Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SURSEE/BELLINZONA: Das Stadtlauf-Ja kam in den Skiferien

Familie Imbach aus Sursee nahm zum ersten Mal am Stadtlauf teil. Zu viert liefen die Imbachs durchs Ziel. Die Gastgemeinde am diesjährigen Jubiläumslauf kam aus dem Tessin.
Turi Bucher
Familie Imbach aus Sursee (von links): Mama Daniela, Ronja, Timo (im Dress von Borussia Dortmund) und Papa Lorenz. (Bild: Nadia Schärli (Luzern, 29. April 2017))

Familie Imbach aus Sursee (von links): Mama Daniela, Ronja, Timo (im Dress von Borussia Dortmund) und Papa Lorenz. (Bild: Nadia Schärli (Luzern, 29. April 2017))

Turi Bucher

So richtig ausser Atem sind die vier aus Sursee gar nicht, als sie am Samstagnachmittag auf dem Luzerner Kapellplatz durchs Ziel laufen: Daniela und Lorenz sowie ihre Kleinen Ronja (3) und Timo (5). Erst als sie vernehmen, dass es vielleicht noch einen Zeitungsartikel über ihre Teilnahme am 40. Luzerner Stadtlauf gibt, verschlägt’s ihnen ein wenig den Atem. «Wieso wollen Sie das eigentlich alles wissen», fragt Mama Daniela. Aber fürs Foto ist die Familie Imbach dann schon brav und widerstandslos hingestanden.

Im Februar in den Skiferien in Laax war es, als der Imbächler Familienrat beschloss: «Ende April fahren wir nach Luzern und nehmen am Stadtlauf teil.»

Mit dem Zug reiste Familie Imbach am Samstagnachmittag aus Sursee an, begab sich an die Bahnhofstrasse, trabte los, als der Startschuss für den Lauf der Familienkategorie 4 fiel, und absolvierte die Runde bis zum Kapellplatz in einer persönlichen Rekordzeit. Weil: Das Imbach-Quartett nahm zum ersten Mal teil ...

Die Anekdote mit dem Dada-Ante-Portas-Gitarristen

«Die Medaillen abholen, etwas trinken, etwas sein», so beschrieb Vater Lorenz Imbach das Programm nach dem Zieleinlauf, bevor es dann wieder Richtung Sursee ging. Am Sonntag wollte man nämlich wieder frisch und parat sein, wenn Timos Gotte Denise zu Besuch kam. Für Timo selber heisst es nach den Osterferien, also ab heute, sowieso wieder: früh aufstehen, in den Kindergarten. «Der Kindergarten gefällt mir noch ein bisschen besser als der Stadtlauf», meldete sich Timo vor Inempfangnahme der Medaille noch zu Wort. Ob diese Einschätzung für Timo auch noch gilt, wenn er dann eingeschult ist?

An der komplett überfüllten Bahnhofstrasse beim Start der Kinderrennen auch in den dicht gedrängten Zuschauerreihen stehend: Lukas Schaller (41), Gitarrist und Songwriter der Luzerner Band Dada Ante Portas, eine der erfolgreichsten Schweizer Rockgruppen, welche soeben ihre neue CD «When Gravity Fails» herausgegeben hat. Der Stadtlauf-Platzspeaker an der Bahnhofstrasse präsentierte zu Lukas Schaller gleich noch eine amüsante Anekdote: Schaller hatte nämlich einen Stadtlauf in seiner Alterskategorie gewonnen und als 11-jähriger Knabe Mitte der 80er-Jahre an einem Jugendrennen sogar einen gewissen André Bucher, den späteren Luzerner 800-m-Weltmeister, hinter sich gelassen. Schaller war damals als talentierter Langläufer Mitglied des Schweizer Jugendkaders. Der Luzerner Rockmusiker relativierte die Anekdote schmunzelnd: «Man muss bedenken, dass André Bucher bei diesem Rennen ein Jahr jünger war als ich. Während er in der Folge fleissig weitertrainierte, entschied ich mich bald einmal für die Musik.»

