TENNIS: Sursee «droht» der NLA-Aufstieg

Im NLB-Derby demütigt das keck aufspielende Sursee den deprimierten Gastgeber Luzern Lido gleich mit 5:1. Zur Promotion in die NLA fehlt noch ein Punkt.

Frank Marti
Drucken
Teilen
Holte den einzigen Punkt für Luzern Lido: Sarah Schärer (Bild) besiegte die Surseerin Kristina Milenkovic. (Bild: Boris Bürgisser/LZ, Luzern, 27. Mai 2017)

Holte den einzigen Punkt für Luzern Lido: Sarah Schärer (Bild) besiegte die Surseerin Kristina Milenkovic. (Bild: Boris Bürgisser/LZ, Luzern, 27. Mai 2017)

Frank Marti

regionalsport@luzernerzeitung.ch

Etwas hatten die sechs Frauenteams der NLB gemeinsam: Alle gaben sie den Ligaerhalt als erstes Ziel im Interclub an. Lido, Zofingen und Weihermatt wurden aufgrund der Klassierungswerte ihrer vier Führungsspielerinnen favorisiert, Stade Lausanne als sicherer Absteiger genannt. Von Sursee wussten Beobachter der Szene, dass auf den Milchbuck-Courts und in der Tennishalle Schenkon etwas Aussergewöhnliches im Entstehen begriffen ist, dass die vom Tschechen Michael Birner trainierte und taktisch betreute Equipe jederzeit zu ausserordentlichen Leistungen fähig ist.

Letztere Annahme haben Leonie Küng, Anna Vrbenskà, Kristina Milenkovic, Corina Christener, Karin Hechenberger und Kiara Cvetkovic auf den Lido-Courts vor erstaunlich vielen und sichtlich erstaunten Zuschauern lupenrein bestätigt. Eine Runde vor Abschluss der Meisterschaft führt Sursee das Feld mit 5 Punkten Vorsprung auf Weihermatt und Zofingen an. Zur Beförderung in die höchste nationale Liga benötigen die TCS-Girls im Heimspiel gegen Weihermatt noch einen Zähler.

Anna Vrbenskà mit eindrücklichem Einstand

Ohne Satzverlust und ohne jegliche Schwäche zu zeigen, erledigte das Quartett aus Sursee die Einzel. U16-Indoor-Schweizer-Meisterin Leonie Küng hatte nach gewonnenem Tiebreak die Genferin Sarah Ottomano im zweiten Satz sicher unter Kontrolle. Auf der dritten Singleposition liess Kristina Milenkovic der nach längerer Pause wieder in das Wettkampfgeschehen zurückgekehrten Jessica Crivelletto nur wenig Bewegungsfreiheit. Karin Hechenberger, die im Lido unter dem damaligen Klubtrainer und jetzigen Verbandstrainer Roland Burtscher gross geworden ist, setzte sich mit ihrem variantenreichen, mit Lobs und Stopps gewürzten Sicherheitsspiel auch gegen Lido-Captain Chiara Volejnicek bestimmt durch.

Auf der zweiten Position gab Anna Vrbenskà ihren Einstand. Erst am Donnerstag aus den USA heimgekehrt, bezwang die Tochter von Compact-Tennisschule-Trainer Michael Vrbenskà die Walliserin Sandy Marti ebenfalls in zwei Sätzen. Der vom zweiten Doppel verlorene Punkt hält die Spannung hoch. Im letzten Spiel ist hierfür zu Hause gegen Zofingen noch ein Punkt nötig – «zu 90 Prozent ein Punkt. Zu 100 Prozent zwei Punkte», berichtigt Michael Birner, Trainer und Auslöser des Surseer Tenniswunders.

