ATP-500 in Peking

5 Punkte vor dem Out: Nadal wendet Spiel in extremis

In extremis vermied Rafael Nadal in Peking seine erste Hartplatz-Niederlage in diesem Jahr. Nach einem 2:6, 1:4-Rückstand gewann er gegen Fabio Fognini noch in drei Sätzen.

Drucken
Teilen
Nicht in Bestform: Rafael Nadal

Nicht in Bestform: Rafael Nadal

Keystone

Gewonnen hat derjenige, der den Matchball verwertet. Frei nach diesem Motto kämpft sich Rafael Nadal in Peking nach einer 2:6, 1:4-Rückstand zurück ins Spiel und besiegt Fabio Fognini (ATP 19) in drei Sätzen.

Rafael Nadal kann damit in dieser Woche nach wie vor aus eigener Kraft die neue Weltnummer 1 werden. Falls der 27-jährige Spanier in Peking den Final erreicht, verdrängt er Novak Djokovic von der Rankingspitze.

Beinahe hätte ihm im Viertelfinal aber Fognini einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Der hochtalentierte, aber oft launische Italiener liess Nadal eine Stunde lang nicht den Hauch einer Chance.

Fognini führte 6:2, 4:1 und hatte einen Breakball zum 5:1. Damit fehlten ihm noch fünf Punkte zum grössten Triumph seiner Karriere.

Fünf Games in Serie

Doch die Nerven hielten beim 26-Jährigen aus San Remo nicht stand und Nadal fand einen zweiten Atem. Der Mallorquiner holte sich fünf Games in Serie und liess anschliessend auch im dritten Satz nichts mehr anbrennen.

Dank des 2:6, 6:4, 6:1 steht er nun im Halbfinal (gegen Isner oder Berdych) und kann sich mit einem weiteren Sieg nach über zwei Jahren wieder an die Spitze hieven.

Sollte Djokovic das Turnier in der chinesischen Hauptstadt nicht gewinnen, ist Nadal unabhängig seiner weiteren Resultate am nächsten Montag ebenfalls wieder die Nummer 1.