Am Freitag noch Schnee, am Samstag dann Sonnenschein

An den Eichhof-Holztischen in den Festwirtschaften auf den diversen Luzerner Plätzen war vor allem ein Thema dominant: das Wetter. Beziehungsweise das Wetterglück, hatte es 30 Stunden zuvor ja noch heftig geschneit. Am Lauftag selber schien die Sonne, aber es war immer noch eine kühle Brise zu spüren.

Es sei im März halt einfach viel zu warm gewesen, klopfte ein heimlicher Wetterprophet auf den Tisch, «und jetzt haben wir die Quittung». Aber Wetterkapriolen seien schliesslich keine neue Erfindung, so der Wetterfrosch weiter, man sei in den 80er-Jahren ja selber noch auf dem zugefrorenen Rotsee Schlittschuh gelaufen.

Bellinzona brachte Türkyilmaz nicht mit

Die diesjährige Gastgemeinde am Stadtlauf war Bellinzona. Stadtpräsident Mario Branda (57) hatte als SP-Politiker eben erst mit rund 1500 Stimmen Vorsprung die Wahl vor seinem FDP-Konkurrenten Andrea Bersani gewonnen, schon stand der erste «Auslandbesuch» auf dem Programm. Von Feindschaft allerdings keine Spur: Branda und Bersani traten am Stadtlauf wie gutgelaunte alte Kollegen auf. Das sind sie auch. Bellinzonas Stadtpräsident Branda erwähnte: «Durch den Zusammenschluss von 13 Gemeinden, unter anderen dabei Giubiasco, Monte Carasso oder Valle Morobbia, hat Bellinzona nun rund 45000 Einwohner.»

In der rund 150-köpfigen Delegation aus Bellinzona war allerdings einer nicht mit dabei: der ehemalige Fussballstar Kubilay Türkyilmaz. Bellinzonas Stadtschreiber Philipp Bernasconi legte zwar den Zeigefinger auf die Lippen und befahl sich so gleich selber eine «Silenzio Stampa», aber es ging schon ziemlich konkret das Gerücht um, dass die Bellinzoneser Gemeinde Türkyilmaz angefragt und dieser eine Gage von 2000 Franken für die Teilnahme in Luzern verlangt habe. Türkyilmaz am Luzerner Stadtlauf – das wäre schon eine echte Attraktion gewesen. Doch diesen Betrag schien die Gemeinde Bellinzona offenbar nicht in die Hand nehmen zu wollen. Stadtschreiber Bernasconi hätte es natürlich viel cleverer machen können. Er hätte den Herren des Luzerner Stadtlaufs signalisieren sollen, Türkyilmaz sei einverstanden, aber es würde das Stadtlauf-OK halt 4000 Franken kosten ...

Übrigens leisteten auch die Gäste aus Bellinzona ihren Anteil zum neuen Teilnehmerrekord (insgesamt 14286 Klassierte), denn einige der via Basistunnel angereisten Hauptstädter aus dem Tessin nahmen gleich selber am Stadtlauf teil. Derweil Stadtpräsident Branda in den Abendstunden wieder heimreiste, verbanden zahlreiche Vertreter der Gästegemeinde den Ausflug zum Stadtlauf mit einem Luzerner Wochenende und übernachteten in der Stadt.

Der sympathische, leidenschaftliche Auftritt der Tessiner wird den Stadtlauf-Organisatoren in guter Erinnerung bleiben. Auch den Innerschweizer Stadtlauf-Besuchern: Am Kapellplatz beispielsweise war die «Piatto Ticinese» mit Trockenfleisch, Käse, Speck und Brot plötzlich von 13 Franken auf 7 Franken heruntergesetzt.

Lukas Schaller von Dada Ante Portas mit Partnerin am 40. Luzerner Stadtlauf am Samstag, 29. April 2017 in Luzern. (Bild: Philipp Schmidli (Luzern, 29. April 2017))

Lukas Schaller von Dada Ante Portas mit Partnerin am 40. Luzerner Stadtlauf am Samstag, 29. April 2017 in Luzern. (Bild: Philipp Schmidli (Luzern, 29. April 2017))

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.