Wenn ein einziger Satz entscheidet

Im Auf-/Abstiegsgeschehen der Nationalliga C entschieden enge Verdikte. Der von Alexandra Wimmer in Bolligen gegen Michelle Fux gewonnene Startsatz verhalf der ersten Luzerner Allmendequipe zum Weiterkommen in der Aufstiegsrunde. Als nächsten Gegner darf Teamkapitänin Joëlle Condrau zu Hause Ried Wollerau empfangen. Umgekehrt bedeutete der von Michelle Lanz in Thun bei ihrem Sieg über Patricia Gribi verlorene zweite Satz die Elimination aus der Promotionspoule. Für Allmends zweite Formation heisst es nach der bei den Girls des Regionalverbands Zürich kassierten 0:4-Niederlage, von der Nationalliga C Abschied zu nehmen.

Frauen, 4. Runde

Nationalliga B: Luzern Lido – Sursee 1:5. Zofingen – Stade Lausanne 6:0. Weihermatt Urdorf – Grasshoppers 2:4. – Rangliste nach 4 von 5 Runden: 1. Sursee 19 Punkte. 2. Weihermatt Urdorf 14 (32:22-Sätze). 3. Zofingen 14 (34:24). 4. Luzern Lido 13. 5. Grasshoppers 11. 6. Stade Lausanne 1.

Schlussrunde (10. Juni): Sursee – Weihermatt Urdorf. Luzern Lido – Zofingen. Grasshoppers – Stade Lausanne.

Luzern Lido – Sursee 1:5

Sarah Ottomano (N2.23) u. Leonie Küng (N2.21) 6:7, 3:6. Sandy Marti (N3.25) u. Anna Vrbenskà (N3.35) 4:6, 2:6. Jessica Crivelletto (N3.30) u. Kristina Milenkovic (N3.40) 1:6, 1:6. Chiara Volejnicek (N3.43) u. Karin Hechenberger (R1) 4:6, 1:6. Ottomano/Crivelletto u. Küng/Vrbenskà 7:5, 3:6 (8:10). Sarah Schärer (N4.60)/Marti s. Milenkovic/Hechenberger 7:6, 6:3.

Aufstiegspoule NLC/NLB, 1. Runde: Bolligen u. Allmend Luzern I 3:3 (6:7-Sätze). TC Thun s. Luzern Lido 3:3 (7:6-Sätze).

Bolligen u. Allmend Luzern I 3:3

Vera Brusa (R1) u. Sina Amrhein (R1) 4:6, 1:6. Michelle Fux (R1) s. Alexandra Wimmer (R1) 3:6, 6:3, 6:4. Anne-Christine Leu (R2) s. Aleksandra Jovanovic (R2) 6:1, 6:1. Jennifer Jolimay (R3) u. Lea Amrhein (R3) 4:6, 3:6. Fux/Leu s. Wimmer/Jovanovic 6:4, 6:3. Brusa/Jolimay u. Amrhein/Amrhein 5:7, 2:6.

Tennisclub Thun s. Luzern Lido 3:3

Nina Geissler (N3.42) s. Samira Giger (N4.58) 7:5, 6:1. Patricia Gribi (R1) u. Michelle Lanz (N4.59) 2:6, 7:5, 1:6. Emilie Grabner (R2) u. Tina Nadine Smith (N4.70) 0:6, 1:6. Carolina Rodig (R3) s. Samira Suter (R4) 6:4, 6:3. Gribi/Grabner u. Giger/Smith 3:6, 2:6. Geissler/Anja Lüthi (N4.67) s. Kim Rast (R3)/Suter 6:1, 6:1.

Abstieg NLC/1. Liga (Verlierer steigt ab): Girls RV Zürich – Luzern Allmend II. 4:0.

Girls RV Zürich – Allmend Luzern II 4:0

Alina Granwehr (R1) s. Carole Julen (R2) 6:1, 6:1. Annabel Schön (R1) s. Karin Hoppler (R2) 6:4, 3:6, 6:2. Maya Lenzen (R2) s. Nicole Grüter (R4) 6:4, 3:6, 6:2. Laura Müller (R2) s. Lisa Piller (R5) 6:1, 6:3. – Verzicht auf die Doppel.