TENNIS: Endlich eine Siegesserie

Timea Bacsinszky bleibt an den French Open ohne Satzverlust. Sie setzt sich souverän 6:2, 6:2 gegen Ons Jabeur durch. Im Achtelfinal wartet Venus Williams.

Marcel Hauck (sda), Paris
Merken
Drucken
Teilen
Timea Bacsinszky hat in Paris bisher nur neun Games verloren. (Bild: Caroline Blumberg/EPA (Paris, 2. Juni 2017))

Timea Bacsinszky hat in Paris bisher nur neun Games verloren. (Bild: Caroline Blumberg/EPA (Paris, 2. Juni 2017))

Marcel Hauck (SDA), Paris

Die als Nummer 30 gesetzte Timea Bacsinszky wurde ihrer Favoritenrolle gegen die Nummer 114 der Welt vollauf gerecht. Die Nordafrikanerin Ons Jabeur war nur dank der Absage einer anderen Spielerin ins Hauptfeld gerutscht. Jabeur hatte gleich mit einem Break begonnen, danach war aber die 27-jährige Westschweizerin klar die bessere, weil konstantere und laufstärkere Athletin. Nach 67 Minuten verwertete sie den ersten Matchball. In ihren ersten drei Spielen hat die Halbfinalistin von 2015 und Viertelfinalistin 2016 nur neun Games und noch keinen Satz verloren.

Bacsinszky kam mit dem unkonventionellen Spiel der ersten Araberin in der 3. Runde eines Grand-Slam-Turniers hervorragend zurecht. «Da ich schon mal gegen sie gespielt und gewonnen hatte, erinnerte ich mich gut an ihre Art zu spielen», erklärte die Schweizerin. «Ich wusste, dass ich konzentriert und konstant sein musste.» Sie zeigte sich sehr zufrieden und erleichtert, dass sie erstmals seit fast einem Jahr drei Matches in Folge gewonnen hat. Letztmals war ihr eine solche Siegesserie im letzten Juli in Gstaad gelungen. «Irgendwie passt es hier in Paris einfach für mich.»

Im Achtelfinal trifft Bacsinszky wie vor einem Jahr auf die als Nummer 10 gesetzte Amerikanerin Venus Williams. Damals gewann Bacsinszky klar in zwei Sätzen (6:2, 6:4). In der ersten Woche des aktuellen Turniers gehörten die beiden zu den überzeugendsten Spielerinnen. Williams, die in zwei Wochen 37-jährig wird, deklassierte gestern die Belgierin Elise Mertens (WTA 60) 6:3, 6:1.

Unangenehmer Gegner für Wawrinka

Stan Wawrinka ist heute (zirka 15 Uhr, SRF zwei) in der 3. Runde gegen Fabio Fognini klarer Favorit. Wie klar, hängt davon ab, welche Version des italienischen «Enfant terrible» auf dem Platz erscheint. Geht es nach der Definition von Rafael Nadals Onkel und Coach Toni, gehört Fognini zu den nicht sonderlich begabten Spielern. «Talent ist die Fähigkeit, hart zu arbeiten und auch zu gewinnen, wenn du schlecht spielst», sagt Toni Nadal. Wer aber Talent als feines Händchen und einen Anflug von Genie definiert, sieht im 30-Jährigen aus Sanremo ein Supertalent. Nur überträgt sich dies zu selten in herausragende Resultate. Nicht selten ist das Temperament des als Nummer 28 gesetzten Italieners dafür verantwortlich.

Im Jahr 2014 in Wimbledon schaffte es Fognini, in drei Spielen 27 500 Dollar an Bussgeldern anzuhäufen – wegen unsportlichen Verhaltens und obszöner Gesten. Bei den US Open produzierte er im gleichen Jahr einmal in 112 Ballwechseln 64 unerzwungene Fehler. Ein Jahr später präsentierte Fognini dem amerikanischen Publikum dafür seine beste Seite. In der 3. Runde siegte er gegen Nadal nach 0:2-Satzrückstand.

Die Fans verzückt der charismatische Azzurro immer wieder, doch für die Gegner ist es nicht einfach. «Nein, ich spiele nicht besonders gerne gegen diese Art Spieler», gab Wawrinka am Donnerstag freimütig zu. «Du weisst nie, was dich erwartet.»

French Open

Paris. Grand-Slam-Turnier (35,981 Mio. Euro/Sand). Männer. 3. Runde: Djokovic (SRB/2) s. Schwartzman (ARG) 5:7, 6:3, 3:6, 6:1, 6:1. Nadal (ESP/4) s. Basilaschwili (GEO) 6:0, 6:1, 6:0. Raonic (CAN/5) s. Garcia-Lopez (ESP) 6:1, 1:0 Aufgabe (Oberschenkelverletzung). Thiem (AUT/6) s. Johnson (USA/25) 6:1, 7:6 (7:4), 6:3. Zeballos (ARG) s. Goffin (BEL/10) 4:5 Aufgabe (Knöchelverletzung). Ramos-Viñolas (ESP/19) s. Pouille (FRA/16) 6:2, 3:6, 5:7, 6:2, 6:1. Bautista Agut (ESP/17) s. Vesely (CZE) 6:3, 6:4, 6:3. Busta (ESP/20) s. Grigor Dimitrov (BUL/11) 7:5, 6:3, 6:4.

Frauen. 3. Runde: Bacsinszky (SUI/30) s. Jabeur (TUN/LL) 6:2, 6:2. Muguruza (ESP/4) s. Putinzewa (KAZ/27) 7:5, 6:2. Kusnezowa (RUS/8) s. Shuai (CHN/32) 7:6 (7:5), 4:6, 7:5. Venus Williams (USA/10) s. Mertens (BEL) 6:3, 6:1. Mladenovic (FRA/13) s. Rogers (USA) 7:5, 4:6, 8:6. Stosur (AUS/23) s. Mattek-Sands (USA/Q) 6:2, 6:2. Ostapenko (LAT) s. Zurenko (UKR) 6:1, 6:4.

Mixed. 1. Runde: Srebotnik/Klaasen (SLO/RSA/4) s. Hingis/Paes (SUI/IND) 6:4, 1:6, 10:2.