Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

STREETHOCKEY: Rebells sind Qualifikationssieger

Oberwil hat sein erstes Saisonziel erreicht und kann nicht mehr von der NLA-Tabellen-Spitze verdrängt werden. Dennoch gilt es in gewissen Bereichen den Hebel anzusetzen.
Gregory Blättler
Oberwils Patrick Döbeli (weisses Trikot) trifft zum 3:0 gegen die Sierre Lions. (Bild: Stefan Kaiser (Zug, 25. Februar 2018))

Oberwils Patrick Döbeli (weisses Trikot) trifft zum 3:0 gegen die Sierre Lions. (Bild: Stefan Kaiser (Zug, 25. Februar 2018))

Gregory Blättler

sport@zugerzeitung.ch

Das Ziel, ein weiteres Mal Qualifikationssieger zu werden, stand am Anfang der Meisterschaft auf der Prioritätenliste der Oberwil Rebells. Dank zwei 6:3-Siegen gegen den SHC Grenchen-Limpachtal und die Sierre Lions schafften die Zuger das eine Runde vor Schluss. Dahinter steckte eine Menge Arbeit, denn auswärts in Grenchen zu spielen ist hart. Das Spielfeld ist vergleichsweise klein, was weniger Platz und Spielfreiheit bedeutet. Ausserdem nimmt dadurch auch die Härte zu. Das traf auch auf das jüngste Spiel zwischen Grenchen und Oberwil zu, wie die Strafenstatistik bestätigt (total zwölf 2-Minuten-Strafen).

Die Rebells starteten gut in das Spiel und hatten den Gegner völlig unter Kontrolle. Dies änderte sich jedoch, weil sie dem SHC Grenchen-Limpachtal viele Powerplaymöglichkeiten gaben. Weiter als bis ein Tor kam die Heimmannschaft trotzdem nicht heran (1:2 respektive 3:4). Dank Routine und überzeugender Laufarbeit setzten sich schliesslich die Oberwiler durch. Mit dem letzten Treffer ins leere Gehäuse besiegelte Patrick Döbeli den Sieg. Zufrieden waren die Spieler des Tabellenführers gleichwohl nicht: Sie nahmen einfach zu viele Strafen.

Ein Tor mit zwei Mann weniger

Am nächsten Tag gegen Sierre bot sich die Gelegenheit, es besser zu machen. Die Walliser präsentierten sich konterstark, waren aber mit magerem Aufgebot angereist. Der letzte Punkt war ausschlaggebend für den Spielverlauf, denn mit wenigen Akteuren konnten sie nicht mit den Rebells mithalten. Das Problem war aber erneut die hohe Zahl an Strafen – die Oberwiler kassierten sogar noch eine mehr als in Grenchen. Immerhin überzeugten die Oberwil im Boxplay – sie erzielten sogar in doppelter Unterzahl einen Treffer.

Der Abwehrroutinier Christoph Stocker hatte grossen Anteil am letztlich erfolgreichen Kampf. Er hatte viel Spielzeit erhalten – vor allem in Unterzahl – und stand dabei wie ein Fels in der Brandung. «An diesem Wochenende haben wir gezeigt, dass wir auch in harten Zeiten als Mannschaft zusammenstehen können. Obwohl die Disziplin fehlte und wir uns in unnötige Situationen brachten, hielten wir den Fokus auf das Ziel gerichtet», analysierte er die beiden Auftritte.

Der Qualifikationssieger wird sich hinsichtlich der Entscheidungen in Meisterschaft und Cup am Riemen reissen müssen. Neben der Disziplin betrifft diese Feststellen auch das Powerplay.

Nationalliga A

Rangliste: 1. Oberwil 15/39. 2. Belpa 14/32. 3. Grenchen-Limpachtal 14/28. 4. Sierre 15/28. 5. Martigny 15/25. 6. La Chaux-de-Fonds 14/17. 7. Bonstetten-Wettswil 14/9. 8. Bettlach 14/8. 9. Kernenried 13/6.

Grenchen-L. – Oberwil 3:6 (0:1, 0:1, 3:4)

Grenchen, 25 Zuschauer. – SR Varca/ Sakkas. – Tore: 3. Stucki (Melliger) 0:1. 31. Meier (Stucki) 0:2. 42. Rindlisbacher (Henzi, Frkan) 1:2. 47. Nisevic (Melliger, Hausherr) 1:3. 48. Melliger (Rousal) 1:4. 49. Rindlisbacher (Frkan, Henzi/Ausschluss Blättler) 2:4. 49. Däppen S. (Huber/Ausschluss Blättler) 3:4. 59. Hohl (Rousal/Ausschluss Sterchi) 3:5. 60. Döbeli 3:6. – Strafen: 3-mal 2 Min. gegen Grenchen-Limpachtal; 9-mal 2 Min. plus 10 Min. (Döbeli) gegen Oberwil. – Grenchen-Limpachtal: Brodard, Röthlisberger J.; Isch, Slanec, Henzi, Röthlisberger K., Frkan, Marti, Tschirren, Däppen F., Rybon, Sterchi, Huber, Aebi, Rindlisbacher, Däppen S., Friedli. – Oberwil: Sidler; Kudela, Stocker, Meier, Melliger, Stucki, Hohl, Beiersdörfer, Rousal, Döbeli, Blättler, Nisevic, Müller, Hausherr. – Bemerkungen: Oberwil ohne Melliger P. (verletzt), Bächler, Müller M., Müller Y., Iten, Pagano (alle abwesend)

Oberwil – Sierre Lions 6:3 (2:0; 3:2; 1:1)

Sika Rebells Arena. – 311 Zuschauer. – SR Antonin/ Burri. – Tore: 7. Döbeli (Meier S., Beiersdörfer/Ausschluss Paulik) 1:0. 18. Kudela (Stucki, Beiersdörfer) 2:0. 25. Döbeli (Stucki, Melliger) 3:0. 26. Meier S. (Blättler, Beiersdörfer) 4:0. 27. Beiersdörfer (Döbeli/Ausschluss Massy) 5:0. 29. Mermoud A. (Kensley Okechukwu, Schildknecht) 5:1. 36. Paulik (Monnet) 5:2. 49. Rotzer/Ausschluss Stucki 5:3. 60. Hohl (Stocker/Ausschluss Schildknecht) 6:3. – Strafen: 10-mal 2 Min. gegen Oberwil; 8-mal 2 Min. gegen Sierre. – Oberwil: Sidler, Pagano; Kudela, Melliger, Rousal, Müller T., Hausherr, Hohl, Beiersdörfer, Meier S., Döbeli, Stucki, Stocker, Iten, Meier R., Nisevic, Blättler, Müller M. – Sierre: Pont; Massy, Clivaz A., Rotzer, Monnet, Paulik, Rebord, Clivaz D., Kensley Okechukwu, Mermoud A., Schildknecht, Cappellin.– Bemerkungen: Oberwil ohne Melliger P. (verletzt), Bächler, Müller Y (alle abwesend).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.