Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

TENNIS: Federer, der geniale Spielverderber

Er hat alles riskiert und gewonnen: Roger Federer steht zum zehnten Mal im Final von Wimbledon. Dort trifft der Baselbieter auf Novak Djokovic, den Titelverteidiger.
Roger Federer tänzelt im Halbfinal gegen Andy Murray über den Centre Court, schlägt wie in seinen besten Zeiten kühl in genau den richtigen Momenten zu. (Bild: AP/Toby Melville)

Roger Federer tänzelt im Halbfinal gegen Andy Murray über den Centre Court, schlägt wie in seinen besten Zeiten kühl in genau den richtigen Momenten zu. (Bild: AP/Toby Melville)

Jörg Allmeroth, London

Federer geniesst den Applaus des Publikums, das naturgemäss vor nallem für den Briten Murray fieberte. (Bild: GERRY PENNY)
Bild: Kirsty Wigglesworth
Federer bei einem Return. (Bild: Pavel Golovkin)
Der Sieger steht fest. (Bild: ALISTAIR GRANT / POOL)
Roger Federer beim Aufschlag. (Bild: GERRY PENNY)
Roger Federer in Action. (Bild: GERRY PENNY)
Bild: Toby Melville
Bild: Toby Melville
Andy Murray richtet seine Mütze. (Bild: Toby Melville)
Andy Murray. (Bild: FACUNDO ARRIZABALAGA)
Andy Murray of Britain gestures as he sits in his chair during a break in the men's singles semifinal match against Roger Federer of Switzerland at the All England Lawn Tennis Championships in Wimbledon, London, Friday July 10, 2015. (AP Photo/Kirsty Wigglesworth) (Bild: Kirsty Wigglesworth)
Kim, die Frau von Andy Murray nimmt auf der Tribüne Platz. (Bild: Toby Melville)
Andy Murray. (Bild: GERRY PENNY)
Murray reklamiert. (Bild: FACUNDO ARRIZABALAGA)
Federer kann immer wieder seine Dominanz zeigen. (Bild: FACUNDO ARRIZABALAGA)
Bild: FACUNDO ARRIZABALAGA
Roger Federer entscheidet hier den ersten Satz für sich. (Bild: Kirsty Wigglesworth)
Bild: Pavel Golovkin
18 Bilder

Wimbledon: Federers gewinnt Halbfinal

Wiedersehen macht Freude – nur wem? Am Sonntagmittag sind sie jedenfalls wieder zum grossen Endspiel-Rendez-vous auf dem Centre Court von Wimbledon verabredet – so wie vor zwölf Monaten: Roger Federer, der Rekordchampion, der siebenmalige Gewinner der Offenen Englischen Meisterschaften. Und Novak Djokovic, der Titelverteidiger, die Nummer 1 der Welt. Im Theater der Tennisträume wird zur Schlussvorstellung (ab 15 Uhr Schweizer Zeit) formvollendet nicht weniger als der Auftritt der beiden Marktführer geboten mit der alles überstrahlenden Frage, ob Djokovic seinen Pokalcoup des Vorjahres wiederholen und zum dritten Mal auf den heiligen Grüns triumphieren kann. Oder ob Roger Federer künftig einsam und allein den Wimbledon-Olymp bewohnen wird nach einer bisher unerreichten achten erfolgreichen Titelmission in seinem 34. Lebensjahr.

Er, der ewige Rasenmeister an der Church Road, war mit seinem 7:5, 7:5, 6:4-Sieg in bloss 127 Minuten mal wieder der geniale Spielverderber für Andy Murray und ganz Britannien. Und so der Gegenspieler von Djokovic, der sich früh am Freitag von Halbfinal-Überraschungsgast Richard Gasquet beim 7:6 (7:2), 6:4, 6:4-Sieg nicht aufhalten liess. «Ich bin wirklich glücklich, dass ich zum richtigen Zeitpunkt mein bestes Tennis gezeigt habe», sagte Federer, «ich habe alles riskiert. Und bin belohnt worden.»

