Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

STREETHOCKEY: Rebells sind trotz Schwächen weiter

Den Oberwilern gelingt auf unspektakuläre Art der Einzug in die Playoff-Halbfinals. Der 3:0-Sieg in Bettlach offenbart Mängel, die im Halbfinal bestraft werden könnten.
Gregory Blättler
Die Oberwiler sind auf Kurs zum nächsten Meistertitel. (Bild: Stefan Kaiser (Zug, 25. Februar 2018))

Die Oberwiler sind auf Kurs zum nächsten Meistertitel. (Bild: Stefan Kaiser (Zug, 25. Februar 2018))

Gregory Blättler

sport@zugerzeitung.ch

Mit einem Kader von elf Spielern – sprich zwei Linien und einem Ersatzspieler – reisten die Rebells nach Bettlach. Ein Sieg reichte, um in den Halbfinal vorzurücken. Doch das Terrain im Solothurnischen ist unberechenbar: Der raue Asphalt mit Rissen verhindert genaue Pässe und somit ein schnelles Kombinationsspiel.

Das Spiel entwickelte sich dann aber trotzdem so, wie man es nach dem 13:3-Sieg im ersten Aufeinandertreffen der Serie erwarten durfte. Oberwil setzte die Heimmannschaft von Anfang an unter Druck und gestand den Gegenspielern nur wenig Chancen zu. Diese wurden vom jungen Torhüter Pagano sicher pariert. Er feierte letztlich seinen ersten Shutout in der Nationalliga A. Auf der Gegenseite konnten die Stürmer der Rebells trotz gefühlter einhundert Schüsse den Bettlacher Torhüter Imholz nur dreimal bezwingen. Dies lag zum einen an den Paraden des Torhüters, aber auch an der Ungenauigkeit der Schüsse und einer allgemeinen Leichtsinnigkeit im Abschluss.

Die Strafen nehmen zu

Das zweite Problem, die mangelhafte Disziplin, bahnte sich im Verlauf des Spiels an. Es begann ruhig, entwickelte sich jedoch geradezu zu einer Strafenschlacht, die von einem Gerangel aller Spieler auf dem Feld gekrönt wurde. Diese Strafen könnten in engen Matches fatal für die Rebells sein. Die Spieler müssen für die kommende Begegnungen auf jeden Fall einen kühlen Kopf bewahren.

In der Halbfinalserie werden die Oberwil Rebells auf die Sierre Lions treffen. Die Walliser hatten gegen den Kantonsrivalen aus Martigny zunächst Mühe und mussten deshalb die Serie über drei Spiele bestreiten. Die letzten beiden Partien entschieden sie jedoch souverän für sich, mit 7:2 respektive 6:2. Die erste Begegnung in der Best-of-3-Serie wird am kommenden Sonntag um 14 Uhr beginnen.

Bettlach – Oberwil 0:3 (0:2; 0:1, 0:0)

Bettlach, 120 Zuschauer. – SR Sommer/ Krähenbühl. – Tore: 12. Hohl (Döbeli) 0:1. 16. Blättler (Döbeli, Meier/Ausschluss Mäder F.) 0:2. 34. Döbeli 0:3. – Strafen: 10-mal 2 Min. plus 2-mal 10 Min. (Schmid, Ryer S.) gegen Bettlach; 9-mal 2 Min. plus 1-mal 10 Min. (Hausherr) gegen Oberwil. – Bettlach: Imholz, Imoberdorf; Rüegger, Steffen, Kiener M., Stäheli, Mäder F., Ryser S., Marti, Schärer, Kiener F., Ryser C., Krummenacher, Gloor, Affolter, Schmid, Wigger, Fusina, Mäder R. – Oberwil: Pagano, Sidler; Kudela, Müller Y., Nisevic, Müller T., Hausherr, Stocker, Hohl, Meier, Döbeli, Blättler, Melliger, Wismer.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.