STREETHOCKEY: Zum elften Mal Schweizer Meister

Nach dem klaren Sieg im Hinspiel strapazieren die Oberwil Rebells die Nerven des eigenen Anhangs und kehren eine bereits verloren geglaubte Partie. Die Titelverteidigung feierten sie im Oberwiler «Rigiblick».

Oliver Marty
Drucken
Teilen
Die Rebells feiern ihren Pokal im Restaurant Rigiblick. (Bild: Maria Schmid (Oberwil, 29. April 2017))

Die Rebells feiern ihren Pokal im Restaurant Rigiblick. (Bild: Maria Schmid (Oberwil, 29. April 2017))

Oliver Marty

sport@zugerzeitung.ch

Der elfte Schweizer-Meister-Titel ist im Trockenen. In einem überraschend engen Spiel setzten sich die Zuger nach einem Vier-Tore-Rückstand am Ende mit 10:7 durch. Dabei machten die Oberwil Rebells vor allem im Mittelabschnitt keine gute Figur. Belp zeigte in Überzahl seine Qualitäten und entschied das Drittel 5:1 für sich. Der junge Fabian Bohnenblust durfte bis zur Spielmitte bereits einen Hattrick feiern.

«Wir haben als Team unglaublich Charakter gezeigt und nie aufgegeben. Nach einem solch deutlichen Rückstand wieder ins Spiel zu finden, ist nicht selbstverständlich», sagt ein glücklicher Thomas Hohl. Der Oberwiler Verteidiger hatte massgeblichen Anteil an der Wende des Serienmeisters. Er erzielte den Ausgleich und den darauffolgenden Führungstreffer für seine Farben. Das brach dem Gastgeber fünf Minuten vor der Schlusssirene das Genick.

Spiel war geprägt von vielen Strafen

Für Yanick Müller war die überstandene 5-Minuten-Strafe im letzten Abschnitt wegweisend: «Als wir im 3. Drittel diese Strafe überstanden, ging ein Ruck durch die Mannschaft. Plötzlich lag wieder etwas drin, und jeder rannte für den anderen. Wenn der Motor dann mal läuft, dann läuft er», grinst Müller zufrieden. Die Schiedsrichterleistung und die hohe Strafe gegen Rebells-Coach Tibor Kapanek gaben zu reden. Das Spiel war geprägt von vielen Strafen, eine klare Linie suchte der neutrale Zuschauer vergebens. «Ich bin sehr froh, dass meine Mannschaft nach meinem Ausschluss eine Reaktion gezeigt hat. Mit ausgeglichener Spielerzahl waren wir Belp überlegen», analysiert Tibor Kapanek das letzte Spiel der Saison. Wie schon im Halbfinal gegen Sierre mussten die Zuger erst mit dem Rücken zur Wand stehen, bevor sie ihr bestes Hockey zeigten. Für Thomas Hohl hat dies weder mit Arroganz noch mit Unterschätzen des Gegners zu tun: «Nach einem klaren Sieg im ersten Spiel der Serie beklagt beinahe jedes Team mangelnde Zielstrebigkeit. Durch diesen leichten Schlendrian bereitet der Gang vors Tor, wo es bekanntlich wehtut, mehr Schwierigkeiten als sonst», so Hohl.

Sie feiern den elften Titel

Die Oberwil Rebells erweitern ihr Palmarès um einen weiteren Pokal. Mit dem elften SchweizerMeister-Titel dürfen die Rebells den Kübel auch in dieser Saison verteidigen.

Die Belper verkauften ihre Haut im Final teuer. Das junge Team von Coach Ronny Strähler überraschte mit dem Finaleinzug und überzeugte mit gradlinigem, schnörkellosem Hockey. Dadurch blieb dem direkten Kontrahenten Grenchen der Finaleinzug verwehrt. Der zweite Pokal der Saison – der Cup – ging an die Sierre Lions. In den Reihen der Rebells ist bisher nur der Rücktritt von Patrik Merz bekannt. Somit sollte das Team von Kapanek auch in der kommenden Saison zum Kreis der Favoriten zählen.

Belp – Oberwil Rebells 7:10 (1:2; 5:1; 1:7)

Belp, 200 Zuschauer. – SR: Friedli/Krähenbühl. – Tore: 12. Meier (Ausschluss Müller) 0:1. 17. Stocker (Hausherr) 0:2. 19. Müller (Faina, Bohnenblust F./Ausschluss Blättler) 1:2. 21. Alvo (Ausschluss Blättler) 2:2. 27. Bohnenblust F. (Faina/Ausschluss Rousal) 3:2. 28. Nydegger D. (Fairclough, Müller/Ausschluss Rousal) 4:2. 29. Bohnenblust F. (Müller) 5:2. 35. Bohnenblust F. (Hirschi/Ausschluss Hohl) 6:2. 37. Hildreth 6:3. 42. Alvo (Faina) 7:3. 43. Rousal (Stucki) 7:4. 47. Stucki (Melliger, Rousal/Ausschluss Faina) 7:5. 48. Müller Y. (Ausschluss Faina) 7:6. 51. Hohl (Döbeli) 7:7. 55. Hohl 7:8. 58. Melliger 7:9. 60. Döbeli (Hildreth) 7:10. – Strafen: Belp: 8-mal 2 Min. – Oberwil: 12-mal 2 Min. + 1-mal 5 Min. (Kapanek) – Aufstellung Oberwil: Sidler, Pagano; Hohl, Müller K., Rousal, Melliger, Stucki, Hildreth, Beiersdörfer, Senecal, Döbeli, Meier, Stocker, Müller Y., Blättler, Nisevic, Hausherr, Meyer, Senn, Steiger B., Steiger J., Wismer. – Bemerkungen: Oberwil ohne Melliger, Merz (beide verletzt), T. Müller (abwesend). 30. Time-out Oberwil. 49. Time-out Belp.

www. Mehr Impressionen von der Meisterfeier finden Sie unter: zugerzeitung.ch/bilder