toren erreichten die Oberwiler, dass ihre Dominanz sich schliesslich doch noch im Resultat niederschlug. Nach diesem Sieg stehen die Rebells im Finalturnier um den Cupsieg, das am 24. März in der heimischen Sika Rebells Arena ausgetragen werden wird. Das Fanionteam blickt auf eine verhältnismässig lange Durststrecke seit dem letzten Cupsieg zurück: Vor drei Jahren gelang der letzte Triumph. Für das sogenannte Glencore Final Four ist ein erster möglicher Gegner schon bekannt: Grenchen-Limpachtal, ein Kontrahent, dem die Rebells diese Saison schon einmal unterlagen. Die weiteren beiden Halbfinalisten werden am nächsten Wochenende bestimmt. Auch die zweite Mannschaft der Rebells ist noch vertreten und spielt gegen den oberklassigen SHC Martigny.

Bettlach – Oberwil Rebells 0:8 (0:1, 0:1, 0:6)

Bettlach, 23 Zuschauer. – SR Friedli/Sakka. – Tore: 11. Rousal (Stocker) 0:1. 24. Melliger (Meier S., Müller T.) 0:2. 46. Stocker/Ausschluss Kiener M.) 0:3. 51. Hohl (Stocker) 0:4. 53. Kudela 0:5. 57. Kudela (Melliger/Ausschluss Schärer) 0:6. 57. Hohl (Meier R., Müller Y./Ausschluss Schärer) 0:7. 60. Kudela 0:8. – Strafen: 1-mal 2 Min. gegen Oberwil; 5-mal 2 Min. plus 1-mal 10 Min. (Krummenacher) gegen Bettlach. – Bettlach: Imholz; Rüegger, Steffen, Schärer, Stäheli, Wigger, Fusina, Ryser, Kiener F., Kiener M., Mäder F., Krummenacher, Marti, Mäder R., Christen, Lüthi, Gloor, Joye. – Oberwil: Sidler; Melliger, Kudela, Meier S., Müller T., Stucki, Stocker, Hohl, Rousal, Müller Y., Blättler, Meier R.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.