«Tapetenwechsel» für Ariella Kaeslin

Ariella Kaeslin nimmt vor der zweiten Saisonhälfte einen temporären Tapetenwechsel vor. Die Luzernerin verlegt die aktive Regenerationsphase nach den EM-Strapazen von Magglingen in ihre engere Heimat und trainiert bis zu den Sommerferien in Luzern und Niederlenz.

Drucken
Teilen
Ariella Kaeslin will an der WM in Tokyo zu neuen Höhenfügen ansetzen.

Ariella Kaeslin will an der WM in Tokyo zu neuen Höhenfügen ansetzen.

Die körperlichen Strapazen, denen sich die Bronzemedaillengewinnerin im Sprung in jüngster Zeit ausgesetzt hatte, zeitigen nach wie vor Folgen. Eine Auszeit im Sinne eines Tapetenwechsels tat deshalb not. Bis zu den Sommerferien wird Kaeslin ihre Trainings vormittags in den Regionalen Leistungszentren in Littau (Sprung) und in Niederlenz (restliche Geräte) sowie nachmittags in der Medical Basis von Swiss Olympic in Luzern absolvieren.

Ende Juli wechselt die Innerschweizerin dann aber wieder nach Magglingen, wo sie erholt und mit neuen Kräften zusammen mit dem Team die Vorbereitung für die WM im Oktober in Tokio, wo die ersten Startplätze für die Olympischen Spiele 2012 vergeben werden, angehen wird.

si