TENNIS: Moundir steht im Rampenlicht

Adam Moundir besiegt Rekordgewinner Raphael Lustenberger sowie die ATP-Jungprofis Vullnet Tashi und Sandro Ehrat. Der USA-Student deckt damit am Silvester-Cup in Derendingen sein grosses Potenzial auf.

Drucken
Teilen
Will nach dem abgeschlossenen Studium in zwei Jahren ins Profilager wechseln: der 20-jährige Adam Moundir. (Bild Pius Amrein)

Will nach dem abgeschlossenen Studium in zwei Jahren ins Profilager wechseln: der 20-jährige Adam Moundir. (Bild Pius Amrein)

Frank Marti

Sein alltägliches Wirkungsfeld ist die im US-Marine-Stützpunkt Norfolk am Atlantik gelegene Old Dominion University. Marketing und Managing sind für den lernbegierigen Luzerner dort die Double-Mayor-Fachgebiete. Was die sportliche Seite betrifft, erreichte der letztjährige «Freshman of the year» in seinem zweiten Jahr den Conference-Doppelfinal. Diesen entschied er im Arthur Ashe Stadium in New York, der Anlage des US-Open, mit seinem bosnischen Partner für Norfolk. In seinem kurzen Weihnachtsurlaub bestätigte jetzt Adam Moundir in beeindruckender Weise seine sportliche Aufwärtsentwicklung.

Lustenbergers Sportlichkeit

In der kurz vor Weihnachten am Verbandssitz in Biel ausgetragenen Swiss Champion Trophy hatte Sandro Ehrat (24) dem über die Qualifikation in das Hauptturnier vorgestossenen Luzerner bereits im Achtelfinal Halt geboten. Die Revanche liess nicht lange auf sich warten: Im Final des ruhmreichen Silvester-Cups Derendingen bezwang Moundir den in der Weltrangliste auf Platz 531 aufgeführten Schaffhauser Profi klar in zwei Sätzen. Zuvor war dem Heimkehrer ein Kunststück gelungen: Mit zwei deutlich gewonnenen Tiebreaks hatte Moundir das reine Stadtluzerner Derby gegen Raphael Lustenberger für sich entschieden: «Dass sich Raphael Lustenberger über meinen Sieg freute und mich für die Fortsetzung zusätzlich anspornte, beeindruckte mich speziell», gestand der aktuelle Silvester-Cup-Gewinner. Für den Silvester-Cup-Rekordsieger (2008, 2012, 2013, 2014), der seit dem Leuchtenstadt-Open erstmals wieder aktiv in Erscheinung trat, kam der Match etwas zu früh. «Die Pause und das Trainingsmanko machten sich bei mir bemerkbar. Mit einem Match mehr wäre die Partie vielleicht anders ausgegangen, womit ich Adams Erfolg aber in keiner Weise schmälern will. Seine technischen Fortschritte sind unverkennbar, was die klaren Zweisatzerfolge über die Profis Tashi und Ehrat in der Folge auch untermauerten», lobte Raphael Lustenberger seinen Besieger.

Gute Perspektiven

Vom Turniersieg und speziell von den Erfolgen über zwei ATP-Profis verspricht sich Adam Moundir nicht nur ein besseres nationales Ranking. Die Glanzleistungen bestärken ihn auch in der Perspektive, es in zwei Jahren nach abgeschlossenem Studium selber als Professional zu versuchen. «Und vielleicht interessiert sich jetzt auch ein NLA-Interclubverein für mich», erhofft sich Moundir einen monetären Zustupf. Zuvor aber wird er für seinen Stammklub, den TC Meggen, den NLC-Interclub bestreiten.

Jessica Crivellettos Performance

Keinesfalls darf die am gleichen Anlass von Jessica Crivelletto (17) erbrachte starke Performance in Vergessenheit geraten. Die Juniorin aus Sursee, die für die am nächsten Wochenende in Kriens stattfindenden Junior Champion Trophy nicht gemeldet ist, bootete im Halbfinal die topgesetzte Aargauerin Karin Kennel in zwei Sätzen aus, unterlag im Final aber überraschend dem Bündner Talent Simona Waltert, der Schweizer Nummer 2 des Jahrgangs 2000.

Silvester-Cup in Derendingen

Männer N1/N4 (27 Teilnehmer). 1. Runde: Raphael Lustenberger (N1.6, Luzern/1) mit Freilos. Adam Moundir (N3.45, Luzern/7) s. Timo Lanz (N4.91, Hägendorf SO) 7:5, 6:4. – 2. Runde: Lustenberger s. Yanik Kälin (N3.69, Hettenschwil AG) 6:4, 6:2. Moundir s. Jonas Schär (R1-Qualifier, Oftringen AG) 6:1, 6:0. – Viertelfinals: Moundir s. Lustenberger 7:6 (3), 7:6 (2). – Halbfinals: Moundir s. Vullnet Tashi (N2.14, Grenchen SO/3) 6:3, 6:2. Sandro Ehrat (N1.10, Schaffhausen/2) s. Frank Wintermantel (N2.15, De/Allmend Luzern/4) w.o. – Final: Moundir s. Ehrat 6:4, 6:3.

Frauen N1/N4 (19 Teilnehmerinnen). 1. Runde: Jessica Crivelletto (N3.25, Sursee/4) s. Alisa Tahiraj (R1-Qualifikantin, Dagmersellen) 6:0, 6:2. Kristina Milenkovic (N4.67, Sursee) s. Dominique Meyer (N4.58, Aarau) 6:2, 6:1. – Viertelfinals: Crivelletto s. Sydney Weller (N3.31, Basel) 6:2, 7:5. Milenkovic u. Chiara Frapolli (N2.21, Bergdietikon AG/2) 3:6, 2:6. – Halbfinals: Crivelletto s. Karin Kennel (N2.14, Oberentfelden AG/1) 6:4, 6:4. Simona Waltert (N3.35, Chur) s. Frapolli 6:2, 6:4. – Final: Waltert s. Crivelletto 6:4, 7:5.

Frauen R1/R3-Qualifikation (22 Teilnehmerinnen). 1. Runde: Alisa Tahiraj s. Yasmine Kindler (R2, Derendingen) 6:1, 6:1. Kiara Cvetkovic (R2, Geuensee) s. Nina Alexandra Kaczmarek (R3, Brugg) w.o. Ursula Röösli (R4, Allmend Luzern) u. Nicole Spicher (R2, Biel) 2:6, 2:6. – Viertelfinals (Siegerinnen im N1/N4-Hauptturnier): Tahiraj s. Cvetkovic 6:3, 6:2.