Angriffstennis vom Feinsten

Federer hatte zur Halbzeit des Turniers im Hochgefühl serienweise bestechender Auftritte gesagt, er erwarte mindestens den Finaleinzug, «aber eigentlich den Sieg» von sich. Es klang leicht anmassend, vielleicht sogar ein wenig arrogant, aber Federer gab damit nur seiner Selbsteinschätzung Ausdruck – und die trog ihn, wie in all den anderen grossen Jahren seiner Ausnahmekarriere, ganz und gar nicht. Aufzuhalten war Federer jedenfalls nicht von Andy Murray im Halbfinal mit einem Vortrag, bei dem er spielte wie ein Protagonist aus einer ganz anderen Wimbledon-Epoche: Fast bedingungslos suchte der Maestro sein Heil in der Offensive, stürmte bei jeder sich bietenden Gelegenheit ans Netz, schlug Ass um Ass, Siegschlag um Siegschlag in Murrays Feld – Volltreffer, die Herz und Hirn des Lokalmatadors erschütterten. «Das war Angriffstennis vom Feinsten, pure Klasse», sagte Ehrengast Björn Borg, der in der Royal Box wie auch Ikone Rod Laver und Fussball-Trainer-Pensionär Sir Alex Ferguson Platz genommen hatte. Mit Anzug und Wimbledon-Schlips kam später auch Boris Becker zu den VIPs hinzu, seine Gegnerbeobachtung geschah allemal stilsicher.

Ältester Finalist seit 1974

Federers Zahlenwerk vor diesem heissen Finalsonntag hat beinahe magische Züge, mit seinem dynamischen Hurra-Tennis erreichte er bereits sein 10. Wimbledon-Endspiel und den 26. Major-Final überhaupt. Zwölf Jahre nach seinem ersten Durchbruchsieg auf der Hauptwiese des All England Club grüsste er nun auch als ältester Finalist seit Ken Rosewall 1974, aber wie zeitlos und erfrischend sah sein Spiel aus, das Spiel des Mannes, in dessen Karriere Wimbledon zum Garten Eden wurde. Federer tänzelte leichthin über den Centre Court, schlug aber wie in seinen besten Zeiten auch kühl in genau den richtigen Momenten zu, jeweils mit dem Break zum 7:5 in den beiden ersten Sätzen. Ein halbes Dutzend Satzbälle brauchte er in der mitreissenden, aufwühlenden Schlussphase des zweiten Akts, in der beide Spieler sich bis ans Limit duellierten – es war Tennis zum Verlieben mit Federer in ganzer Pracht und Schönheit. «Als wäre er in einen Jungbrunnen gefallen», erschien der Schweizer dem TV-Kommentator John McEnroe: «Eins ist ganz deutlich: Er will diesen Titel mit aller Macht. Aber wenn er gewinnt, dann sicher auch mit aller Schönheit.» Auch im dritten Durchgang war Federer hellwach da, als es zählte, machte das entscheidende Break zum 6:4.

Borgs Warnung an Djokovic

Djokovics Vorstoss in sein viertes Wimbledon-Endspiel verlief da schon unspektakulärer gegen einen Richard Gasquet, der sichtlich unter den Strapazen seines Fünf-Satz-Marathons gegen den Schweizer Wawrinka litt. Nach dem Sieg im Tiebreak-Lotteriespiel des ersten Satzes zog der Serbe unaufhaltsam davon, mit methodischer Genauigkeit und artistischen Einlagen entfernte er sich vom Franzosen weg und wieder einmal auf den Final zu. «Wimbledon bringt immer das Beste aus mir heraus. Und in Wimbledon verlange ich auch das Beste von mir», sagte der 28-Jährige später. Borg, der strenge Beobachter, der Sieger der Jahre 1976 bis 1980, gab dem Titelverteidiger allerdings eine klare Warnung mit auf den Heimweg am Freitag: «Im Endspiel muss er sich klar steigern, sonst hat er gegen diesen Roger Federer keine Chance.» Gegen den Schweizer, der die Uhren in Wimbledon scheinbar stillstehen lässt.

Wimbledon. All England Championships (39,2 Mio. Franken/Rasen). Männer, Einzel. Halbfinals: Djokovic (Ser/1) s. Gasquet (Fr/21) 7:6 (7:2), 6:4, 6:4. Federer (Sz/2) s. Murray (Gb/3) 7:5, 7:5, 6:4. – Final: Djokovic (1) - Federer (Sz/2).

Frauen, Doppel. Halbfinals: Mirza/Hingis (Ind/Sz/1) s. Kops-Jones/Spears (USA/5) 6:1, 6:2. Makarowa/Wesnina (Russ/2) s. Babos/Mladenovic (Un/Fr/4) 6:3, 4:6, 6:4. – Final: Mirza/Hingis (1) - Makarowa/Wesnina (2).

Mixed. Halbfinals: Paes/Hingis (Ind/Sz/7) s. Bryan/ Mattek-Sands (USA/1) 6:3, 6:4. Peya/Babos (Ö/Un/5) s. Lindstedt/Garrigues (Sd/Sp) 4:6, 6:3, 11:9.

Juniorinnen, Doppel. Viertelfinal: Brogan/Christie (Gb) s. Teichmann/Shilin (Sz/China/6) 6:4, 7:5.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.