Tempofester Classique-Jäger

Merken
Drucken
Teilen
Fabian Cancellara, einer der erfolgreichsten Schweizer Sportler. (Bild: KEY)

Fabian Cancellara, einer der erfolgreichsten Schweizer Sportler. (Bild: KEY)

Seriensieger Schon als Junior war ­Fabian Cancellara dominant. Auf dem Zeitfahrvelo fuhr er die Konkurrenz ­bereits in jungen Jahren in Grund und Boden. In den Prüfungen gegen die Uhr blieb er während der ganzen Karriere ein Meister. Mit dem Sieg im olympischen Zeitfahren in Rio de Janeiro setzte er seiner Laufbahn im vergangenen August ein würdiges Ende.

Der am 18. März 1981 geborene Cancellara entwickelte sich auch zum Spezialisten für grosse Eintagesrennen. Als er zum ersten Mal über das Kopfsteinpflaster von Paris–Roubaix fuhr, behagte ihm die ungewohnte Fahrweise auf den Pavés. Er bemerkte, dass kaum einer der Konkurrenten sein Tempo halten konnte. Er gewann den Kopfsteinklassiker im Norden Frankreichs dreimal, auch die ruppige Flandern-Rundfahrt beendete der Berner aus Ittigen dreimal als Sieger.

Mailand–Sanremo entschied Cancellara 2008 für sich. Viermal wurde er Elite-Weltmeister im Zeitfahren. Im olympischen Strassenrennen 2008 holte er in Peking Silber, im Zeitfahren Gold. Cancellara trug das Leadertrikot der Tour de France weitaus häufiger als die Schweizer Gesamtsieger Ferdy Kübler und Hugo Koblet. Als bislang letzter Schweizer gewann er vor acht Jahren die Tour de Suisse – durch einen Sieg im abschliessenden Zeitfahren in Bern. Cancellaras Vater Donato stammt aus Italien, seine Mutter Rosa aus der Ostschweiz. Cancellara ist mit Stefanie Hauser verheiratet. Das Paar hat zwei Töchter.

Daniel Good