«Dieser Weg ist nicht mein Weg»: Stürmer Nico Siegrist verlässt den SC Kriens per sofort und spielt in Zukunft für den SC Cham

Der SC Kriens verliert mit Nico Siegrist eine Offensivkraft. Der 29 Jährige wechselt per sofort zum SC Cham in die Promotion League.

Turi Bucher
Merken
Drucken
Teilen
Nico Siegrist jagt ab sofort nicht mehr für den SC Kriens dem Ball hinterher.

Nico Siegrist jagt ab sofort nicht mehr für den SC Kriens dem Ball hinterher.

Bild: Philipp Schmidli

Der Krienser Sportchef Bruno Galliker muss zurzeit mehrgleisig planen. Einerseits wird nächste Woche mit dem Heimspiel gegen den FC Schaffhausen die Challenge-League-Meisterschaft wieder aufgenommen. Am Samstag, 20. Juni, wird die Partie um 20.30 Uhr auf dem Krienser Kleinfeld angepfiffen. Andererseits muss Galliker die Spielerkaderplanung für die kommende Saison an die Hand nehmen. Zudem dürfte diese Woche noch die Vertragsverlängerung mit Trainer Bruno Berner bekanntgegeben werden.

Nun aber muss SCK-Chef Galliker ausserdem eine Hiobsbotschaft verarbeiten: Der beste Kriens-Spieler der vergangenen Jahre verlässt den Verein per sofort. Nico Siegrist, letzte Saison noch Torschützenkönig der zweithöchsten Schweizer Liga, wechselt in die Promotion League zum SC Cham und wird den Kriensern in den verbleibenden 13 Saisonspielen nicht mehr zur Verfügung stehen. Sportchef Galliker: «Ich bedauere Nico Siegrists Abgang sehr. Einen mit seinen Qualitäten gibt es aktuell in der Challenge League kaum noch zu sehen. Seine Karriere im oberklassigen Fussball endet meiner Meinung nach viel zu früh.» Siegrist, der gestern seinen 29. Geburtstag feierte, wechselte vor fünf Jahren vom FC Biel nach Kriens und erzielte für den SCK in 151 Spielen 62 Tore. Der Sekundarlehrer führte die Krienser von der Promotion League in die Challenge League.

Der Stürmer begann als Junior beim FC Adligenswil und hatte vor rund zwölf Jahren seinen ersten Super-League-Einsatz beim FC Luzern. Für den FCL erzielte er in 52 Spielen 8 Tore. Siegrist spielte ausserdem beim FC Aarau, in Bellinzona und in Biel; zudem in der Saison 2007/08 bereits ein Jahr für den SC Kriens.

«Ich möchte gehen, bevor ich den Spass am Fussball verliere»

Das Spiel des SCK beziehungsweise der taktische Plan von Trainer Bruno Berner war seit letztem Sommer weniger als in den vergangenen Jahren auf Siegrist ausgerichtet. Siegrist kam diese Saison in 20 Partien trotzdem auf 7 Tore und 4 Assists. Zu Beginn der Saison war er verletzt ausgefallen. Immer wieder hatte Siegrist das familiäre Ambiente beim SCK betont und gelobt. Nun sagt er: «Ich verstehe den Schritt des Vereins in Richtung Professionalität. Dies ist aber nicht mein Weg, dahinter kann ich nicht mehr stehen.» Er schaue, so Siegrist weiter, auf fünf Krienser Jahre mit unzähligen Erfolgen zurück, «und ich möchte gehen, bevor ich den Spass am Fussball verliere». Der Grund für den sofortigen Abgang sei simpel, sagt Siegrist: «Mein neuer Verein SC Cham holt mich als Leaderfigur. Deshalb möchte ich in Cham die Saisonvorbereitung von Beginn weg absolvieren.»